sonnenaufgang1

Deutschland

übergeordnete
Ausführungen zu
Januar  2021

Liberale Notizen

aktuell

Deutschland

WebLog-D

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

Februar 2021

April 2021

 

 

 

 

 

März 2021

30.03.21, 09:30

Was ist in Robert Habeck gefahren?

FAZ-O, 27.03.21, 19:07, “Jeder Kreisverband der Grünen ist besser geführt als dieses Land”, sagte der Halbvorsitzende der Sog.Grünen, Robert Habeck.

Welche Tarantel hat den Obersten Lyriker der Deutschen “infiziert”? Auf die Idee die Kreisverbände der eigenen Partei auf das Niveau herabzustufen muss man erst einmal kommen. Da müsste Frau Baerbock dem Mitmeister gehörig in die Parade fahren, wenn sie eine Wechsel-Stimmung (Stichwort Selbstbestimmung und null schikanöse Politik) gegen die Sog.Grünen verhindern will.
 

29.03.21

Die verhaltensökonomischen Tücken politischen Handelns

Sozialisten aller Länder: Ohren anlegen. Konservative sind erfahrungsgemäß alles aber keine Götter. Allerdings glaubt mancher nicht nur Volkspartei, sondern selbsternannt auf jeden Fall Halbgott zu sein. Einzig die Liberalen sind “geborene” Demokraten.

Dass Menschen lernen ist nichts Neues; dass gespeicherte Information humanes Verhalten beeinflusst, ist auch nichts Neues, schließlich soll der Gelernte sich anders, besser Verhalten als der Nochnicht-Gerlernte. Dass also der Mensch dem Computer ähnelt ist zwar nicht sehr originell, wird aber seltener gesagt. wird und insofern ein wichtiger Unterschied sichtbar wird. Der Computer handelt deterministisch, der Mensch nicht. Sein Wille obsiegt. Meist, d.h., nicht immer. Programmiert sich eine Person ideologisch, radikal, extremistisch mag dies willentlich geschehen im Tagein und Tagaus handelt die (betroffene) Person also “deterministischer”; bei entsprechend weniger Intervention des Willens - gewissermaßen automatisch.

These: Das Phänomen der Verhaltensökonomie veranlasst zur Versuchung eine Ideologie, eine radikale oder extremistische Position anzunehmen, um entsprechendes Handeln quasi blind zu ermöglichen. Heikle Angelegenheit, denn es geht um die Versuchung mit dem Vorwand von Ideologie, Extremismus auch schikanöse Politik zu verfolgen. Von heikel auf giftig muss hochgeschaltet werden, wenn die Praxis der political correctness in das Kalkül einbezogen wird.

Frage: Wie häufig kommt das Verhalten gemäß “These” vor`?
 

29.03.21, 23:35, deutsche Regierung

erst großkotzig, nun obendrein abgekocht und dann mit dem Kopf durch die Wand

Im Interview gestern gab sich Merkel unsensibel, gar abgekocht. Der Gipfel: Sie habe wegen dem Beschluss zum Ruhetag die Bevölkerung verunsichert und deswegen um Verzeihung gebeten. Merkel wirkt, als ob sie glaube in die Phalanx unanfechtbarern Götter aufgestiegen zu sein. Bricht Grünismus im Kanzleramt nun voll aus? Will “das Kanzleramt” eine fühlbare Wechsel-Stimmung zu Ungunsten der CDU/CSU befeuern?

Kanzleramt ratlos? Hat denn das Tandem Bär/Brown schon dafür gesorgt, dass die von der FDP angesichts der Pandemie entwickelten Maßnahmen abgearbeitet wurden? Und was ist mit dem Thema Außenpolitik? Soll das der Heilige Geist oder gar Heiko Maar erledigen?

Sicher, noch niemand hat Pferde kotzen gesehen. Hierbei sollte bedacht werden, dass die Wahrscheinlichkeit des Mondabsturzes > 0 ist.
 

28.03.21

Deutsche Ungereimtheiten

Es sei festgestellt, danach gefragt:

  1. Seit vielen Wochen bringt FAZ-O die beeindruckende Liste mit der Anzahl von der EU- Kommission bestellten Impf-Dosen verschiedener Fabrikate: 2.825.000.000 Dosen wurden insgesamt bestellt. Wahnsinn. Bei durchschnittlich 2 Dosen pro Einwohner könnte in der EU jede Person 6,3 mal komplett geimpft werden. Hat also die heldenhafte EU-Kommission den impfpolitischen Overkill veranstaltet? Fehlanzeige. Auf die astronomische Menge kommt es nämlich nicht an. Viel wichtiger ist im Rahmen der unverzichtbaren informationellen Grundversorgung der Bevölkerung zu erfahren, wieviel Dosen aufgrund des heldenhaften Einsatzes von EU-Kommission und Bundesregierung etwa in den nächsten 3 Monaten wöchentlich für die Betroffenen zur Verfügung stehen.

    Warum fehlt diese lebenswichtige Information`?
     
  2. Werden wöchentlich 100 und mehr Personen vom Corona-Virus infiziert, wird bei Vielen Alarm ausgelöst. NIcht schon bei 90 oder erst 110.

    Handelt es sich hierbei um die Faszination der Null?
     
  3. Seit vielen Monaten fallen an Wochenenden die Zahlen der Infektions-Statisitik.

    Ist solche Statistik irrelevant oder ist wichtiger, dass für einige Hundert Personen der Anspruch auf Sonntagsruhe respektiert wird?
     
  4. Die Sog.Grünen, professionelle Besserwisser im Postnazi-Deutschland, verpassen nie die Chance ihre kulturelle Überlegenheit unter Beweis zu stellen.

    Warum nicht auch bezüglich des Kampfes dieser Gesellschaft gegen COVID-19?
     
  5. Die SPD sagt viel über Soziales & Steuern. Viel weniger zum Thema Corona-Krise.

    Wollen die regierenden Genossen ihre Kollegen von der CDU/CSU auflaufen lassen?
     
  6. Warum gibt es zu soziologischen Parametern keine Statistik?

    ?????
     
  7. Es wird täglich ausgewiesen mit welchem Anteil unter Mutanden das Infektionsgeschehen aufgeteilt wird. Nicht ab das Verhältnis zum ursrünglich-wilden Rasse.

    Welche politische Absicht verfolgt die Obrigkeit mit dieser Strategie?
     
  8. Es wird immer wieder informiert, die sekundären Mutationen seien Infektiöser und gefährlicher als die ursprüngliche, wilde Rasse.

    Warum werden diese Aussagen nicht quantitativ belegt?

 

28.03.21

Kampf

Beim Durchgehen liegengebliebenem Materials fällt auf “Mit einem Fuß ins kalte Wasser”
FAZ-O, 27.02.21, 13:35. Darin steht offenkundig getippt "Sie sei nach der Wende in die PDS eingetreten, den Vorläufer der Linkspartei, weil die Partei die Ängste der Menschen im Osten verstanden habe und für deren Interessen gekämpft habe", weil Frau Susanne Hennig- Wellsow (SED) solches aus gegebenem Anlass gesagt habe.

Aha

Das waren die Jahre 1991-1998 noch in Bonn als Gregor Gisy jeden des für ihn geplanten Bruchteil einer Sekunde nutze um, noch in Bonn, seiner Identität als früherer Einwohner  der Zone Sichtbarkeit zu geben. Gisy agierte als Großmeister der Polit-Clownismus so wirksam, dass andere Redner der SED praktisch unbekannt blieben. Gisy trat ab Herbst also, ex post, als oppositioneller des Unrechtsstaates in Mitteldeutschland auf. Und lieferte nun die Selbstdarstellung. Gekämpft hatten historisch schon viele. Auch Gisy lieferte seinen Kampf.

An die Art & Weise wie Rechte angeblich vom Kapital und anderer Unmenschen Ausgebeuteter auf derart billige Tour “durchgesetzt” (??) werden, erinnerte Hennig-Wellsow.

Notiert.
 

28.03.21

antiautoritär autoritär

Jeder über ca. 40-60 muss sich an “anti-a” - damals so nicht buchstabiert - erinnern. Wörtlich verstanden und praktiziert sicher eine (psycho-sozial) eklige Beschreibung des denkbar eingerissenen Zustandes. Wer glaubt der je Andere zu sein, “mir” vorschreiben zu dürfen
bzw. müssen wo es lang geht. Sollte dann gar eine Formation / Gruppe mit dem Anspruch agieren, die positiven Resultate von Autorität auf das eigene Konto zu schaufeln ...

Sogar Wolfgang Thierse würde canceln.

Sicherlich ist Besserwissen eine Erscheinung, die auf das Individuum bezogen mit einer Wahrscheinlichkeit größer null eintritt. Die entsprechende soziale Segregation mag dauern, aber nicht unendlich lange Zeit. Geschieht solch segregativer Prozess, bildet sich der gemeinsame Nenner bei kleiner werdender Tendenz, auch als Exklusion zu identifizieren. Das ist eine Frage von sozialer Effizienz-Steigerung, à la long sozialer Selbstoptimierung. Unter dem gedanklicher Brennglas wird jede Identität noch konturierter, und schon bei zartem Hinweis sichtbar. Übrigens mit der Wirkung seiner selbst Willen sachfremd auszuufern - gegründet auf  archaischem Instinkt.

Und nun? Selbst weiterdenken. Es darf nicht sein omnigültig, gar zeitlos, Alles und Jedes final auszubuchstabieren. Schon im Skat gilt: Selbst sind Frau und Mann. Unschärfe wacht eh unerbittlich. Damit also hier und heute vorläufiges Ende der Debatte.





(kein Denken lässt sich verbieten.
Auch nicht, gelegentlich der
Sog.Grünen dieser
Gesellschaft zu gedenken)

Prösterchen, Jungs.
 

26.03.21

Das Gewissen des je anderen ist tabu

Demarxistisierung der Sog.Grünen ist nach “Politwissenschaftliches Narrativ ... “ aktuell und dringender denn je.

Nach der Schlagzeile vorab: Sie bleiben immer frei, marxistisch inspiriert und geleitet zu handeln. Freiheit beginnt damit einzusehen, dass kein noch so abstruses Denken, etwa einer am Widerspruch zur empirischen Evidenz kollabierten Lehre eines oder vieler Menschen verhindert werden kann.

Problem: Marxistisches Wollen endet mit sozialistischen Totalitarismus. Da die Sog.Grünen sich noch heute positiv auf die sog. 68ger berufen, ist prima facie nicht von der Hand zu weisen, dass sie noch immer marxistisch ticken, obwohl in den öffentlichen Äußerungen ihr früherer Main-Stream sich positiv im Sinne von Demokratie - ein wenig - gewandelt hat.

Erforderlich ist angesichts von aFd bis SED in Deutschland und weltweit analog, die Truppe glaubwürdiger Demokraten zu stärken. Zu dieser Truppe sollen die (geläuterten) Sog.Grünen - dann hier als “Grüne” zu bezeichnen - wenn es denn irgend geht gehören.

Bekanntlich spielt das Polit-Marketing beim Bemühen um Mehrheiten eine große Rolle. In der politischen Kommunikation wird geboten, was gefällt, während anderes weniger prominent platziert wird. Sozialismus als Wohlfühlen ohne persönliche Anstrengung hat Konjunktur, das im Fall von Sozialismus erforderliche homogene gesellschaftliche Bewusstsein, die Gleichheit der Lebensläufe, weniger Freiraum für den Einzelnen o.ä.m. wird in der Werbung nicht bzw. weniger erwähnt.

Für die Demokratie ist wenig gewonnen, wenn Parteien demokratischen Einsatz nur öffentlih zeigen, insgeheim jedoch unverändert marxistisch (sozialistisch) wollen. Demokratie, weil es aus Opportunismus passt, wird à la long von der marxistisch-sozialistischen Seele verdrängt. Dazu gibt es genügend Beispiele.

Sobald die Sog.Grünen ihre finalen Absichten darlegen, können, ja müssen sie im Kreis der vollwertigen Demokraten aufgenommen werden. Zur Abgrenzung: Ein solches Vorhaben ist im Fall der SED zwecklos.
   

26.03.21

Politwissenschaftliches Narrativ (1) zum psycho-politischen u. gesellschaftlichen Großversagen in Berlin am 24. Merz 2021

Zweifellos ein wuchtiger Hammer: Flopdown, keine Ruhetage, die Kirchen sollen Ostern mit den Gläubigen, hoheitlich nicht abempfohlen tagen, Merkel hat den Grotzkotz eingerollt, Spahn laut KStA Problembär (2) und auf diesen ganzen Esel packt die SPD vermutlich in einem Anfall von entwaffnender Ehrlichkeit die frohe Botschaft von den Steuererhöhungen. Trunkenheit am Steuer, beim Staat, usw. endet eben mit Kater. Und wer sagt es denn: “Staat regelt einfach alles”. Kinnings Ihr seid die Größten.

Also das Narrativ.

Merkel bat im Verzeihung. Lindners Respekt wird übernommen. Verzeihung wofür? Fehler? Geschenkt, Fehler geschahen längst viele, sind außerdem unvermeidbar. Falsche Meinung im Volke (Mao)? Geschenkt. Kurz gemacht: Die Art & Weise: Aus Verzweiflung zu nächtlicher Stunde, mal eben als Schnapsidee von Dr. Brown ausgedacht, das ist der Kern des Pudels. Allerdings: 17, die Spitze der Spitze deutscher Polit-Elite hat zugestimmt. Auch Koryphäen, wie Söder, der wortmächtige Alpenjodler oder intellektuell angeblich moderne, raffinierte (3) Personen wie Dr, Ramerlow (TH) (3) und Dr. Crashman (BW) (3), nebst Handwerkern, wie Fr. Dreyer oder ihr Kollege von gegenüber in Wiesbaden. Alle diese Menschen sind allerdings Menschen mit dem Recht Freiheit des Denkens und der Meinung. Problem? Ja, wegen dem Verdacht auf Willkür. Das wäre allerdings - besonders in der Rolle des Staatskomplexes als Inbegriff des Wohltäters - zu viel Freiheit. Weitergehend aber ist Willkür allerdings kein besonderes Ereignis. Erstens machen die transitorisch herrschenden D&H, schon aufgrund von 38,1 GG so wie so was sie wollen und zweitens gibt es fachlich betrachtet jede Menge Fälle von Willkür. Nur wenige Beispiele:

  • Die Soli-Politik der beiden GroKos, - gemeinsam wobei jede auf ihre Weise -, erinnert an Mittelalter oder optimistisch denkend an moderne Gewaltherrscher
  • Per Körperschaftssteuer staatlichen Konsum finanzieren und damit Investitionsmittel vernichten, zeugt von geistiger Umnachtung
  • Die Weigerung von Dr. Merkel bei den Koalitionsverhandlungen 2017 über den flexiblen Renteneintritt nachzudenken, ist selbstherrlich wie KWII
  • Auf die Idee, ausgerechnet nach Futschi-Kanone komplett auszusteigen, eine Elite- Priojekt, muss man erst einmal kommen
  • Ist die infantile Sternchen-Masche deutscher ober-intellektueller Besserwisser denn gar keine Willkür einer Minderheit, die ihre Phantasterei gegenüber der Mehrheit ohne eine genuine demokratisch geführte demokratische Debatte durchsetzt?

Teilweise unangenehme Willkür so weit das Auge reicht. Es kommen die Spezialisten für Willkür und folglich Totalitarismus ins Visier. Sie und nur sie haben diesen Stil - schon 1968 mit Gewalt agierend - eingeführt. Stimmt, die Depperten von immer haben den Prozess katalysiert. Aber politische Gewalt bleibt politische Gewalt. Auch wenn es Diktatoren, Potentaten, die RAF oder zu viele “Demonstranten der HH-G20” von 2017, die Polizisten morden wollten, noch weiter getrieben haben. Es scheint, dass “Willkür” im deutschen Politsystem’2021 gesellschaftlich akzeptiert ist. Merkel hat folglich die Bürger nicht wegen Willkür um Verzeihung gebeten. Auch wegen einem Fehler, der im Endeffekt zum Vorteil von NRW (4) ausgehen kann, wird Merkel nicht bei den Bürgern um Verzeihung gebeten haben.

Der wahre Grund für Merkels Verzeihens-Bitte bleibt rätselhaft. Hinzu kommt: Niemand aus den Entourage, den Mitstreitern von Merkel und den anderen 16 Spitzenleuten hat vor dem Großversagen vom 24.03.21 gewarnt oder versucht, dies zu verhindern. Wovon ist die Zeit der Genießbarkeit seit einiger Zeit abgelaufen? Die Erschütterung von Christian Lindner ist also gut nachvollziehbar.

Nachdenklich am Ende : Wäre es angesichts des Sumpfes nicht besser gewesen, die Sache zu begraben? Das Argument hat ohne Zweifel Gewicht. Wird - typisch liberal - gewogen, liegt angesichts des GEbotes von der Einmischung auf den Hand trotzdem anders zu entscheiden. Es geht nämlich längst nicht mehr nur um Anfänge, sondern um einen Strauß unangenehmer möglicher Entwicklungen. “Democracy is under attack”. Extern und intern.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) zu Ende Denken: Politik für alle, Schicksal, Wohlergehen der Vielen, im Gewandt von Narrativ . Das ist ein Hammer. Der Begriff wird unbekümmert übernommen, denn die LN werden nicht getippt, um die Welt zu bessern, sondern nachhaltiger (!!) zu verstehen; wenn dabei eine noch so kleine Besserung der liberalen Wahlergebnisse eintreten, desto besser.
(2) Deutschland wacht auf ... es scheint so schlimm, dass Pennen unmöglich wurde. Dabei ist der Mensch kein böser Mensch. Ernannt wurde nach Verabredung der GroKo von Dr. Merkel. Problem Spahn: Er kann sicherlich voll der Empathie kommunizieren ist wohl auch ein begabter Banker, aber “Gesundheit” kann er eben nicht.
(3) Abdankung vom Marxismus noch (?) nicht aktenkundig.
(4) mit personlicher-, nicht k-Intelligenz gut um die Ecke denken.
 

26.03.21

Dr. Merkel hat jetzt auch den Grokotz zurückgefahren

Gut so, nachdem Christian Lindner per Interview, gegeben am 24.03, bereits zielführend für  Öffentlichkeit gesorgt hatte.

Fazit: Als Hochschulausbildung für BuKas, heute und immer, ist die des Philosophen völlig ausreichend; ein BuKa darf Manager sein, muss aber in keiner Weise. Nur: Wer Manger nicht kann, soll den auch nicht geben. Sogar der Versuch ist strafbar ... mit Vertrauensentzug.

Übergeordnete Weisheit: Keine Vortäuschung falscher Tatsachen. Womit ein in Deutschland und besonders im Bereich Staatskomplex weit verbreitetes, zusätzliches Fehlverhalten, ähnlich dem der Heuchelei aufgespeist wurde. Bisher in politische Moral nicht erwähnt.

25.03.21

Dr. Merkel tapfer, aber zu großkotzig

Oder der neueste “soziale Run” von “rinn mit die Kattoffln ... rutt mit die Kattoffln”.

Die Elite der indigenen Obrigkeit wollte sich mal wieder sozial geben: “Zu viele neoliberale Viren” wurde staatstragend befunden. Diesmal wollte “man” weder mit Angst noch Verbot Geschichte machen. Postmodern sei, die Viren formvollendet auszusitzen. Als in der zichten der 11 zertagten Stunden einer laufenden gesellschaftlichen Großkonferenz, die Karre beinahe vor den Baum gefahren wurde, kam Dr. Brown vom Kanzlerinnenamt mit der Idee, alsbald, d.h., am 01. April-April-April (nicht März) und am 03. April die deutsche Rrrrepublikk auszuknipsen. Alle - gar Gewerkschaften und die D&H Lehrer - stimmten begeistert zu, denn den Kapitalen wurde einmal mehr signalisiert, wie eine sozialistische Harke funktioniert.

Dr. Merkel hatte sich instinktsicher den medialen Slot gesichert und ging mit der New directement in Löwe des Höhlen, den BT: Zu Überraschung der kompletten Farm (frei nach
G. Orwell) und außerdem der Liberalen: “Isnich, wird gekäntzelt”, weil die R-Ordnung zu sehr missachtet werde; es könnte Komplikationen mit dem BVerfG geben.

“Ich bin Einzigschuldige, bitte um Verzeihung”, WOW?

So, statt heuchlerisches ‘schuldigung” (1), O-Ton Dr, Merkel, obwohl SED & Sog.Grüne, würdig vertreten, der Schnapsidee ebenfalls zugestimmt hatten. Typisch Ellenbogen-Politik à la CDU/CSU “hier komm ich, alle asonst werden ignoriert”. Auch typisch neoliberal (2), denn die wollen in Deutschland alles prifatisieren, sogar die kollektive Verantwortungslosigkeit

Alle lachen. Sogar Putin, Xi, Maduro und Kirchner.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) den Schuld ist Schuld im Sinn von causa. Wird verziehend übernimmt die Kausalität der Heilige Geist mitneichten. Die bleibt bei dem Menschen, der wie auch immer gehandelt hat.
(2) die diesmal unschuldiger als jedes Öko-Lamm
 

24.03.21

Dr. Merkel an Unterstützung interessiert

Obwohl Merkel sich parteipolitisch schon lange engherzig verhält, sei die Unterstützung der Kanzlerin gewährt. Selbstverständlich nicht zum Nulltarif. Ihr Preis: Ihre Fummelei, ja Spielerei zum Thema Corona müsste sie alsbald einstellen und sich statt dessen mit dem dicken Brett, nämlich der Außenpolitik, befassen. Es geht hierbei darum, die außenpolitische Krise zu überwinden: Russland, China, Polen, Ungarn, EU, Venezuela, Afrika, Iran, Pakistan, Naher Osten, neben dem Hotspot Venezuela allgemeine Krise in Lateinamerika, die Liste müsste noch verlängert werden: Es brennt an allseits zu Lasten der EU und Deutschland. So erfreulich die neue US-Regierung agiert, auch dem Herrn Biden und seiner Mannschaft muss noch “mancher Zahn gezogen” werden, bis ein ausgewogenes Verhältnis hinreichend sicher etabliert ist. Alldafür kann es Unterstützung geben, die Pandemie-Fragen müsste sie an die sicher zahllosen tüchtigen Leute in ihrer eigenen Volkspartei delegieren.
 

24.03.21

Gretchen-Frage den Sog.Grünen

Was ist ihnen lieber: Menschen in materiell prekären Verhältnissen oder Tote auf der Suche von Wohlstand à la Deutschland mit seinem üppigen Sozialstaat? Falls sie Tote ablehnen, müssten sie sich dafür einsetzen, dass die privaten sog. “Seenotretter” ihre angeblich menschenfreundliche Aktivität im Mittelmeer einstellen, weil wegen der Hoffnung durch Rettung den legalen Grenzübertritt zu erzwingen, viele Personen (1) ihr Leben leichtsinnig aufs Spiel setzen. Leider ist das Verhalten der Sog.Grünen zu dem Problem ambivalent.

Die Sog.Grünen sind selbstverständlich keine “schlechten Menschen”; Ihr Wirken gegen gegen “Plünderung” des Planeten sollte anerkannt werden. Allerdings nur in “moll”, sozusagen mit gebremster Begeisterung, weil die Anzahl ihrer Verfehlungen zum Thema eine sehr hohe Anzahl von Kuhfellen erforderte. Ihre Distanzierung vom Marxismus wurde übrigens noch immer nicht beschlossen. Wann ergreifen sie diese Maßnahme, um den Anspruch, im Kreis der Demokraten als Vollmitglieder aufgenommen zu werden legitimieren? Außer Hoffnungen bisher nichts gewesen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) einschließlich Mütter mit Säuglingen
 

24.03.21

CDU/CSU kämpft gegen Anstieg der Infektion

Einige bzw. Einiginnen sagen, sie hätten sich mit dem erneuten, primitiven Lockdown à la Rasenmäher sehr schwer getan. Komisch. Warum soll schwer fallen, was nach Meinung transitorisch herrschender Obrigkeit hilfreich ist?

Möglich: Da wird einmal mehr nach dem Motto “Gehirn auskuppeln, Schnauze Leerlauf” drauf los gequatscht.

Keinen Deut besser eine Landesministerin für Ökologie: “Ziel ist es, dass sauberes Wasser stets in ausreichenden Mengen und hoher Qualität verfügbar ist”  (KStA, 23.03, S.8). Wahnsinn.

Und der LV Süd will die Regeln für Mandatsträger verschärfen, bei den Nebeneinkünften wegen “grundlegender Glaubwürdigkeit” die “volle Transparenz” herstellen. Ihr oberster deutsche Meister der großen Worte, Markus Söder, hat rhetorisch voll zugeschlagen. Große Worte, es genügte nämlich für die Einsicht zu sorgen, dass Parlamentsmandate nicht als Lizenz zum Geld-Drucken interpretiert und entsprechend missbraucht werden.

Also gut, nun ist besser nach zu vollziehen, warum “die Menschen” der Politik so schlecht folgen wollen.
 

23.03.21

Muss ein BuKa Manager-Fähigkeiten haben?

Nein. Die tertiäre Ausbildung ist allerdings unverzichtbar, obwohl dies im GG so nicht bestimmt ist. Als Fachrichtung für einen Standard-BuKa ist etwa die des Philosophen völlig ausreichend. Herrschte in einem Staat dauerhaft Pandemie, wäre die Ausbildung - so wie vdL oder Dr. Brown - als Arzt allerdings sehr vorteilhaft. In Normal-Zeiten ist der Arzt-Beruf als Qualifikation für einen BuKa jedoch hinderlich: Denn die ärztlich unverzichtbare Empathie hindert das Agieren eines “Alpha-Tieres”, weil ein erfolgreich agierender BuKa darauf angewiesen ist, einem Mitglied der unmittelbaren Entourage gnadenlos “in den Hintern treten” (1) zu können, wenn ein solcher gelegentlich prekär funktioniert, etwa die vorgegebenen Ziele seiner Arbeit verfehlt.

Ein BuKa muss lediglich delegieren können, statt den Teebeutelpolitiker zu geben und dadurch - wie immer wenn die Chefs intervenieren, statt Ziele zu vereinbaren - nichts als amtliche und allgemeine Verwirrung auszulösen. So aber hapert es im derzeitigen Kanzleramt erheblich, wo gestern Nacht ein "erschütterndes Dokument der Planlosigkeit" (O-Ton Christian LIndner) produziert wurde.

Kalauer: Worin ähneln sich Dr. Angela Merkel und Xi Jinping? Beide verplempern in erbärmlicher Art & Weise ihre Lebenszeit. Merkel tagte schon wieder stundenlang (dieses mal 11) darüber, ob Handel und Schulen öffnen oder schließen, statt diese Entscheidung zu delegieren. Herr Xi nahm stundenlang an sinnlosen Militärparaden teil, grüßte wiederholt auf gleiche Weise militärisch und machte dabei, so wie danach ein Gesicht wie “drei Tage Regenwetter”. Merkel und Xi wären gut beraten, einmal “entre nous” zu tagen und sich bei solcher Gelegenheit über die Beziehungen der beiden Völker zielführende Gedanken zu machen. Was Xi bewegt, können vielleicht China-Fachleute herausbekommen. Aber Merkel zieht den Auftritt im Slot der Glotze beim Staatsfunk vor, statt Knochenarbeit zu leisten und / oder sich zahlreiche ihrer Mitstreiter (2) gehörig zur Brust zu nehmen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Das hat diskret zu geschehen, auf jeden Fall so, dass die FAZ das nicht erfährt, weil so vulgäre “Hintern-tret-Aktionen” möglicherweise als Heldentat zelebriert werden.
(2) Altmaier, Spahn, Söda, vdL, Scheuer, KTG, April, Krampf-Knarrebauer, Dr. Brown, Hoppenstedt, Widmann-Mauz, Bär, Maas, Karlischeck, Klöckner
 

23.03.21

KPCh spendiert Beachtungseinheiten für Bütikoffer

Einer der indigenen Oberschlauen ist zum wirklich wichtigen Menschen avanciert. Er wurde im Auftrag des chinesischen Volkes mit der Sanktion belegt, künftig kein Visum für China zu erhalten. Armer Herr Bütikoffer. Aber immerhin kriegte er vom DLF als kompensatorische Belohnung ein öffentlich-rechtliches Interview, das er durch langsames Sprechen versuchte in die Länge zu ziehen. Immer die Selbstoptimierer. Am Ende wurde ihm das Wort formvollendet abgewürgt, weil die nächste Sendung wichtiger war als Bütikoffer, Träger der “unsere Werte”.
 

23.03.21 f

licht02

Längst gilt unter Einschlägigen als Ausdruck von Modernität: Fossile Kohlenwasserstoffe und Atomenergie nicht mehr zur Erzeugung von elektrischer Energie zu nutzen.

Was aber wäre, wenn weitergehend alle Menschen nur noch 8 h/Woche erwerbstätig sind? Da es eh viele Verbote gibt, käme es auf ein weiteres nicht an. Wer beispielsweise am Montag arbeiten will, darf von Dienstag-Sonntag nicht arbeiten. Verstöße werden mit einem saftigen Bußgeld wieder gut gemacht. Sollte bei Einigen bzw. Einiginnen die Resilienz  mehr als 8 h arbeiten zu wollen stark ausgeprägt sein: Der Blockwart verordnet - völlig unbürokratisch - Knast.

Vorteile der neuen Regelung.

  • Automatisch weniger PKW-Unfälle.
  • Weniger Verbrauch von Metallen
  • Weniger persönlicher Energiebedarf; weniger Sucht auf Fleisch
  • Weniger CO2-Emission in Atmosphäre und Weltraum
  • Weniger Verbrauch von Spurenelementen im Boden

Und?

Simpel: Wenn alle nur 8 h/Woche arbeiten, hat jeder nur Geld für das Notwendigste. Kein Plastikkk, nur Tragetaschen aus alten Lumpen und saubere Meere, keine PKW-Sause nur zu Fuß oder dem Fahrrad, keine sozialen Netze (Stromsparen) nur Rauchzeichen wie die Inkas, usw. Heile Welt vom Feinsten. Sogar die Sog.Grünen sind überflüssig, weil ohne Moos kein Umweltdreck. Resultat sicher besser als die alte Steinzeit, aber nicht der Überfluss nach der Manier der Ehefrau von Ludwig XXX, die den Massen empfahl, im Fall von Brot-Knapheit doch Kuchen zu speisen.
 

23.03.21

Wieso Einige & Einiginnen?

Die LN können nur von Menschen getippt sein. Das ist kaum zu merken, weil das Wort “ich” verpönt ist und “wir” vermieden wird.

Jeder Mensch hat das Recht sich so lächerlich zu geben, wie Leute der besserwisserischen indigenen Intelligenzija, die da meinen “gender-korrekte” Sprache (1) würde helfen, die Hälfte der Menschheit vor männlichen Übergriffen zu schützen.

Außerdem ist durchzusetzen (2), dass Volljährige lernen freiwillig auf Infantilismus zu verzichten

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Geringverdiener*innen, Kleinbäuer*in, Zuverdiener*in, Inter*-Menschen, dat*innen (?), Menschenrechtsverbrecher*innen, Gestalter*innen ... 348 mal solch sprachlicher Unsinn
(2) “durchsetzen”, typisch für liberale Demokratie?
 

22.03.21

Mathe in Soziologie und Politologie, geschenkt

Folglich wissen die transitorisch Herrschenden dieser Gesellschaft, überwiegend Personen mit guter sprachlicher Begabung (1), nichts über Mathe. Also auch nichts über “Statistik”. Damit ist nachvollziehbar, warum die Infizierten-Statistik nicht nach soziologischen und anderen persönlichen Merkmalen gegliedert wird. Für das ”Kanzleramt”, das sich lieber mit den Niederungen der Corona, statt mit der Hoch-Wissenschaft von der Außenpolitik befasst, ist das super-bequem: Sie können sich gut heraus reden, warum sie die Maßnahmen ihrer Corona- Politik nicht stringent begründen. Wenn die Dummen kein 1X1 können, sollen sie als geistige Nahrung einfach Relativitätstheorie lernen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Sie begnügen sich, ihren Polit-Sprech in Wochenend-Seminaren à la Schnellkochtopf zu polieren. Fertig sind viele junge Politikerleinchen.

22.03.21

Dick, Doof, Naiv & Einfältig ratlos:

Dr. Merkel, Dr. Brown, Söda und andere wissen ganzgenau wie der Kampf gegen Corona geht, zu gehen hat. Problem: Die Menschen halten sich nicht an die Vorgaben, andernfalls hätte die Britische hier keine drittel Welle veranstalten können.

Wer verantwortet den Irrtum die Millionen?

Auf keinen Fall der Heilige Geist, sondern “jeder selbst”? Das ist als Antwort daneben, denn die Menschen sind mit der Folge von sozialer Degeneration “dieser Gesellschaft” längst entmündigt, sie wissen es einfach nicht. Ein furtiver Blick die sog. Sozialgesetzgebung genügt; ebenso auf das, was Konsen & Sozzen in den Wahlprogrammen zum besten geben. Dem zu Folge ist stets  “der Staat” zuständig. Für quasi alles. Persönliche Mühe ist unzumutbar. Unter diesen Bedingungen bleibt den Sog. Grünen gar nichts anderes übrig als mit durchsetzen gegen Umweltschmutz zu operieren. “Viel Freude” den besserwissenden Menschen dieser Gesellschaft, die auf Mitarbeit der Millionen so großzügig und freiwillig verzichten. Pflege der Biosphäre ist sozial zu mühselig. Sozialstaat eben.
 

22.03.21

Die Dauerwelle des Markus Söder

Wann lernt der Meister in einer Art & Weise zu sprechen, die den Willen zur Eindeutigkeit einigermaßen nachvollziehbar belegt? Wer verantwortet das Verhalten des Markus Söder? Wer verantwortet, dass Söder in den Umfragen liegt wie er liegt? Ist es, wie es ist? Wieso soll der LV-Süd der CDU/CSU “neu” werden, wenn die betroffenen Menschen lernen, dass sie als Abgeordnete nicht einmal den Anschein erwecken, jeglichen Parlament-Sitz als Lizenz zum Geld-Drucken zu nutzen? Wissen die Leute solch selbst ernannter Volkspartei nicht, dass sie durch ungünstiges Verhalten penetranten Sozialneid beflügeln, damit der Missachtung der wichtigsten Menschenrechte Vorschub leisten? Was soll das Gleichnis vom Schwert “den gläsernen Menschen” zu verlangen? Ob Markus Söder vor dem Abitur von der Arbeitsweise des sozialistischen, chinesischen, russischen, kubanischen, usw. Totalitarismus gehört hat?

Da ist es wieder, das “staatliche Misstrauen” in normale Menschen.
 

21.03.21

Diese Gesellschaft denkt & handelt bei Weitem nicht nachhaltig

Denn dafür genügt nicht, dass die “Intelligenzija” platzt vor korrektem gesellschaftlichen Bewusstsein und folglich meint entsprechend durchsetzten zu müss-dürfen.

Die Sog.Grünen ziehen einmal mehr unverdrossen mit ihrem altem Wein in ihren alten Schläuchen in ihren Kampf. Nach dem GG erlaubt. Zum Wohl der Künftigen wollen sie sicher, ob ihr Tun sich aber als hilfreich erweist, ist in keiner Weise ausgemacht.

Derzeit wird in den LN heute und hiermit nur das Vorgeplänkel zur “Analyse” ihres vor wenigen Tagen veröffentlichen Wahlprogramms 2021 gebracht. In diesem Sinn wird zunächst gefragt, ob sie nur Umweltschutz meinen oder weitergehend auch Pflege der Biosphäre auf ihrem Bildschirm Platz hat.

Die Aufgabe der Politik, auch und besonders der Sog.Grünen, besteht nämlich darin, die große Mehrheit der 83 M Deutschen für die Einsicht zu gewinnen, dass die Menschen- Gattung das Stoffgemisch des Planeten vielfach aus dem Gleichgewicht bringt. Oder sollen beispielsweise 20% der bald 8 G Menschen strafrechtlich belangt werden, wenn sie sich dem Gebot zur Pflege der Biosphäre beizutragen, entziehen? Selbstverständlich ist der BT legitimiert, zu beschließen, was auch immer die Damen & Herren nach Art. 38, 1 GG mit ihrem Gewissen vereinbaren können. Nur: Keule, damit die Nachkommen die stabile Biosphäre realiter erben? Soll Deutschland von Potentaten, gar einer der herkömmlichen faschistischen Militärdiktaturen regiert werden? Eben.

Der Kontrast zwischen Auftritt wie formuliertem Anspruch der Sog.Grünen und der Willens- Realität von Millionen Deutschen, ist Indiz für politische Unreife und manifester Inkompetenz dieser Sorte von besserwisserischen Zeitgenossen: Zum Wohl von allen umsetzen, erfordert mehr, als rauf und  runter mit noch so schmissigen Formulierungen zu deklamieren. Das zu tun, erforderte beispielsweise als Kompagnon von Habeck keine Frau Baerbock.
 

20.03.21

Zeit der noch größeren Worte

Manchmal werden die Worte so groß, dass bei einer Politscheinkontrolle, stante pedes der Entzug vollzogen wird. Alles erlaubt, damit das klar bleibt. Und für den Entzug ist einzig der Souverän zuständig, damit auch dies klar bleibt.

Trunkenheit am Steuer ist ein unzulässiges Laster, denn geht dem Fahrer die Phantasie durch, so dass sogar der lütte Smart es mit den Ganzgroßen aufnimmt und die einzige Konsequenz Totalschaden an Karosse oder Mitmenschen eintritt.. Wer erinnert nicht den heute alten weißen Mann, josef Fischer, dem an der Humboldt-Univesität im Mai 2000 die Phantasie durchging und danach als Phantast Geschichte wurde, die erst just am Herbstbeginn 2005 jäh endete.

Ob es den Herrschenden im modernen China gefällt oder nicht: Das westliche Modell bleibt allemal überlegen: Da kann man denken wie einem der Schnabel gewachsen ist, worauf sie in Ostasien nur mit dem Gewaltmonopol des Staates zu reagieren im Stande sind.

Gehirn auskuppeln, Schnauze Leerlauf.

Sogar weitere Neuerungen im Sprachgebrauch geben die Unverbesserlichen zum besten: Ganz wichtige Worte im Redeschwall, werden einfach zweimal hintereinander “gesagt”. Und wenn der Redner bereits im laufenden Satz merkt, dass das Argument schwach ist, dann wird ein beliebiges Wort mit noch höheren Dezibelen auf die Hörerschaft, sozusagen ohne Rückscht auf Verlust losgelassen, worauf Robert in cremigem Tonfall sofort übernimmt.
 

18.03.21, 16:00

Mao Tse-tung: “Berichtigung falscher Ansichten”

Dargelegt in “Worte des Vorsitzenden Mao Tse-Tung, Kap XXIV,  2. Auflage (deutsch), erstanden auf dem Platz des Himmlischen Friedens im Juni 2015. Der Lehrmeister wusste beispielsweise: “Bescheidenheit bewirkt, dass man Fortschritte macht; Überheblichkeit bewirkt, dass man zurückbleibt” (15. September 1956, Seite 280). Es gibt nach Mao zwei Arten der Widersprüche: antagonistische, das sind die mit dem Feind u. nicht-antagonistische im Volk. Zu Letzteren gehören die wechselseitigen Widersprüche “zwischen den Interessen des Staates ... und den Einzelpersonen, ... zwischen Demokratie und Zentralismus, ... zwischen Führenden und Geführten, ... sowie Widersprüche zwischen gewissen Funktionären des Staates mit bürokratischem Arbeitsstil und den Massen.” (27. Februar 1957, Seite 57). Diese Selbstkritik ist noch heute bemerkenswert wenn bedacht wird, wie Herrschaft - im Dienst der Revolution - in China vor 60-70 Jahren realiter gehandhabt wurde.

Ob Mao das reale Ausmaß (1) solcher Widersprüche, noch Jahre nach der Machtübernahme (1949) erkannte, ist nicht dokumentiert. Hätte Mao im Fall Deutschland gutgeheißen, dass

  1. ein bedeutsamer Anteil der Menschen erwartet, “der Staat” möge die persönlichen Fährnisse systematisch lösen?
  2. Trotz 12 Monate währender Corona-Krise noch immer zu viele Menschen die Hygiene- Regeln nicht befolgen?
  3. die Bereitschaft sich auf die Pflege der Biosphäre einzulassen so gering ist, dass die Sog.Grünen einen gesellschaftlichen Großkonflikt befeuert haben, um (fälschlicherweise) noch vor dem Kohleausstieg den Atomausstieg durchzusetzen?
  4. 50 Jahre nach Einsicht in die Notwendigkeit die Biosphäre zu pflegen, von einer ausreichend nachhaltigen Gesellschaft nicht einmal geträumt werden darf?
  5. die im Staatskomplex werktätigen Menschen mit sozial degenerativer Folge vielfach dem “öffentlichen Geschrei” nachgeben, statt sich zu mühen und die Menschen zu persönlicher Anstrengung zu mahnen?
  6. (verständlicher) Karriere-Wunsch im Staatskomplex bei Qualitätseinbußen der Politik einen so hohen Anteil der Zeit involvierter Menschen raubt, dabei der Akkord in der Führungselite verbreitet missachtet wird? Der sensible Herr Mao Tse-Tung hätte den Widerspruch zwischen Wahlkampagne und der Danach-Realität sicher erkannt.

In einer für Deutschland zusammengestellten “Mao-Fibel”, wäre auf den 370 Seiten außer dem Kapitel Berichtigung falscher Ansichten in der herrschenden Intelligenzija wohl kein Platz gewesen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) (a) Kosten/Aufwand des Staatskomplexes, (b) trotz Geringschätzung / Unterminierung von Menschenrechten durch Freiheit raubende Gleichmacherei, folgenarme Wirkung zu Gunsten der Betroffenen.
 

16.03.21 Nicht nur Kalauer ...

Besser kollektive Verantwortungslosigkeit ...

Erinnerung an das Flugzeugabschusserlaubnisgesetz des Doktor Schäuble kommt in die Erinnerung. Nun wurden die Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt. Dr. Spahn meinte laut DLF, der Schritt sei eine reine Vorsichtsmaßnahme, “eine Entscheidung, die wir uns nicht leicht gemacht haben”. Vorsichtsmaßnahme nach dem Prinzip “Safety first” für die unfallfreie Karriere? Dies wäre im Politikgeschäft ein fachlich-dorniges Problem.

... als individuelle Verantwortung
 

16.03.31 8 Monate sind lang aber nicht

Hoffnung darf nicht sterben:

FAZ, S.1: “Armin Laschet mahnte mit Blick auf die schlechten Wahlergebnisse, dass die Bundesregierung bessere Arbeit bei der Bewältigung der Corona-Krise leisten müsse."

Das Prinzip: Arbeiten statt herumquatschen, Beispiel: Warum weiß die dumme Bevölkerung so wenig über Alter, Beruf, o.ä. der Infizierten? Es genügt eben nicht, “es gibt Berichte ... “ Das ist nichts als “sozialistischer Gang der Dinge”. 
 

16.03.21 8 Monate sind lang aber nicht

Intelligenz, statt Rasenmäher auf Kosten der Kinder

Thomas Sattelberger: „Wir müssen jetzt in Deutschland anpacken, um erneute flächendeckende Schulschließungen zu verhindern. Die FDP-Fraktion fordert seit Wochen, Lehrer beim Impfen vorzuziehen sowie Schnelltests und mobile Luftfilteranlagen in allen Schulen zu nutzen. Dass Deutschland bereits an diesen drei Fragen zu scheitern droht, ist ein Skandal. Der Staat muss mehr zu bieten haben als Stop-and-go. Gesundheit und Bildung darf man nicht gegeneinander ausspielen. Bund und Länder müssen jetzt handeln und die verfehlte Impf- und Teststrategie nachbessern. Die bisherigen Versäumnisse dürfen nicht länger auf dem Rücken unserer Kinder und Enkel ausgetragen werden.“

LN-Hinweis: Kalk ist in Gärten ein Segen
 

16.03.21 8 Monate sind lang aber nicht

Wenn Chefs nicht delegieren können ...

Christine Aschenberg-Dugnus: „Die Impfkampagne der Bundesregierung kommt auf keinen grünen Zweig. Durch die Aussetzung der Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff ist die nächste Verzögerung vorprogrammiert. Von einem weiteren Imageschaden für den Impfstoff ganz zu schweigen. Alle Beteiligten müssen jetzt umgehend Schadensbegrenzung betreiben. Wir wollen wissen, welche Erkenntnisse im Bundesgesundheitsministerium, beim Paul-Ehrlich-Institut und bei Astrazeneca vorliegen. Diese müssen spätestens beim Impfgipfel offengelegt werden. Vorsicht ist gut, aber sie muss auch begründet sein.“

LN-Hinweis: Kalk ist in Gärten ein Segen
 

16.03.21 Christian Lindner sagte es gestern, Alexander Graf Lambsdorff heute:

The show must go on

Biden setzt Agenda: “America is back” und ”democracy is under attack”. Starke Brücke mit zusätzlichen Pfeilern ... derweil kümmert sich Merkel um Impfe-Logistik und die von Macron auf ihren Wunsch vorgeschlagene und schließlich auf ihren Wunsch inthronisierte vdL besucht hoffentlich Praxis-Seminare “wie verhandle ich mit tagesrealen  Bullen”, klopft aber ansonsten leider nur Sprüche, neuestens über “die Sprache der Macht”.

Nach horrender und noch laufender Corona-Verschuldung, horrenden sozialen Ansprüchen, hohem Finanzmittel-Bedarf für Schule, EDV-Einsatz und drohenden neuen Ministerien mit neuen satten Bürokratien, die Anderen sagen sollen was diese zu tun haben, wäre vernünftig wenn die GroKos der selbst ernannten, früheren Volksparteien ihre Bewährung einüben würde, wie mit 1,5% vom BIP diese und jede neue Bundesregierung eine sinnvolle Verteidigung fahren kann.

Ja zu den USA, vor allem auch zu Biden, wobei die Paarung USA+Biden als nachhaltige zu betrachten ist. Dies gesetzt: Warum sich zementiert an USA binden? Das untrminierte etwa unter den harten Bedingungen von “democracy is under attack” unnötig der dringenden erforderlichen phantasiereichen Flexibilität.

Entsprechend haben die USA unter der Führung schon von Biden zur Beschaffung von Impfe gehandelt: America First muss auch gar nicht auf Null gefahren werden. Und hier könnte nach der Losung verfahren werden “Ihre Gespenster müssen die Amerikaner schon selbst vertreiben”. Der Washingtoner Spruch 2017-2021 dass “die Deutschen sich bezüglich Putin von den den USA aushalten lassen war und bleibt Blödsinn”. Und sollte neben dem hohen Finanzbedarf auch nur 1 Ct übrig bleiben, ist der besser in die Stärkung der inländischen Zivilgesellschaft zu investieren und dadurch Putin optimal zwingen auf seinen wahnsinnigen weltpolitisch Protz-Wunsch zu verzichten.
 

15+16.03.21

Psssst, nicht weitersagen

Der gestrige Wahltag lehrt, dass es egal ist, welcher Partei der Regierungschef unter den Liberalen angehört. Einige sind stärker, andere schwächer, Sache der jeweiligen anderen Partei. Interessante künftig evenuelle Regierungschefs sind Laschet, Kretschmann, Dreyer, Günther, andere - selbstverständlich Liberale ausgenommen - sind unscheinbar, zu alt, zu jung oder fallen lediglich durch große bzw. überdimensionierte Klappe auf.

Ganz schön großkotzig? Moooment, wir sind doch hier nicht bei den Sog.Grünen, die bereits vor dem Urknall alles besser wussten. Gestern erschien Habeck so groß wie selbst der Bildschirm auf teutscher Glotze. Habeck kugelte sich aufgesetzt vor Freude. Unmöglich, denn sollte er den Schuss gehört haben, müsste er traurig dreinschauen: Es droht den Sog. Grünen nach der von ihnen katalysierten flächendeckenden Verwüstung, sich am Wiederaufbau beteilgen zu dürfen.
 

15.03.21

Zum Wahlausgang in Ba-Wü und RP

Christian Lindner dazu u.a.: “Wir sehen in den Wahlergebnissen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz eine Bestätigung des eigenständigen Kurses der FDP insgesamt ... Während andere immer stärker den Staat nutzen wollen, um Wirtschaft und Gesellschaft zu lenken, vertrauen wir auf die Eigenverantwortung der Menschen. Wir wollen den Erfindergeist und die Risiko- und Leistungsfreude in unserem Land neu mobilisieren, um unsere soziale Sicherheit und den Wohlstand zu sichern. Wir haben schon früh auf die Handlungsdefizite des Staates im digitalen Bereich von der Verwaltung bis zu den Schulen hingewiesen und halten daran fest ...” Besser: Original lesen
 

12+14.03.21

Nur “zwischen den Zeilen”?

Irgendwann muss jeder bestimmte Schüsse hören. Vor Wochen kam der Vor-Schuss als Ankündigung des heutigen Volltreffers. 15 Persönlichkeiten im Gespräch mit den führenden Leuten der FAZ-Redaktion. Gute Kongress-Software, sorgfältige Vorbereitung, Engagement der Gastgeber öffneten Sicht-Schneisen, die im Alltags-Gewusel glatt verschlossen bleiben, lieferten manches Aha-Erlebnis. Die FAZ spielte ihre Rolle der Mediatisierung bei angenehm unprätentiösem Auftritt aus. 10.000 Teilnehmer aus der FAZ-Kundschaft waren dabei. So viele Personen können an einem physischen Kongress nicht teilnehmen. “Corona” löst in Deutschland einen fühlbaren Innovationsschub aus, was schon die Referenten mehrfach betonten. Der Versuchung einzelne Beiträge hervorzuheben ist aus Gründen der Gerechtigkeit zu widerstehen. Belegt wurde der gewaltige Fundus geistiger Kraft. Das sollte nicht zu Urlaub, sondern zu Ansporn veranlassen. Die Vielen, denen es weniger gut geht, hätten es verdient.

Die Neutralisation von “democracy is unter attack” würde gut beginnen.

Die LN denkt liberal, will Liberalismus, also sachlicher Bericht über die Intervention von Christian LIndner: Einmal mehr in längst klassischer liberaler Dialektik wie beim 4-Türen Prinzip zur Migration von 2017: Keine Pampe über einen Kamm scheren, sondern das Sujet differenziert betrachten und herausarbeiten: Das Gleiche heute bezüglich der Masken- Geschäfte von 2 oder 3 MdB. Es gab nämlich auch Abgeordnete, die Anfragen stumm an das Gesundheitsministerium weiter leiteten und außerdem Fälle von Abgeordneten, die Unternehmen aus ihren Wahlkreis unter die Arme griffen. Jens Spahn, der ansonsten die Kritik von Lindner an der Corona-Politik von Dr. Merkel tapfer wegsteckte, dankte für die vorgetragene Sichtweise. Schließlich Lindner, angesichts der Management-Probleme zur staatlichen Corona-Aktivität: “Ja, zur Staatsreform”. Problem: Warum sollten die Menschen, die beim Staatskomplex ihr täglich Brot verdienen sich “bewegen”? Gekündigt wird beim Staatskomplex nicht, es gibt geregelt Lohngruppen-Sprünge und sicher ist die Rente so wie so. Der sozialistische Gang der Dinge wurde längst Prinzip und aus Mathe weiß bald Jeder & Jedin, dass der Nenner mit der Gemeinsamkeit stets wächst. So wie Bürokratie und Zuständigkeiten. Herumsitzen wollen die Menschen nicht, schließlich beschäftigt sein.
 

12.03.21

Teutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.

Zur ihren Zielsetzungen wird formuliert: “Die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie
 e.V.
strebt mit ihrer Arbeit eine Verbesserung der technischen Möglichkeiten aber auch der gesellschaftlichen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien an.”

Die Übereinstimmung mit den Argumenten und dem Sprech der Sog.Grünen springt förmlich das Auge. Warum camouflieren sich die Sog.Grünen in einem Tarn-Verein, der nicht einmal die für die Öffentlichkeit erklärten Ziele erfüllt? Möglicherweise soll diese postmoderne Gesellschaft durch Beschiss-Politik im Sinne von Sozialisten saniert werden.

Im Übrigen: Was kann ein Verein leisten, der unter seinen Führungspersönlichkeiten nur eine Frau hat, sich im wesentlichen aus “weißen alten Männern” zusammensetzt?
 

11.03.21

Typisch “Staat”

Die D&H transitorisch Herrschenden wollen unbedingt ihre Impfzentren beschäftigt sehen. Deshalb rücken sie keine Impfen für die Arzt-Praxen heraus. Sozialistische Misswirtschaft von Amts wegen. Was soll’s die dumme Bevölkerung zahlt. Andernfalls kommt der Staatsanwalt.
 

11.03.21

Wir wollen Fairness ...

so wird auf www.liberale.de vom 05.03.21, wenige Tage vor dem internationalen Frauentag vom 08.03 getitelt. Christian Lindner: “Ich wünsche mir, dass wir veraltete Rollenbilder überwinden”. Der Fettdruck verweist auf ein Interview vom 09.01.21. Darin ist auf die Frage “Wie sähe Deutschland als Biotech-Land aus?” zu lesen:

“Die Lehren wären erstens mehr Forschungsfreiheit und Technologieoffenheit. Die Gentechnik wollten manche vor zwanzig Jahren zurückdrängen. Das ist bis heute so. Auch bei bestimmten CO2-Speichermethoden oder den Verbrennungsmotor gibt es solche Gedanken. Zweitens mehr Gründergeist mit besseren Bedingungen für privates Risikokapital. Wenn wir zukunftssichere Arbeitsplätze wollen, dann muss Deutschland für Pioniere attraktiv sein. Stattdessen gibt es Bürokratismus und Neid. Drittens mehr Chancen für Frauen in Spitzenpositionen, indem wir Rollenbilder durchbrechen, auch Mädchen schon früher für technische Fragen interessieren (1) u. die Vereinbarkeit von Karriere und Beruf verbessern. Viertens ein modernes Einwanderungsrecht für Menschen, die sich etwas aufbauen und beitragen wollen. Und fünftens ein neues Bildungssystem, das alle Talente zum Strahlen bringt und nicht länger den Erfolg so stark abhängig von der familiären Herkunft macht. Dazu werden wir nicht nur mehr investieren müssen. Ich bin überzeugt, dass es zwischen den Bundesländern mehr Kooperation und mehr Gemeinsamkeit geben muss.”

... aber Trott & Kalk regieren unverdrossen

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) statt wie mit einem Brett vor dem Kopf zu kommentieren, dass Mädchen für Mathematik keine Begabung hätten.
 

11.03.21

Liebenswertes Deutschland: Schlampladen auf jeden Fall

Angesichts der gestrigen Nachrichtenlage zu organisatorischen Fragen von Tests und Impfe, stehen jedem und vor allem jeder die Haare einzeln, so zu sagen haarindividuell zu Berge. Und die Fremdscham dazu kann man sich noch gratis reinziehen. Genauso ungefähr - pi mal Daumen - wie angesichts der derzeitigen Corona-Krise operierte der Staatskomplex als vor just 10 Jahren mehrere Atomreaktoren an der japanischen Pazifik-Küste hochgingen. Nicht einmal die ewig besserwissenden Sog.Grünen opponierten gegen den von nackter Angst getriebenen, voreiligen Atomausstieg

Entweder die Damen & Herren funktionieren nicht oder der Apparat (Kommune, Land, Bund) ist aufbau- und / oder ablauforganisatorisch - also einschließlich der Zuständigkeiten - nicht funktionell aufgestellt. Allein die Tatsache, dass Dr. Merkel, die mit Macron, Draghi, Sanchez und anderen Europäern genug zu besprechen hätte, sich um Organisation kümmert bzw. meint kümmern zu müssen, spricht Bibliotheken ...  der Peinlichkeiten.

Problem: Und niemand geht hin zur organisierten, kollektiven Verantwortungslosigkeit.

Aber wichtig tun, wie die Gockel mit dem legendären roten Kamm ...

Stimmt: Es ist Krise, da kracht (fast) jedes System. Allerdings ist das Ausmass der notorischen, indigenen “governance failure” sehr wohl beachtlich, wobei diese Umstände schon seit vielen Jahren gekennzeichnet sind durch das Gleichgewicht von Sattheit, faulen Kompromissen, Ansprüchen auf Rechte, Unzumutbarkeiten und Wahrung von Besitzständen in dem Land, das sogar während des unmöglichen Kaiser-Regimes die Nobelpreise säckeweise anschleppte.

A meisten hapert es an der Schnittstelle zwischen Bund und Ländern. Der rabiate Organisator wäre geneigt, eine der beiden Ebenen ersatzlos zu streichen: Basta. Geht aber nicht. Soll die (dumme) Bevölkerung auf das Problem angesetzt werden oder wollen sich die allein zuständigen Damen & Herren nicht doch endlich trollen? Anlass gäbe es ohne Ende: Der Apparat ist nicht nur sündhaft teuer, sondern obendrein ineffizient, trotz Tausenden tüchtiger und kompetenter Beamten. Was aber haben die Führungskräfte des Staatskomplexes in den letzten 30 Jahren getan? Das Netto/Brutto-Verhältnis der Löhne gesenkt und zusätzliche Kompetenzen für den Staatskomplex “an Land geziogen”. Man will eben wichtig sein, drangsaliert dadurch - ganz legal - die Menschen der Zivilgesellschaft. Sinngemäß: Der Chef will alles kontrollieren und produziert nichts als Chaos und Verspätungen aller Art. Nicht nur bei Bauvorhaben oder der Beschaffung von Ausrüstung für die Bundeswehr. Letzteres trotz der furchtbaren Bedrohung durch Russland + China.

Nun ja, die indigene Kalkproduktion hat Konjunktur.

War dies mal wieder ein typischen Rundumschlag? Was denn sonst? Und Betroffene wie Betroffinnen sollen froh sein, dass heute um 08:00 bessere Detailinformation nicht zur Verfügung steht. Vorteil: Wenn niemand es genau weiß, muss der BT nicht um zusätzliche Mitglieder erweitert werden, um die zahllosen Untersuchungsausschüsse mit investigativem Personal auszustatten.
 

11.03.21

Wie es unseren pubertierenden Frauenhelden heute wohl geht

Kein Lust auf Atom? Schon wegen der Klima K. Oder soll die abgesagt werden?
 

10.03.21

Christian Lindner: Hätten wir mehr Praktiker im Parlament, wären die Hilfen von Wirtschaftsminister Altmaier für die Betriebe sicher schneller geflossen.
 

10.03.21

Was tut Dr. Merkel den lieben langen Tag?

Derzeit befasst sich der deutsche Regierungschef mit Impf-Logistik. Es scheint bisher nicht lösbar, wie die Lieferung der Impfe an die Arztpraxen organisiert werden kann. Hast’e Worte? Besser nicht.
 

10.03.21 Protzen bis die Schwarte kracht

Lieferfristen?

DLF meldet um 17:00 “Die Europäische Union hat sich nach eigenen Angaben vier Millionen zusätzliche Dosen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer gesichert.” Die Impfen sollen in den EU-weiten Hotspots eingesetzt werden. Sehr gut, sozial und auch empathisch. Leider fehlt die Aussage, von welchem Kontingent die “zusätzliche” (??) Lieferung angesichts der notorischen Knappheit abgezogen wird.
 

08+09+10.03.21

Die heftigen Reflexe ex SPD-Spitze zu Wolfgang Thierse

Es kommt schon mal vor, dass ein Schuß überhört wird. Die Ballerei um den Beitrag “Wie viel Identität verträgt die Gesellschaft?” von Wolfgang Thierse in FAZ 22.02, S.9, konnte nicht überhört werden. Obwohl der Titel vage und nicht operational formuliert ist, rasteten die einschlägigen Sozialisten formvollendet aus, denn der argumentative Inhalt, aus liberaler Sicht eine Menge purer Selbstverständlichkeiten, hat es in sich. Übrigens: Die Mehrheit der Individuen einer Gesellschaft verträgt sehr viel Identität - vorausgesetzt temporär unvermeidliche Konflikte werden bei gutem Benehmen, d.h., sozialisiertem Verhalten ausgetragen.

Thierse führt aus, der Begriff Identität habe den Begriff Ideologie ersetzt. Während Ideologie seit Marx als auf Produktionsverhältnisse abgestellt galt, umfasst Identität neben fehlender Egalität, außerdem Sexualverhalten und - vermögen von Minderheiten, so wie alle Arten sonstiger Diskriminierungen, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, usw. Wohl auch die Diskriminierung, Besserwisserei nicht sofort umgesetzt zu bekommen (1).

Der Bedarf in religiöse Organisiertheit eingebunden zu sein, scheint unüberwindbar zu sein. Früher kirchlicher Absolutismus, später teilweise von Marxismus verdrängt, hat das vor vielen Jahren aufgekommene Wittern der finalen Marx-Implosion inzwischen wohl Unruhe ausgelöst, weshalb sich die Betroffenen nun an die breit verstehbare und breit verstandene Identität klammern; es ist das Klammern an einen Rettungsring mit viel politischer Masse; Marxscher Klassenkampf vergleichsweise allenfalls Fußnote der Identitäts-Lawine unter der sich nun die Betroffenen aller Länder versammeln. Es lässt sich formulieren: Der Marxsche Klassenkampf wurde erweitert zum Identitätskampf. Die sichere Wette: Minderheiten wird es immer geben. Die Parole ob das Kapital den Arbeiter ausbeutet, bleibt von “gelegentlichen Feiertagen” abgesehen unter dem Teppich. Gut für das Marketing.

Hierbei ist das Anliegen, Diskriminierung zu verwerfen, legitim und unverzichtbar.

In der SPD brach als Folge des Beitrags von Thierse in der FAZ, 22.02, die seit 1949 übliche Kontroverse zwischen marxistisch Radikalen und Gemäßigten aus. Auch das Godesberger Programm von 1958 konnte die nachvollziehbare Kontroverse nicht beilegen, obwohl Sozialismus, nach Evolution, also in der fernen Zukunft versprochen wurde. In der frühen Bundesrepublik gab es keinen Raum für eine marxistische Partei, folglich integrierte die SPD Menschen, die Marxismus hochhielten und noch heute hochhalten. Erneut wurde jetzt in den Medien der Kopf über die SPD geschüttelt, die sich im Streit zerreiße. Die Verharmlosung kann zwar nachvollzogen werden, geht aber an der Sache vorbei. Denn es geht bei dem angeblichen Streit “um die Wurst”, d.h., das Ganze. Die Radikalen wollen, was Marxisten schon immer wollten: Weltrevolution mit den üblichen Begründungen, sicherlich gerne auch / sogar friedlich wenn es denn machbar ist. Mit den Gemäßigten sehen Radikale ihre Felle davon schwimmen. Zusätzliches Problem heute: Die nicht überwundene SED (2). Die Radikalen haben einen starken Hebel, wobei die aktuelle Themenstellung der SPD zum Ziel hat, der SED das Wasser abzugraben.

Das Folgende lässt sich nicht beweisen, ist streng genommen eine Unterstellung mit dem Prädikat einer undefinierbaren Wahrscheinlichkeit es handele sich um reales Geschehen: Was Thierse in FAZ, 22.02 beklagt, ist für Radikale mehr als nur Salz in der strategischen Suppe, sondern ausdrücklich so gewollt. Auf offener Szene vorgetragen, wird dies wegen kontraproduktiver Folgen für das Image (selbstverständlich) bestritten. Die Reaktion von Esken und Kühnert ergibt den Reim: Sie wurden erwischt; etwas wissenschaftlicher ausgedrückt: sie wurden an der strategisch empfindlichsten Schwachstelle getroffen. Um den Vorwurf gegen das System, die Gesellschaft, den Markt oder was auch immer aufrecht zu halten, muss jede Identität unmissverständlich als Opfer obskurer Kräfte, wie Neoliberalismus, Rechtsradikaler, Ewiggestriger, u.ä.m. in öffentlicher Sichtbarkeit gefahren werden. Bricht eine Gruppe weg, fällt die nächste, am Ende bleibt nur noch der vom Kapital Ausgebeutete ... was gibt es schon in der Tasche des Nackten? Was Thierse vorschlägt und wozu er sich bekennt, läuft auf Domestizierung, d.h., kastrierter Sozialisation der identitären Minderheiten hinaus. Unbrauchbar für Propaganda und meinungsbildende Sichtbarkeit und Einfluss - à la gesellschaftlicher Großkonflikt.

Die Forderungen von Thierse treffen an empfindlicher Stelle, denn etwa aus liberaler Sicht genügt es, Abwesenheit von Diskriminierung sicher zu stellen (3), um die Problematiken zu überwinden. So einfach wäre das. Daher ist es strategisch besser, die Antidiskriminierung durch ungebührliches Benehmen möglichst zu erschweren. Die wichtigsten Schwachpunkte der - wohl unüberlegten - Erwiderung von Esken und Kühnert sind:

  1. Sie kommen von oben herab, verurteilen abschließend. Typisch totalitäres Verhalten
  2. Sie versäumten offenkundig, die betroffenen Identitäten aufzufordern, zu artikulieren, was konkret zu tun ist, um ihre missliche Lage zu überwinden. Beispiel: Homosexuelle Paare verlangten standesamtlich heiraten zu “dürfen”. Wurde eingerichtet, Thema erledigt. In wenigen Jahren wäre unter Berücksichtigung - wie Thierse notierte - dass auch Mehrheiten berechtigte kulturelle Ansprüche haben, den Kontroversen der Sinn genommen. Die Gesamtheit der Identitären liefe sich tot - unbrauchbar als Hebel um etwa Systemüberwindung zu verlangen.

Am Ende bleibt folgende Überlegung: Denkbar, dass es eine entsprechend befriedete Menge von Individuen in einer Gesellschaft nicht gibt. Die Identitätskrise überwunden, provozierte die nächste Krise. Statt also atemlos Forderungen zu erfüllen, sollte vielleicht gelernt werden, unaufgeregt mit dem was Wolfgang Thierse kritisiert, leben zu lernen. Und mit Geduld an der Beseitigung von Diskriminierungen arbeiten.

Immerhin kam zum intrasozialistischem Disput, der durch Thierse mit einer allgemein interessierenden Beschreibung von Zustand ausgelöst wurde, keine Reaktion aus der FDP. Positiver Trost: Wahlkampagne ist in diesen Wochen dringend wichtiger.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Die Sog.Grünen haben viele Jahre lang versucht, per Ablehnung von Umweltschmutz die Identitätsfrage (“unsere Werte”) zu stellen und zu beantworten. Wie weit sie gekommen sind, wird später Geschichte sein. Der Sinn für Nachhaltigkeit greift in Deutschland jedenfalls noch heute weit weniger als naturwissenschaftlich und technisch begründet erforderlich ist.
(2)
obendrein im Kleid von Demokratie (“Volksdemokratien” des Ostblock lassen grüßen), garniert mit “Pest von Mauer, Stacheldraht und Diktatur”, aber nicht als Unrechtsstaat, des Weiteren mit angeblich gemäßigteren Leuten mit und um Ramelow. SED also medial ein harter Brocken für die SPD.
(3) Gegenargument etwa: “Abwesenheit” von Diskriminierung können Neoliberale grundsätzlich nicht leisten ... sogleich geht die Masche mit der Benachteiligung weiter.
 

09.03.21

Was Bedeutendes bloß hat der Herr OB gesagt?

KStA, S.9, bringt das Interview mit Peter Tschentscher, Erster OB in HH. Als Mitglied im BR ist Tschentscher selbstverständlich ein bedeutender Zeitgenosse. Allerdings mit entsprechend bedeutenden Aussagen hat Tschentscher die indigene Menschheit nicht bereichert. Was hat sich die Redaktion des KStA beim Beschluss “so ein” Interview zu bringen wohl gedacht?
 

09.03.21

Wichtiges Deutschland

Bei den Menschen des indigenen Staatskomplexes und gediegenen Medien ist einmal mehr die totale Empörung ausgebrochen. Hat doch Putin, regierender Potentat in Moßkau tatsächlich die Chuzpe in nur einem Jahr Deutschland 700 mal mit Desinformation zu belegen, derweil andere Europäer viel glimpflicher davon kommen. Unerhört?

Stirn in Falten legen und nicht auf Hirn sitzen, sondern damit denken: So wichtig sind ihm die Deutschen; viel wichtiger als die Sog.Grünen jemals geträumt haben.
 

08.03.21 Große Aufregung im Staatskomplex und dem entsprechenden Dunstkreis

Theater um Nüsslein und Löbel

Sicher ungehörig und ärgerlich, dass die Herren Parlamentarier angesichts der Pandemie- Misere ein paar schnelle Euro abgestaubt haben. Für sozialistische Neidpolitiker ist Profit so wie so des Teufels. Jedenfalls wir nicht die Politik als Ganzes beschädigt, wie Interessierte behaupten, um das Problem für die CDU/CSU zu verdünnen. Was die üppigen Honorare betrifft, sollte bedacht werden, dass durch den überzogen-phantasielosen Lockdown oder durch die falsche Reihenfolge der Ausstiege in der Energiewende ein Schaden in vielfacher Höhe den reichen und armen Steuerzahlern entstanden ist.

Und: Nicht zu vergessen die systematische Korruption mit den Hintergrundgesprächen, wodurch gewogene Journalisten bevorzugt, missliebige diskriminiert werden.
 

08.03.21, 16:45,  für wahldampfende Menschen und solche, die es werden wollen

“Wir müssen für eine möglichst niedrige Staatsquote eintreten”

So das O-Zitat von Volker Wissing in FAZ-O, 07.03.21, 08:12. Im Interview kommen im Pack von Dutzenden die Argumente so präzise wie ein Skalpell. Das Interview zum eingerahmt aufhängen unbedingt lesen.

Zum Argument der Schlagzeile: Haben die unverzichtbaren Herrscher während der transitorischen Verfügung von Dienstwagen und anderer Macht-Insignien Geld, wird das wie selbstverständlich ausgegeben. Betroffene - von was such immer - wird es immer geben. Ebenso Lust auf Subventionen von irgendwelchen Unternehmern. Spätestens dann wird allen klar, weshalb das Büldungsystem fühlbar verbessert werden muss. Und wenn alle Stricke reißen, melden sich die Sog.Grünen und wollen die Klima K auf der Sonne bis spätestens  2050 ökosozial total verbieten. Geld in den Händen von Führungskräften / Managern (??) im Staatskomplex wird immer schonungslos ausgegeben. Am Ende ist die (dumme) Bevölkerung auch noch entmündigt. Die Obrigkeit befindet, was die Menschen zu tun oder zu unterlassen zu haben - Orwells Farm der Tiere wäre ein Paradies. Aus allen diesen und weiteren ähnlichen Gründen muss die Elite der Nation - vom persönlichen Lohn selbstverständlich abgesehen - finanziell kurz gehalten werden. Sie sollen sich anstrengen und mit entsprechend wenig Geld auskommen (1). Aktuell etwa statt einen sündhaft teuren Lockown a la Ji Xing Peng und nach neun Stunden Besprechung - mit Cola und erlesenen Klein-Plätzchen - sich auf den Hosenboden setzen und die Republik nicht à la Ameisenstaat, sondern à la Menschenwürde managen. Selbstverständlich auch die Armen adäquat auf dem Bildschirm halten.

Es ist schon wahr: Sprachbegabte Sprechblasen-Produzenten erfüllen den Anspruch nicht. Es ist in der Postmoderne schon besser etwa mehr auf Sachkompetenz künftiger “Damen & Herren” - in ggf. neuer sozialer Oberschicht - zu achten.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Mit einem Bundesetat von 1 T€ kann bald der letzte Idiot einen Bundeskanzler geben.
 

08.03.21, 09:45

Verzeihen ja, aber vergessen nie

FAZ, 06.03, S.19, kommentiert die Entschädigung der Atomkonzerne mit 2,4 Milliarden wegen dem überhasteten Ausstieg von 2011, die letztlich die Steuerzahler zu leisten haben (1) und schließt mit: “Unglaubliche zehn Jahre nach Fukushima scheint der Durchbruch geschafft. Wenn nun auch die EU-Kommission der Abschlussrechnung zustimmt, ist dieses Kapitel der Energiewende hoffentlich endgültig Geschichte”.

Stimmt, in der Sache ist die Katz final den Baum hoch.

Unvergessen bleibt die politische Gewalt des “gesellschaftlichen Großkonfliktes”, der 30 Jahre lang in Deutschland tobte. Unvergessen auch, dass der Atomausstieg vorsätzlich, also rational mit der Notwendigkeit von Angst begründet wurde. Es gab tatsächlich eine Mehrheit, die den Ausstieg wegen der jeweils persönlich gefühlten Angst wollte (2), der auch nur deswegen Stande kam. Dies ermöglichte schließlich, erst den Atomausstieg, danach den Kohleausstieg parlamentarisch zu beschließen. Die Beschlüsse des Bundestages wurden in dieser Frage also von der Inkompetenz der Mehrheit seiner Mitglieder (3) getragen, denn die Reihenfolge hätte, sachlich betrachtet, in umgekehrter Reihenfolge erfolgen müssen.

Wichtige Befürworter des Atomausstieges waren die Sozialisten in Deutschland, allen voran die Sog.Grünen; sie schmücken sich noch heute mit der “politischen Großtat”, also der entsprechenden Inkompetenz. Die CDU/CSU - zwar nur selbsterkoren, aber immerhin zur “Volkspartei”, trifft der Vorwurf, zuletzt unter der Führung von Dr. Merkel in Jahrzehnten nicht in der Lage gewesen zu sein, den Irrsinn des frühzeitigen Atomausstieges, insbesondere angesichts der heute (angeblich?) drohenden Klima K, nicht widerstehen gekonnt zu haben.

Kann den Sozialisten, insbesondere den Sog.Grünen und der CDU/CSU verziehen werden werden? Das ist sogar zu empfehlen. Schon um des Friedens willen. Ebenso empfehlenswert bleibt aber eben auch (4) die entrechende Inkompetenz von Sozialisten, Sog.Grüne und CDU/CSU nie zu vergessen. Die Anzahl künftiger Fälle derart krasser Inkompetenz sollte schon “im Interesse” von Millionen Menschen mit geringem Einkommen auf ein Minimum beschränkt bleiben. Damit würde “diese Gesellschaft” erneut Verantwortung für ihre Zeitgeschichte tragen.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Geschädigt sind alle Europäer insbesondere die Europäer in Ländern mit hohem Bedarf solidarischer Subvention, weil die 2,4 Milliarden nicht mehr zur Verfügung stehen.
(2) Die Angst vor dem Atom gab es aufgrund der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 schon in den 50gern, dem ersten vollständigen Jahrzehnt nach 1945: Wie sähe es in Deutschland aus, wenn die Wehrmacht erst Ende 1945 kapituliert hätte?
(3) Selbstverständlich hat jedes Mitglied des Bundestages auch heute das Recht sein Abstimmungsverhalten mit Angst zu begründen. Aber ebenso besteht das Recht aller 83 M Menschen, deswegen Abstimmung aus Angst mit dem Prädikat “inkompetent” zu belegen.
(4) Es gibt bekanntlich noch weitere Politikfelder zu denen sich etwa Sozialisten, die Sog. Grünen und die CDU/CSU mit dem Anspruch auftreten, “es besser zu wissen”
 

Kelkheim, 07.03.21, 18:23

Wertekanon ist OK. Praxis der sog. ”PC” jedoch miserabel

Es wird bisweilen über den grassierend missbräuchlichen Einsatz der politischen Korrektheit geklagt. Frei nach Mao Tse-tung: falsche Ansicht im Volke.

Es könnte statt jammern jedoch viel treffender die verbreitete, von Sozialisten penetrant eingesetzte politische Inkorrektheit denunziert werden. Diese postmoderne Unart geht nahtlos in Demagogie über. Dies zu vertiefen erscheint, um die armen Sozeles nicht mit NAZIS vergleichen zu müssen, aber nicht empfehlenswert.

Der Missbrauch besteht darin, die missliebige Meinung eines anders denkenden Menschen einseitig und monokausal mit dem Vorwurf einzudecken, den Wert X, Y oder Z etwa mit Füßen zu treten, den Anderen persönlich mit  “x-feindlich” herab zu setzen, mit sonstigen rhetorischen Finten zu traktieren und sich hierbei oft genug durch moralische Selbsterhöhung in das gute Licht zu setzen.

Der miserable Stil - obendrein demokratie- und menscheinfeindlich - den wertvollen Kanon der Werte im Diskurs missbräuchlich einzusetzen, ist also deutlich anzuprangern. Nicht um aus anderen Menschen bessere Menschen zu machen, sondern um die unangenehme die Kakophonie, die einzig die Politik-Branche des Staatskomplexes (selbst) zu verantworten hat, abzustellen, zumindest substantiell reduziert zu erleben.

Guter politischer Stil

Soziales Verhalten, mehr noch, politische Reife, werden gekennzeichnet durch Wägung von Gesichtspunkten. Hierbei kann geschehen, dass die Partei B meint, die A hätte den Gesichtspunkt X nicht genügend berücksichtigt. Dieser Sprech ist etwas anderes als zu etwa zu behaupten, die A sei X-feindlich, was das politische Klima vergiftet oder bei Häufung wie in Deutschland seit einiger Zeit eingerissen, die Gesellschaft spaltet (1).

Bei liberaler Einstellung “alle Menschen sind gute Menschen und haben das Recht zu befreiter Meinungsäußerung”, kann das Vorstehende optimal umgesetzt werden.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Selbstverständlich gibt es Fälle, in denen ein bestimmter Wert (absichtlich) gar nicht oder grob fahrlässig nicht ausreichend gewürdigt wurde.
 

05.03.21 Zur Corona-Politik wurde nun der wirklich große Hammer unverzichtbar

Wie Merkel und ihre Mannschaft zerregieren

Forscher- und Sozialgeist sorgen tendenziell für die Ausrottung “des” Corona-Virus. Lebenwesen, die primitiv genug sind, sogar im Aerosol zu überleben, sind mehr als andere Geschöpfe Betroffene von zufälliger Veränderung der (“ihrer”) DNA. Schwache Mutationen erliegen dem Forscher- und Sozialgeist und die Population stirbt aus; starke Mutationen überleben und vermehren sich - nicht notwendigerweise mit höherer Rate. Hierbei steigt die Wahrscheinlichkeit zufällig veränderter und lebensfähiger Geschöpfe der Gattung mit Anzahl ihrer Population. Das Gleiche gilt, wenn die Barriere der Impfe in Wirkung tritt. Wenn also die Impfquote zu gering ist und zu wenig steigt, steigt bei entsprechend großer Population auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich gegen Impfe resistente Population nach dem Zufallsprinzip bildet.

Es ist unvorstellbar, dass die Fachleute den geschilderten Zusammenhang nicht kennen. Wussten dies auch die zuständig handelnden Politiker, etwa Frau Dr. Merkel? Wenn ja, was anzunehmen ist, kommt die Frage warum Dr. Merkel es - seit Monaten statt mit Außenpolitik damit befasst - nicht mitgeteilt hat. Warum haben es die Fachleute etwa des rki das so nicht mitgeteilt, sich wie Dr. Merkel darauf beschränkt vor Mutanden lediglich gewarnt, also sich darauf beschränkt mit einem oberflächlichen Argument Angst zu machen? Haben die Fachleute also den Damen & Herren Herrschenden nicht in den Rücken fallen wollen?

Ein ungewöhnlicher Skandal deutet sich an.

Und bevor die Ausrede kommt, die Massen der doch so dummen Bevölkerung hätten das doch eh nicht verstanden, sei darauf hingewiesen, dass bei einer Verständnisrate von beispielsweise 50% ein Herdenverständnis eher eingetreten wäre als bei einer Kenntnisrate von beispielsweise nur 40%.

Weiterer Kommentar ist doch wohl nicht erforderlich. Spezieller Gruß jedoch trotzdem ab  die beiden Halbvorsitzenden der Sog.Grünen, die trotz 50% Frauenquote es nicht unterließ im Interview mit dem DLF am 04.04. kurz nach 07:00 mit dme DLF substantiell mit Angst operierte. Dies obwohl Habeck, Mitführer einer 16%-Partei, geistig sehr wohl in der Lage war, der von der CDU/CSU geführten Bundesregierung völlig zu Recht - sinngemäß handeln statt nur zu reden - kräftig an den Karren zu fahren. Letzterer Umstand ist der einzige Grund warum dieser laufende Beitrag nicht in weißen Buchstaben vor schwarzen Hintergrund , sondern nur dunkelblau auf grau ausgeführt wurde.
 

05.03.21

Die mitreißende Geschichte zum funktionierenden Gravitationswellen-Detektor

Jeder, der das 1X1 beherrscht, also naturwissenschaftliches Interesse hat, wird begeistert, evtl. sogar einen Knoten im Hals bekommen. Dann den 44 Min-Film sehen.
 

05.03.21

Christian Lindner zum Corona-Geheimtreffen vom 03.03

“Dass die Kanzlerin inzwischen vermehrt von Öffnungen redet, lässt zwar auf eine andere Sprache schließen. Es verheißt aber noch lange keine andere Politik. Der Beschluss der Bund-Länder-Runde vom Mittwoch dokumentiert es schwarz auf weiß: Die Bürger haben es mit einer Öffnungs-Fata-Morgana zu tun.

Es ist zwar gut, dass das CDU-geführte Kanzleramt sich nicht vollständig mit seiner Linie durchsetzen konnte – das hätte so gut wie gar keine Veränderung bis weit über Ostern hinaus bedeutet. Doch auch der jetzige Fahrplan für die kommenden Wochen bleibt hinter dem zurück, was eigentlich möglich wäre. Auf Druck der Kanzlerin werden Öffnungen weiterhin nur an den jeweiligen Inzidenzwert gekoppelt. So richtig es ist, endlich regional zu differenzieren, so sehr greift dieser Kennwert allein zu kurz.”

Artikel unbedingt vollständig lesen
 

05.03.21

Neun geschlagene Stunden !

Haben die Hohen D&H am 03.03 miteinander gesprochen ... Das Protokoll müsste veröffentlicht werden. Nein, um nicht Ganzdeutschland zu blamieren? Sie scheinen allesamt nichts besseres zu tun zu haben: Außenpolitik, Sache von Maas, Fraport, usw.,Sache von Altmeier, Ostdeutsche NAZIS, Sache der Sog.Grünen und des Verfassungsschutzes, Lange Leitungen durch Deutschland hat etwa mit NIedersachsen, Hessen, Bayern, Rheinland-Pfalz und BaWü, Thüringen rein gar nichts zu tun ...

Leute / Leutinnen: Ihr einfach phantastisch
 

04.03.21

Die zweite Sauerei des Tages beim DLF

Nachrichten um 10:00, 12:00 und 13:00 “AfD und FDP gehen die geplanten Öffnungen nicht weit genug. AfD-Fraktionschefin Weidel erklärte, von einer Ausstiegsperspektive könne keine Rede sein, die Lockdown-Politik der Bundesregierung sei plan- und nutzlos. FDP-Chef Lindner sagte im Deutschlandfunk, der Stufenplan sei nicht ambitioniert genug, um den sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Risiken zu begegnen. Der Grünen- Vorsitzende Habeck warnte dagegen vor zu schnellen Lockerungen. Er sagte ebenfalls im Deutschlandfunk, er hoffe, dass man nicht für zu schnelle Öffnungen bezahlen müsse und Ostern wieder im Lockdown sitze.”

Normalerweise ist man in Deutschland bezüglich Nähe zur aFd aus nachvollziehbaren Gründen ziemlich pingelig. Als Staatsfunk wendet sich der DLF von diesem Verhalten ab. Mehr: Der DLF bringt die FDP mit Absicht in den Kontext mit der aFD und formuliert die zusammengefassten indirekten Zitate so, dass die Gefahr beide Parteien “zu verwechseln” steigt, während der Kontrast mit den Sog.Grünen - im separaten Satz - noch hervorgehoben wird.

Es mag der hier geschilderte Fall ein Pea Nut sein, aber die Häufung läppert sich, weshalb diese Praxis - Gemeinsamkeit der Demokraten - amtlich zu untersagen ist.
 

04.03.21 Freude schöner Götterfunken ...

Der feine Unterschied

Robert Habeck im DLF um 07:17, mit zahllosen herausgeballerten Aussagen, Baerbrocken lässt grüßen, konnte der deutscheste aller Cheflyriker teilweise Eindruck machen. Wenn das die verbreitete Einstellung der Sog.Grünen werden sollte, kann mit ihnen durchaus zum Ge- winn für die 83 M zusammengearbeitet werden. Das Ensemble samt Angstmache und samt Phantasterei kommt partiell widersprüchlich. Da Herrschende schon mal diskret tagen, müss- ten sich Ungenauigkeiten, Widersprüche bei Personen mit dem typischem Oberschicht- Verhalten ausbügeln lassen.

Zur großen Überraschung brachte der DLF anschließend Christian Lindner, ein wunderbar zielführender Kontrast. Lindner sprach ruhig, überlegt und so, dass ganz Junge so wie (be- reits geimpfte) ganz Alte gut folgen konnten, wehrte die Unterbrechung des von den GroKos gestellten Interviewer charmant ab. Lindners Aussagen saßen unerschütterlich. Füllsätze (“mag kein Rummäkeln”) unterblieben. Klar wie Kristall zählte Christian LIndner das mehrfa- che Versagen der Bundesregierung auf. Schließlich kurz gefasst und sinngemäß: Gestern gab es nach immerhin 9 Stunden (1) in der erlauchten Runde zuviel sozialistisch-konserva- tives Schema-F, statt intelligente Differenzierung angesichts der bereits eingetretenen sozi- alen und wirtschaftlichen Schädigungen.

Das Interview hat den gravierenden Mangel, dass Herr Mai statt zu fragen, besonders mit Christian Lindner diskutierte. Notiert: Der Staatsfunk agiert als als Zensor von Meinung, die von der transitorisch Herrschender abweicht.

Sozialistische Fehlplanung: Robert Habeck wurden 7:24 Minuten zugeteilt, Christian Lindner erhielt nur 4:40 Redezeit. Dies angesichts des Dossiers “Atomenergie ist wieder da” Die Zeit, 04.04.21, S.13-15, wegen “entgrenzter Kompetenz” der Sog.Grünen, die zunächst aus Atom und danach zeitlich überlappt aus Kohle aussteigen wollen?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Die Damen & Herren haben offenkundig nichts Wichtigeres - etwa die Außenpolitik im Fall von Fr. Dr. Merkel - zu tun.
 

04.03.21

Heureka !

Dr. Merkel sinngemäß über Staatsglotze und auf Kosten der Zwangsbeitragszahler “Frühjahr 21 anders als Frühjahr 20” und wie bekannt manches mehr. Zur Güte: Dr. Merkel stehen die Rechte gemäß GG zu, darf also nach Belieben hoffen, derweil der Bevölkerung das Recht beanspruchen darf mit derartigen Platitüden nicht belästigt zu werden.
 

04.03.21 Fehlt nur noch der Vorschlag den Staat zu verstaatlichen oder Siemens zu privatisieren.

Chuzpe der Obrigkeit

KStA, S.1: “Corona-Impfung bei Hausärzten soll spätestens Ostern starten”. Sind sie einmal nicht exquisit großzügig? Oder wollen sie erlauben, dem Nackten in die Tasche zu greifen? So ähnlich war es im Februar 2020 mit den Masken. Taugen nicht. Klar, denn es gab keine. Wie sollten die Arzt-Praxen impfen, wenn es wegen mangelnder Aufsicht von Merkel / Spahn nicht ausreichend Bestellungen gab ... und in den Gesundheitsämtern selbst primitive Software fehlte?

Diese Art & Weise den Souverän zu täuschen ist nicht nur Chuzpe, sondern eine blanke Unverschämtheit. Die Schlagzeile des KStA hätte lauten müssen. “Ausreichende Impfe im April. Hausärzte impfen.”

Immerhin - positiv anzumerken - durfte laut Foto in FAZ, S. 17, Dr. Söder bei der medialen Ankündigungszene gestern Abend nicht dabei sein. Müller hätte das auch alleine erledigen können. Aber Dr. Merkel präferierte große Worte, statt sich um die deutsche Außenpolitik zu “kümmern”. Was würden die Aktionäre dem VV für eine Melodie blasen, wenn der sich bequem in die Pförtnerloge setzte, statt dem Vertrieb Beine zu machen. Aber die selbstherrlichen transitorisch Herrschenden “dieser Gesellschaft” nehmen sich abgekocht die Freiheit zu sozialistischem Schlendrian. Schlimm: Und niemand geht hin ...
 

03.03.21

Das kann ja lustig werden

DLF-Nachrichten 17:00 - 18:00 kündigen große Worte der Frau Dr. Merkel an.
 

03.03.21

Rückblick auf die Höhen der Corona-Pandemie

Die Pandemie toppte als Corona-Krise, weil die Damen & Herren, Herrschende Menschen von CDU/CSU und SPD (1), d.h., die indigenen GroKos (2) in praktischen Angelegenheiten häufig ausgesprochen unbeholfen reagierten. Es gab laufendes Scheitern in organisatorischen Angelegenheiten. Das politische Personal wird nämlich primär nach der Fähigkeit “gut zu reden” ausgewählt. Fachwissen oder Management-Fähigkeiten gelten wohl als “Sekundärtugenden” gut vom untergeordneten Personal wahrzunehmen.

Hierunter fällten nicht fundierte Aussagen, die kassiert werden mussten,  das ungelenke Agieren zum Kauf der Impfen, unkontrolliertes Delegieren von Aufgaben an Andere und fehlende Kontrolle, ob die delegierte Aufgabe gemäß der zuvor formulierten Spezifikation ausgeführt wird, fehlende Befassung mit der Ausstattung der Gesundheitsämter (etwa simpelste EDV-Programme), nichts-sagender Inhalt und fehlende Stringenz der über die Medien lancierten Ankündigungen, Beschlüsse und sonstige Aussagen. In einem Satz: Mangelnde Beherrschung des Einsatzes elementarer Werkzeuge des Managements.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) ihr notorisches Schweigen zu positiven “Corona-Maßnahmen” passt nicht zur Verantwortung der SPD als Teil der regierenden Koalition
(2) dieser von ihnen gespaltenen Gesellschaft wider die selbsternannten Alleskönner-Machos des jeweiligen Wahldampfes.
 

03.03.21

Konjunktur, für Manche politisch belastet

Sozialisten, Nationalisten oder Konservativen kurbeln Konjunktur in Abhängigkeit ihres politischen Programms. Das ist ein Hammer der Verblendung.

Vor Tagen lehnte die SPD Lars Feld als Mitglied des Sachverständigenrates ab. Begründung: “zu marktwirtschaftlich” eingestellt. Die Klagen der SPD über die Spaltung dieser Gesellschaft sind damit nicht mehr als Krokodilstränen. Einen hochqualifizierten Ökonomen wegen seiner möglichen politischen Einstellung an der Mitarbeit in einem Beratungsgremium ablehnen gipfelt als Skandal. Die Entscheidung der SPD belegt:

Deutschland ist keine liberale Demokratie
 

02.03.21, 18:00

Wie gefährdet ist Demokratie in Deutschland?

Weniger durch SED, Sog.Grüne oder aFd, sondern durch die selbstherrlichen Volksparteien (1) in entgrenzter Anmaßung: Außer ihren jeweiligen (eigenen) Parteiführungen hat nämlich niemand die MdB der CDU/CSU und der SPD “veranlasst”, letztlich gezwungen, dafür zu sorgen, dass zu den die Grundrechte einschränkenden Lockdowns hinter verschlossenen Türen obendrein mit der Auflage von “Diskretion” getagt und beschlossen wird.

Diese Vorgehensweise von Leuten wie Dr. Merkel (CDU/CSU), Scholz (SPD), Kretschmann (MiPrä-BaWü) wird allmählich eine schwere Belastung für diese Gesellschaft und ihre positive politische Entwicklung.

Per Brandbrief an das Kanzleramt verlangt Marco Buschmann daher, dass im BT über die Einschränkung der Grundrechte und folglich über die Öffnungsstrategie eine Aussprache vor der Beschlussfassung stattfindet (2). Konkret fordert Volker Wissing ergänzend, die Öffnung der Außengastronomie.

LN ergänzt: Dr. Merkel hat Wichtigeres zu tun, als die medialen Slots mit dem Ziel antidemokratische Intransparenz zu rechtfertigen, letztlich zu usurpieren. Beispielsweise muss Dr. Merkel ihren (angeblichen) Ruhm im Ausland dazu einsetzen, dem seit Monaten ohnmächtige Empörungsadressen in die Welt pustenden Außenminister (3) ihrer Regierung tätig beistehen, statt ihn international auflaufen zu lassen - nur weil sie Frage beschäftigt, dass Scheuer, Scholz und Schäuble ihre Haare geschnitten bekommen. Oder Merkel selbst sich als Lockdown schließlich großzügig lockernde Pandemie-Heldin feiern lässt.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Volksdemokratien ... Volksparteien, ...
(2) Es ist inakzeptabel, wenn Merkel insgeheim den Lockdown jetzt verlängern will, um sich später etwa à la vdL in der Pose der großzügigen Befreierin, als Heldin im Kampf gegen die Pandemie feiern zu lassen.
(3) meist ungewöhnlich distingiert gekleidet, aber neuerdings schon mal - ganz proletarisch - ohne Krawatte.
 

02.03.21

Das Klima wendet sich von den Sog.Grünen ab

Auf Basis von 84 Werten (täglich max, min und Durchschnitt) kann festgestellt werden, dass zu jeder der ca. 2,4 M Sekunden im Februar 2021 die Temperatur im Kölner Süden im Durchschnitt um 1,632 °C tiefer lag als im Februar 2020. Dies obwohl Ende Februar 2021 die Krokus- und die Glosterocken-Population zur prachtvollen Blüte voll ausgebrochen waren.

Arme Sog.Grüne, Kopf hoch, denn ... “wir schaffen das” ... was auch immer. Am besten sie konzentrieren sich auf die viel prächtigere Klima K auf der Venus. Sie sollten angesichts von Leerlauf sich außerdem vertieft mit dem Marxismus befassen und der failed theory als Grundlage für ihre Prozesspolitik per Parteitag offiziell abschwören.
 

02.03.21

Leben auf dem Mars

Was die Mitarbeiter der NASA mit der Landung auf dem Mars, vor allem zur Übermittlung von Information kurz vor und nach der Landung in der Zeit vor dem Start der Expedition geleistet haben bleibt sicherlich noch lange einsame Spitze. Chapeau.

Es sollen die Bedingungen für künftig dauerhaften Aufenthalt von Menschen auf dem Mars erkundet werden. Gibt es oder können hergestellt werden: Wasser und Sauerstoff? Gute Herangehensweise. Allerdings hat wohl noch niemand ernsthaft überlegt, warum der Mars von (einigen?) Menschen dauerhaft besiedelt werden soll. Den zuständigen Damen & Herren in den USA gilt dieser gute Rat: Wir haben hier, in Germany, einige Phantasten, die für solche Probleme oder Fragen offen sind und vor allem schon immer alles besserwissen. Nach dem es - zumindest in Köln - schon wieder nicht mit dem heißeren Monat als im Vorjahr geklappt hat, sucht diese Unterart indigener Sozzen ein neues Betätigungsfeld. Wenn sie ihre jeweils neuen Einsichten für die Vertiefung von Verelendungsstrategie nutzen können, machen sie für “Eine handvoll Dollars” so gut wie alles, was bei ihren “den unseren Werten” vertretbar erscheint. Zur Not tippt Habeck ein paar Zeilen Lyrik, schaut der Kollegin tief in die Augen, worauf sie dann sprachlich in einer Geschwindigkeit und ohne einen Atemzug losballert, dass Manchem Hören und Sehen vergeht.

Die Expedition hat außerdem den Zweck zu erkunden, ob es auf dem Mars vor Jahren Leben gegeben hat. Dazu lässt sich vom Sinn solchen Wissens nur dieses formulieren:

Viel Glück, Leute
 

01.03.21

Realer Sinn & Zweck modischer Doppelspitzen

Sensationell sei laut KStA, S.4, bei der SED auch die neue weibliche Doppelspitze. Nun, wenn sie denn meinen, was übrigens jeder in “dieser Gesellschaft” nach Lust & Laune darf (1). Bei den Sog. Grünen fing diese Mode an. Traute man nicht einmal den eigenen Leuten? Oder wollte man schlicht provozieren? Mehr Posten bringen die Doppelspitzen auf jeden Fall. Also Beschäftigungstherapie? Oder wollen dadurch ein bißchen besser mit Meinungsstaubsauger hantieren? Seltsame Masche.

Bei der FDP gibt es jedenfalls eine 12fach Spitze, wozu regelmäßig andere Spitzenleute mit einbezogen werden. Doppelspitzen sind für Anfänger und solche die damit eine mediale Show abziehen wollen, was übrigens nach dem GG perfekt erlaubt ist.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Es können die verwegensten Sozialisten ja mal versuchen Meinen und Denken zu verbieten. Realiter wollen viele das Reden verbieten. Damit sich bestimmte Ideen nicht verbreiten. Was schert sie schon die Selbstbestimmung des Menschen.
 

01.03.21

Sozialismus: Primitivismus per Schema-F

Beispiel er + sie in bestimmten Führungsebenen. Beispiel die legendäre Gleichmacherei als Lebensergebnis, weil das Verhalten der Vielen weniger bis gar nicht streuen soll. Beispiel etwa das angestrebte Verbot von Einfamilienhäusern. Beispiel Grundrecht als Privileg zu definieren, wodurch perspektivisch der Lockdown erste aufgelöst werden soll, wenn alle ein Impf-Angebot erhalten haben. Beispiel Verbot der Privaten Krankenkassen. Auch wer kein Geld für Alkoholika, Flugfernreise oder PKW ausgeben will, darf sich nicht gegen die Kosten von höherem Komfort im Fall von Krankheit versichern. Alle Flüchtlinge sollen das Aufenthaltsrecht erhalten (1). Zuletzt kam das Verbot Vorstand / Geschäftsführung von Unternehmen nur mit Männern zusammenzustellen. Konkret geht es derzeit um ca. 70 Posten in Deutschland; eindeutig ist allerdings längst, dass es “um alles geht”.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Könnte intern allerdings auch mit Verelendungsstrategie begründet werden.
 

01.03.21

Wie man die Wirtschaft maximal schädigt

(vorige Woche in Zusammenhang mit der Absicht Unternehmenssteuer zu erhöhen liegen geblieben. Also später mehr)
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Änderungsstand

Schlagworte

Glossar

Nutzeranleitung

Kalauer

Impressum

über den  Autor

hintergrundweiss