sonnenaufgang1

Deutschland

übergeordnete
Ausführungen zu
Juni 2019

Liberale Notizen

aktuell

Deutschland

WebLog-D

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

Mai 2019

linie-29-5-magenta 

 

 

 

 

 

Juni 2019

x

x

x

26.06.19

Blick in die Stube des Liberalismus

"Wir müssen umfassender über Mobilität sprechen. Nicht nur über die Fragen der Autoindustrie und Elektromobilität. Wir müssen Mobilität ganzheitlich sehen", sagte Linda Teuteberg. Gestern tagten erlauchte Menschen in Berlin über Mobilität. Linda Teuteberg: “Wir sind dafür generell auch CO2 ein Preisschild umzuhängen. Mit einem wirksamen euiropaweiten CO2-Emissionszertifikate-Handel, der auch den Verkehrssektor erfasst. Das ist sinnvoller als eine CO2-Steuer und es sollte offen und technologie-neutral sein, so dass genau dort CO2 eingespart wird, wo das am besten und effizientesten möglich ist ... “

Im Übrigen hat der FDP-Bundesvorstand bereits vor zwei Jahren Für ein mobiles Land - ohne Verbote beschlossen und die FDP-Bundestagsfraktion im Februar 2018 den Antrag Klimaziele verantwortungsbewusst erreichen gestellt. Bei der entsprechenden Aussprache im BT erwähnten die sozialistischen Fraktionen den Zertifikatehandel mit keinem Wort; der Antrag wurde an mehrere Ausschüsse des BT verwiesen. Seit dem ist von dem  Antrag der FDP-Fraktion nichts mehr zu hören.
 

26.06.19

Wie man die aFd stabilisiert

Allein die Tatsache, dass in einer Welt von 7,5 G Menschen, Isolation und „me first“ politisch vertreten wird, ist Grund genug, die aFd heftig abzulehnen. Alles Andere sind Zugaben, die noch verschlimmern.

Bekanntlich hat es „Alt-NAZIS“ seit dem 10.05.1945 sozusagen schon immer gegeben. Es trug sich zu, dass die CDU/CSU allmählich die Fähigkeit verlor, ihre konservativsten Mitglieder sozial zu integrieren. Als Folge davon gründeten Leute vom Schlage des Prof. Lucke die aFd. Die lange Jahre marginalisierten „Alt-NAZIS“ diagnostizierten nationale Morgenröte und kaperten die Strukturen der aFd. In geographisch bedingt unterschiedlichem Mix besteht die aFd also aus Leuten mit einem Impetus wie Sog.Grüne (Weidel), Menschen die vom Reich‘1871 träumen (von Storch), gelehrten Persönlichkeiten (Meuthen), politischen Vulkanen à la Gaudeamus und … eben Höcke …

AKK hat per CDU/CSU-Präsidium jede Art & Weise der Zusammenarbeit mit den aFd’s verboten. Strikt.

Mit der SPD oder FDP traut sich AKK zu kohalieren; mit den Sog.Grünen schon schwieriger; Merkel verhinderte dies seinerzeit dadurch, dass sie der FDP vor das Schienbein trat und vor den Kopf stieß. Die aFd ist ihnen wohl eine Nummer zu groß. Also, newwer.

Sicher wäre eine Bundeskoalition der CDU/CSU mit der aFd hirnrissig; auch Sachsen ist für solcherlei Experiment zu schade. Warum aber nicht in westlichem Klein-, Mittel- oder Unterkleckersdorf; vielleicht auch im Bremerhaven oder dem Saarland? Die CDU/CSU hätte die Chance, die Leute aufgrund durchaus variabler ideologischer Orientierung differenziert zu behandeln, damit die Phalanx auseinander zu nehmen. Aber nein, striktes „Alkoholverbot“. Aus Angst vor der Versuchung? Aus Angst vor dem Shit-Storm der Liberalen od. Sozialisten? Weil „strikt“ intellektuell so simpel ist? Geht an die Wand fahren – so christlich wie früher mit Anderen – im Fall aFd nicht? Oder regt sich das totalitäre Teufelchen als um Bewährung heischender postmoderner Polit-Macho?

Fazit: Sicherheit geht bei der CDU/CSU vor Mumm und Mut. Auf jeden Fall phantasielos, ja primitiv. Typische Verbotspolitik.

Gewinner?

  • Die aFd, sie können die Tränendrüse drücken
  • Die indigene Sozialistenschaft, die (parasitär) von der Existenz der aFd profitiert. Ihr Gewicht im Lager der Restgröße (100% minus aFd-Anteil) ist angenehm größer.
     

26.06.19 politische Kommunikation

Deutschland schlampt

Wenige und Weniginnen werden vergessen haben, was man im Sommer 2015 alles meinte schaffen zu können. Schlampen - Menschenrecht? - hat in Deutschland seine spezifische Tradition.

Heute morgen ging es im DLF um die Organ-Spende. Jeder solle als Spender auserkoren sein “ ... es sei denn er hat zu Lebzeiten widersprochen”. So kam es mehrfach in den Nachrichten. Beim DLF ist das mit der Sprache in der Tat so eine Sache: Zahlreiche Sprecher haben sich angewöhnt, von Deuschand-Funk zu sprechen. Staatsfunk, ts-ts-ts.
 

26.06.19

Teutsche Fögel singen 2019 schon um 04:10

In anderen Jahren begann zur Zeit der Sonnenwende der Fogelgesang erst um 04:24. Die Fachwelt rätselt warum nun um 04:10. Warum diese Verschiebung? Warum diese Verwirrung der Fogelwelt? Könnte sein, dass die Sog.Grünen schon wieder an der Klima K gefummelt haben?
 

26.06.19

Wo ist das Protokoll des gestrigen “Autogipfels”?

Dr Merkel versammelte eine Gruppe von Fachleute ... um zu ... tja. Wer soll nach dem Willen der Obrigkeit in Elektro-Ladestellen investieren? Wieso die Automobilindustrie?

Drakonisch vereinfachen:

Will oder will nicht die Obrigkeit die herkömmlichen Motoren abschaffen? Sie rechtfertigt “sich” mit der drohenden Klima K. So geht eben Meinungsfreiheit. Dann soll die Obrigkeit sehen woher “sie” das Geld her bekommt, statt ihrer Meinugsfreiheit zu frönen, die Konsequenzen aber anderen aufzubrummen. Ist diese eine liberale Demokratie?
 

25.06.19

Blick in die Stube des Liberalismus

Karl-Heinz Paqué auf den Vorschlag die Liberalen sollten “stärker als bisher die soziale und ökologische Sicherheit in den Blick nehmen”:

Die liberale Kernbotschaft ist Mut, nicht Sicherheit
 

25.06.19

Affen

Präsident Nicolas Madura der boliviaranischen Republik Venezuela hat einmal mehr verbal daneben gegriffen. Kalauert Radio MItre aus Buenos Aires: “Wir stammen vom Affen ab, aber die Rückkehr ist nicht zwingend geboten.
 

25.06.19

Straßen umfassend durch Maut finanzieren?

Nach dem die GroKo-Maut “gegen Ausländer” vom EUGH verworfen wurden, regen sich diese Finanz-Ideen in Berlin erneut. Auch die FDP kann dem Gedanken laut FAZ-O Sinn abgewinnen.

Noch eine Steuererhöhung? Niemals.

Folgende Bedingungen müssen die Herrschenden vorab erfüllen:

  1. Wieviel Milliarden müssten investiert werden? Wie hoch soll die Gebühr sein?
  2. Gesellschaftliche Debatte wegen der Prioritäten zum Thema Pflege der Biosphäre.
  3. Falls Zustimmung
    • dem Volumen der Gebühren-Einnahmen entsprechende Steuersenkung
    • Bestimmung eines Projektleiters der für Technik, Kosten und Termine die transparente Verantwortung übernimmt.

Es darf den Herrschenden im Staatskomplex auf keinen Fall ein noch größeres Finanzvolumen für zum “Regieren” zugestanden werden. Siehe dazu ”perfekte Demokratie”
 

25.06.19

Doppelspitze, infantil

Aber es gibt Ausnahmen: Derzeit die SPD. Ihre Führungsetage gleicht seit Jahren einem Taubenschlag. Es gilt abzuwägen:

  • Das System von zwei Halbvorsitzenden erhöht das Risiko von Populismus, weil die beiden Halben vor lauter Empathie sich gegenseitig den Gefallen tun (wollen/müssen).
     
  • Die Doppelspitze à la Arche Noah würde die oberste Etage der Partei allerdings stabilisieren. Gesine Schwan bestätigt dies im DLF-Interview mit überraschender Deutlichkeit. Sie selber kann der SPD sicher gute Ratschläge geben. Die SPD benötigt aber nicht einen nur vorübergehenden Stabilisator, sondern ein Anker-System das mehrere Jahre wirkt.

Unter Abwägung von Vor-  und Nachteilen, wäre der SPD mit einer Doppelspitze fürs erste geholfen. Schwan beklagt, dass “der Politik” Vieles vorgeworfen werde; das sei daneben. Frei nach Mao Tse tung,” falsche Meinung im Volke”. Nicht “die” Politik, sondern zu viele Personen im Kreis der Herrschenden verhalten sich angesichts prekärer politischer Moral nicht zielführend. Damit wird der Staatskomplex und der politisch-mediale Komplex kontaminiert. Wer zahlt dafür? Zunächst die Schwächsten und à la long alle.
 

25.06.19

Warum lehnen “die” Sozialisten “CO2-Zertifikate” ab?

Erstens, weil sie vorziehen, dass “der Staat”, d.h., die Herrschenden, Geld für zum Ausgeben in die Finger kriegen. Wir hatten das vor Tagen.

Zweitens: Die geborenen Besserwisser müssten zur Frage “wieviel CO2 darf emittiert werden” Farbe bekennen. Davor aber drücken sie sich mit der Ausrede sozialer Gerechtigkeit. Soll abgesehen von der ohnehin opulenten Sozialpolitik der Heilige Geist die Kosten angemesse- ner, dennoch teurer Pflege der Biosphäre zahlen?
 

24.06.19

Blick in die Stube des Liberalismus

Christian LIndner im Interview mit Focus:

  • Wir vertrauen auf den einzelnen Menschen. Deshalb sind uns einerseits Formen von Enteignung und Planwirtschaft, andererseits völkisches Kollektivdenken fremd.
  • Eine deutsche Öko-Steuer haben wir schon, die vieles teurer gemacht hat, aber nicht die erhoffte Lenkungswirkung hatte. Wir sollten lieber CO2 zu einer begrenzten, knappen Ressource machen, für die dann ein im Markt gebildeter Preis gezahlt werden muss. Das treibt die Suche nach innovativen Wegen zur Vermeidung oder Kompensation an.
  • Jeder Partner (einer Koalition, Red.) muss die Chance haben, eigene Akzente zu setzen – und sich auf Fairness des anderen verlassen können. Man sollte den anderen nicht vorführen, sondern ihm auch Erfolge gönnen.
  • Ich finde spannend, dass es im Osten viele Menschen gibt, die mit Vernunft und naturwissenschaftlich-technischen Fakten argumentieren – vielleicht sogar mehr als im Westen.
  • Eine deutsche Öko-Steuer haben wir schon, die vieles teurer gemacht hat, aber nicht die erhoffte Lenkungswirkung hatte. Wir sollten lieber CO2 zu einer begrenzten, knappen Ressource machen, für die dann ein im Markt gebildeter Preis gezahlt werden muss. Das treibt die Suche nach innovativen Wegen zur Vermeidung oder Kompensation an.

Wider die dominierende Kruppeldemokratie. So geht liberale Demokratie.
 

24.06.19

Jede Meinung hat - zweifellos - ihren spezifischen Wert

KStA, S.24, bringt das Interview mit K. Dröge (Sog.Grüne): “ ... ich glaube, dass sich das Konzept de Volkspartei erledigt hat”. Es sei ein absurdes Konzept, denn es ginge davon aus, dass widerstreitende Interessen, innerhalb der Partei ausgehandelt werden.

Gut, durchaus interessant. Denn Transparenz landet vielfach unter dem Teppich. Es macht aber keinen Sinn, die Züge inter-parteilich aufeinander zurasen zu lassen. Eine positive Kultur des Kompromisses gehört dazu. Ob die Sog.Grünen, geborene Besserwisser und unumstrittene Spitzen-Deutsche (1) ihren eigenen Nachholbedarf überhaupt wahrnehmen?

Früher gab es den K. Marx, der postulierte durchaus blutigen Klassenkampf, da Sozialismus wissenschaftlich sei. Nur Volksfeinde können Wissenschaft ablehnen. Ob K. Dröge wie viele sonst auch von solchen Gewissheit zehrt, geht niemand etwas an. Es ist ihr Gewissen, für jedermann Tabu. Also kann auch Dröge nur persönlich mit ihrem Gewissen klar kommen.

Auch selbstkritisches Verhalten erweist sich als Zierde. Angesichts des mit wohliger Genugtuung genossenen Tam-Tam zur Klima K, sind die Sog.Grünen unfähig, sich für eine Laufzeitverlängerung der bestehenden AKW, KKW, usw. einzusetzen. Entsprechend könnte das Dröhnen um den CO2- Ausstieg eingehegt werden. Aber sie ziehen vor, dass ahnungslosen und geistig wehrlosen Kindern die Angst vor ihrer persönlichen Zukunft in die Knochen gejagt wird. Christliches Verhalten?

“Duchsetzen” zeugt von totalitärer Mentalität. Die Frage aller Fragen: Sind die Sog.Grünen ausreichend reif für die Demokratie? 

-- -- -- -- -- -- -- -- -- 
(1) rechthaberisch, übellaunig - Grins-Plakate ausgenommen - und Vertreter dt. Wesens zwecks Weltgenesung.
 

24.06.19

Labsal für weise Menschen: Die KStA-Redaktion?

Seite 6: “Man lässt keinen Menschen ertrinken”, lau das Zitat vom ev. Kirchentag, das die KStA-Redaktion unter Lupe bringt. Noch wichtiger:

“Man ermuntert keine Verzweifelten samt eigener Kleinkinder, sich der Lebensgefahr auszusetzen.”

Ist das für Personen wie die Sog.Grünen, samt Entourage wirklich so schwer zu verstehen? Oder wollen Einige & Einiginnen auf das Risiko Verzweifelter ihre politischen Suppen kochen?

Wie medial vermittelt wird, ist die Teilnahme an Gottesdiensten fühlbar rückläufig. Ist das der Grund, warum die Kirchen von Führung und Mitgliedern getragen, in das Feld der Politik expandieren? War das das Anliegend von J. Christus? Und ist es den Heutigen Personen in Wohlstand zu unbequem ihren Markenkern, den Glauben zu vermitteln?
 

24.06.19

Radikale Sozialisten geben den Schweinchen Schlau

Wenige werden erinnern, wie am 30.09.2010 Einschlägige dafür sorgten, dass ausgerechnet zum kritischen Zeitpunkt von Projekt Stgt 21 Schulkinder geführt von ihren Lehrern den Ort der Plan-Randale besichtigten. Damals setzte die Polizei Wasserwerfer ein. So entstand der Anlass, damit alle verfügbaren empörungspolitischen Sprecher sich berufen fühlen durften, zu maximaler Lautstärke aufzudrehen.

Die Medien berichten über die Randale im Braunkohle-Tagebau von Garzweiler. Da sind Einige & Eiiginnen mal iwieder richtig zu Sache gegangen. Sogar Sachbeschädigung ist ihnen gelungen. Von den Sog.Grünen war auch Prominenz vor Ort. Teils machten sie mit; andere wohl nur zu r Beobachtung, was passierten konnte, wenn die Vereinigung mit den ahnungslosen Kindern der FfF gelänge. Aber es klappte dieses mal nicht.

Reflexion

Es ist schamlos, auch totalitär, dass Erwachsene, die für ihre Ideen volljährige Menschen nicht überzeugend mobilisieren können, auf ahnungslose Kinder-Demonstranten zurückgreifen, um mediales Tamtam produziert zu erleben.
 

23.06.19

Die Taschen des Nackten

Weba (1), vdl, altmaia, ... kühnert ist noch nicht so weit ... und akk, unabkömmlich. Also geht de KommPräs an einen Ausländer. Flucht jemand: “.. immer diese Ausländer”. Totalfalsch, das ist sogar sehr praktisch. Die Deutschen ersparen sich die Blamage.

-- -- -- -- -- --
(1) Mr. Grins von den Plakaten. Denn (ehemals) Adlige werden hier nicht diskriminiert.
.  

23.06.19

Deutschland first?

Selbstverständlich.

Das geht aber nur, wenn die Anderen auch ihr “first” bekommen.
 

22.06.19

Die Gretchenfrage dieser Jahre

Es gibt immer Viele und Vielinnen, die machen sich den Jux zu fragen, wieso die Sog.Grünen und nicht die Liberalen in den Umfragen derzeit so blendend abschneiden. Hierbei wird vergessen, dass nur wenig pauschaliert der Aufstieg der Sog.Grünen auf Kosten der SPD und der der aFd auf Kosten der CDU/CSU gehen. Außerdem:

  1. Die FDP landet historisch bedingt “umfragetechnisch” im gleichen Topf wie CDU/CSU und SPD
  2. Bezüglich angstbasierter Demagogie und totalitärer Denunziation gegen Liberalismus haben Konservative und Sozialisten, d.h., SPD, SED, CDU/CSU und Sog.Grünen in den letzten 20 Jahren ganze Arbeit geleistet.
  3. Das hohe Kompetenz-Niveau der Liberalen geht Sozialisten und Konservativen nicht erst seit Guido Westerwelle gehörig auf den Keks. Sie reagieren sozialneidisch.

Zu allem Überfluss gerieren sich Sozialisten, Konservative und Nationalisten als Inhaber der Idee von der liberalen Demokratie.

Wie selbstverständlich muss die FDP reagieren. Jeder Liberale weiß nämlich, dass trotz vorstehendem Punkt 3 morgens nach Aufwachen als erste die Frage zu stellen ist, “wie kann ich heute meine Kompetenz schon wieder ein wenig steigern?” Zu versprechen, die angesichts der objektiven Umstände erforderliche schier entgrenzte Kompetenz sei im Schweinsgalopp zu gewinnen, wäre eine großer Irrtum. Die Damen & Herren Mitbürger und Mitwähler müssen sich also gedulden. Im Übrigen darf die positive Mitarbeit bei den Liberalen nicht als Körperverletzung abqualifiziert werden.
 

22.06.19

Über die Spaltung dieser Gesellschaft

Es mahnt KStA, S.4: “Wo Sprache und Umgangsformen verrohen, ist der Weg zum politischen Attentat nicht weit”. Gut gebrüllt die Löwen.

Diese Löwen sollten allerdings fragen, ob schon die Aussage “das Kapital beutet die Arbeiter aus” nicht nur als starker Schritt in Richtung, sondern Inbegriff verrohter Sprache qualifiziert werden muss.

Typisch: Der Zeigefinger geht in eine Richtung, drei andere Finger in die entgegengesetzte. Es sollten also die indigenen Sozialisten, die die Idee der liberalen Demokratie verhöhnen, mit dem guten Beispiel vorangehen, statt bezüglich “roher Sprache” etwa nur auf Verwirrte wie die Mitmenschen der aFd zu verweisen.
 

20.06.19

Typisch, liberale Frauen (1)

Katja Suding hält mehr Bauen als von Miet-Deckeln

    Die hohen Wohn- und Mietkosten sind eine der sozialen Fragen unserer Zeit. Kommt der ... geforderte bundesweite Mietendeckel, verschärft sie sich noch: Wohnen wird noch teurer, Neubauten und Instandhaltung gehen zurück. Schon die Diskussion über einen solchen Deckel in der Berliner Landespolitik bewirkt vor allem eines: steigende Mieten

    Werden die Mieten tatsächlich gedeckelt, wird das Vermieten von Wohnungen schnell zum Verlustgeschäft ... Profitieren denn wenigstens die Mieter? Nein, denn durch einen Mietendeckel entsteht keine einzige neue Wohnung. Es entfällt der Anreiz, neue zu bauen und bestehende zu sanieren. Aufgabe des Staates ist es deshalb, den Wohnungsbau zu erleichtern. Der Bund besitzt 1000 Hektar unbebaute Fläche in Städten wie Berlin und Hamburg. Dort könnten Zehntausende neue Wohnungen entstehen. Staatliche Auflagen umfassen mittlerweile 15 Prozent der Baukosten, hier müssen wir ran. Und bis die Mieten durch ein größeres Angebot wieder sinken, muss für Bedürftige das Wohngeld erhöht werden.

Linda Teuteberg hält mehr von Tatkraft als von von “german Jam”:

    ”Der Ton verroht, besonders wenn es um Themen wie Migration geht. Doch es ist keine Option, kontroverse Themen auszusparen. Es muss in einer Demokratie möglich sein, auch strittige Dinge auf eine zivilisierte Art zu diskutieren, ohne dass es zu persönlichen Herabwürdigungen oder gar zu Gewalttaten kommt. Daran müssen wir unbedingt und mit aller Kraft festhalten ... Wir wollen das Grundrecht auf Asyl erhalten. Gerade deshalb müssen wir konsequent darin sein, die Ausreisepflicht durchzusetzen, wenn kein Anspruch auf Asyl besteht. Zugleich fordern wir schon seit über 20 Jahren ein Einwanderungsgesetz, um legale Einwanderung dringend benötigter Fachkräfte klar zu regeln.

    Ich kann in der Tat mit diesem paternalistischen, fürsorglichen Ansatz in Bezug auf Ostdeutschland wenig anfangen. Es wird immer so getan, als bestehe der Osten nur aus Problemen und brauche milde Gaben. Ich finde, wir müssen uns ganz pragmatisch mit den besonderen Bedingungen dort auseinandersetzen und schauen, wo Politik etwas tun kann für mehr Chancen für mehr Menschen. Die Aufarbeitung der Vergangenheit ist wichtig. Aber nicht als Selbstzweck, sondern um geschichtsbewusst Gegenwart und Zukunft zu gestalten.”

Lencke Steiner

    Klar war, dass es bei der FDP noch viele Frauen gibt. Der Name kam bald, also Suchmaschine, was hat Steiner so alles gesagt? Leider meist nur Sekundärliteratur und dann kam dieser Film mit einem Vortrag, typisch Lencke Steiner in diesen Jahren. Unbedingt sehen hören. Gegen Ende dieser Satz: “Beschäftigt Euch nicht mit der Vergangenheit, sondern guckt lieber, wie könnt ihr die Zukunft gestalten”. Übrigens wer über Liberalismus viel lernen will, schaut und hört den Film auf der Startseite von www.lencke.de

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Schade, dass das Wort “Weibsbilder” so einen schlechten Klang bekommen hat.
  

20.06.19

DER SPIEGEL, vorbildlich

Dass D’lands Mediale “schon mal” in Pfuschi-Pfuschi machen, obendrein die meisten völlig illegitim die Volkserzieher geben, ist eine hier bekannte Kritik, wobei die Kennzeichnung Lügenpresse - von Extremisten gerne genutzt - nicht zutrifft. 

Aber sie dürfen - falls ausnahmsweise gerechtfertigt - auch gelobt werden. Im Beitrag Ein Milliardenschatz ...  berichtet die Redaktion, dass Israel und Libanon die Gasfelder vor ihrer Küste ausbeuten wollen, wozu noch die Streitigkeit zum Grenzverlauf im Meer zu klären ist. In kursiv ist dem Beitrag angefügt “In einer früheren Version ... war die Angabe "Milliarden" beim ... Volumen des Gasfelds "Tamar" entfallen. Sie wurde nachträglich ergänzt ... ”Damit überwindet die SPIEGEL-Redaktion die verbreitete Unsitte der nachträglichen Änderung aktueller Berichte ohne die Ergänzungen zu kennzeichnen.
 

20.06.19

Mord und Morddrohungen in Deutschland

Personen in den sog. exponierten Positionen leben (weltweit) seit langem mit der Bedrohung ihrer körperlichen Unversehrtheit. Wenn politisch motivierter Mord bzw. Drohung realiter stattfindet, wird es ungemütlich. Für den Kreis der Betroffenen oder solchen Personen, die gar nicht wissen auf “Abschlusslisten” zu stehen, so wie so; aber auch für alle Anderen sonst. Es besteht die Gefahr allseitiger Überreaktion, etwa aus Angst oder nur Verunsicherung. Zu denken ist an Mauer/Stacheldraht, die Morde der RAF, die gewalttätigen Demonstrationen zur Atomenergie, Starbahn-West, Gewalt wegen Ausländerfeindlichkeit, EZB (18.03.15), G20 in HH (Anfang Juli 2017), die Besetzung des Hambacher Forstes, die Morde des NSU, die Belästigung von Juden, das Attentat am Breitschscheidplatz in Berlin (Dezember 2016), die Jahrelangen Gewalttaten anläßlich des 1. Mai, die Gewalt um die Rote Flora in HH, weitere Attentate auf Einzelne in diesen Tagen und nun der ermordete Walter Lübke, Regierungspräsident von Kassel. In Deutschland hat sich, seit Jahrzehnten chronisch, ein fühlbares Gewalt-Potenzial etabliert.

Alle diese Gewalttäter sind religiöse, nationalistische oder sozialistische Extremisten, die meinen, anders ließe sich ihr jeweiliger Glauben nicht realisieren. Gepaart mit ungenügender Toleranz führt Glaube unvermeidlich zu Gewalttaten der Art wie die vorstehend aufgezählten. Verwirrte Mitglieder einer Gesellschaft gibt es immer. In aufgeheizter Stimmung, schlechtem polit-sozialen Klima geschehen Gewalttaten bis hin um Mord, weil (zunächst) Einzelne den Rubikon überqueren.

Völlig daneben, zumindest ungenügend ist es, angesichts dieser Situation die Gefährdung des Rechtsstaates zu beklagen. Primitiver als diese Selbstverständlichkeit auszusprechen, geht es nicht. Nur dreierlei hilft:

  1. Um den Schutz potenzieller Opfer zu verbessern: Aufrüstung des Sicherheitsapparates - leider, als ob es sonst nicht genügend finanziellen Bedarf gäbe.
  2. Mäßigung in der politischen Auseinandersetzung, zunächst seitens der führenden Politiker, deren Verhalten wider manches Verständnis für “den Menschen” eben doch vorbildhaft sein muss.
  3. Die herrschenden Damen & Herren sollten ihre Energie nicht mit dem Schüren von emotionaler Polemik verbraten, sondern sich darauf konzentrieren, zu handeln wie Kanzler Schmidt angesichts der Aktivitäten der sog. RAF vor etwas mehr als 40 Jahren. Mumm statt verbaler Prügel hilft enorm.

Den Sicherheitsapparat aufzurüsten, benötigt mehr Zeit als wegen “Ungemütlichkeit” erwünscht. Mäßigung muss dagegen sofort einsetzen. Etwa Klaus Uwe Hofreiter (Sog. Grüne), ebenso Andere und einige in den Medien, sind durch unnötig “scharfe” Äußerungen im Zusammenhang mit der erfolgreichen Klage der Österreichischen Regierung zur PKW- Maut auf Autobahnen in diesen Tagen aufgefallen. Auch in der Sozialdebatte ist Mäßigung erforderlich, statt etwa gegen Liberale zu polemisieren. Für das schlechte politische Klima sind die Parteien im Verhältnis zu ihrem (bisherigen) Stimmenanteil so wie so verantwortlich. Also müssen sie unterlassen, etwa mit “geschickter Rhetorik”, sei es Populismus oder nur Schleiersprache, Stimmen gut zu machen ... Vorausgesetzt, sie wollen nationalistischen und sozialistischen Radikalismus jeweils eindämmen.
 

18+19.06.19

EUGH gibt der Klage gegen deutsche Autobahn-Maut statt

Fraglos eine sehr erfreuliche Nachricht.

Weniger erfreulich, die Art & Weise wie der DLF das Interview mit Thomas Jarzombek führte. Aus allen Poren und der enthusiastischen Stimme quoll die Gier, Aussagen in Sinne des Interviewers dem Interviewten aus der Nase zu ziehen und per Diskussion (nicht Interview) Jarzombek Gefälliges in den Mund zu legen.

Seriöse Journalisten handeln so nicht. Es kann nicht zu viel verlangt sein, dass Journalisten - zumal beim Staatsfunk - sich auf Fragen beschränken und Distanz zum Sujet zu bewahren.

Keinen Menschen interessiert und kein Medium ist legitimiert, Volkserziehung zu betreiben.

Wer sorgt für “Bestrafung” des DLF-Journalisten? Pressefreiheit, ja. Seriosität auch.
 

17.06.19

Wer rettet die Sog.Grünen?

Ergriffen berichtet KStA, S.3, über Demut und Stil auf dem Landesparteitag unserer Lieben von NRW. Eine Serie großkalibriger Klopse haben die Sog.Grünen vom Stapel gelassen. Wollen sie, etwa regierungsscheu, der SPD zu alter Bedeutung verhelfen?

Klops 1: Warum hat Baerbrock ihre Partei gewarnt, die Bodenhaftung nicht zu verlieren?

Klops 2:   Die Größe von S. Lehmann ist nicht zu überbieten. Obwohl in vielen Parlamenten nur kleine Fraktion, seien die Erwartungen an die Sog.Grünen die an eine 25% Partei.

Klops 3: Den FfF-Kindern dürfen die Sog.Grünen nicht sagen, dass sie keine (ausreichende) Ahnung haben. Aber anders denkende werden seit Jahren als inkompetent bezeichnet.

Klops 4: u.a. die Produktion von Stahl, Aluminium und Zement seien klimafreundlich zu gestalten, also Rahmenbedingungen zu schaffen. Metatheoretiker als kompetente Kenner von Thermodynamik und Chemie. Sind sie nicht die Tollsten.

Klops 5: Den Sog.Grünen werde hohe Kompetenz im Klimaschutz (1) zugewiesen, meint Sven Giegold.  Wahnsinn, gegen realen Raubbau am Planeten zu schimpfen, ohne operationale Lösungen oder die allfällige Kostenkalkulation und die Belastungen zu bieten, ist bestenfalls Kompetenz in Demagogie. Seltsames Demokratie-Verständnis.

Klops 6: Derzeit gibt es Grundschulen, Sonderschulen, Hauptschulen, Realschulen, sog. Gesamtschulen und Gymnasien. Statt schlagkräftiger Spezialisten, wollen sie monströse Großorganisationen: Gesamtschulen und Gymnasien.

Klops 7: Vielfach wollen beide Elternteile erwerbstätig sein. Aber die Kosten für die hochwertigen Ganztagsangebote wollen sie sozialisieren. WEr zahlt die dafür erforderlichen höheren Steuern? Kleinfritzchen, Kleinerna, alleinerziehende Krankenbrüder und ein paar Großkapitalisten?
 

17.06.19, 15:50

‘schon gut, Alte

Wer hätte gedacht, dass Berbel Höhn (Sog.Grüne) mit erst 67, 10 Jahre jünger zählt, als der Herausgeber und Autor dieser Liberalen Notizen. Höhn meldet sich per KStA-Interview,
S.3, .zur aktuellen gesellschaftlichen Debatte wie aus dem Off eines früheren Jahrhunderts. “Wir (1) haben beim Klimaschutz fast 30 Jahre verschenkt”, befindet Höhn mit belehrender Geste, ganz die Besserwisserische von eh und je.

Höhn liefert den ultimativen Kracher: Ausgerechnet die FfF-Kinder hätten erreicht, dass, “viele Menschen” nun verstehen, wie “wenig Zeit wir (1) noch haben”. Immerhin plapperten unschuldige Kinder nach, was andere vorgeplappert haben. Fraglos agierten in der ersten Reihe fundamental Überzeugte, weiter hinten jedoch mobilisierte Schulstreik und jugendlicher Jux anlässlich der Happenings. Tamtam und Propaganda hat auf dieser Massenbasis der politisch-mediale Komplex einfühlsam produziert. Waren Tamtam und  Propaganda jedoch intellektüll wertvoller als der Agitprop von Kommunisten und NAZIS?

Tja, hätte-hätte-hätte, Fahrradkette, “sie” hatten sich vor 30 Jahren zum Atomausstieg derart ereifert, dass gar keine Kapazität verfügbar war, an die Klima K auch nur zu denken. Zwar haben die Sog. Grünen in NRW gegen die Gewinnung von Braunkohle in Garzweiler wie üblich protestiert. Als Grund gaben sie an, die Landschaft werde verschandelt. Jetzt haben die Deutschen den Salat: Den, den die Sog.Grünen den Menschen in Deutschland mit den Ausstiegen in der falschen Reihenfolge eingebrockt haben. Verantwortung vor ihrer eigenen Geschichte? Fehlanzeige. Üble Laune, Rechthaberei, deutsches Wesen ... was haben die Sog.Grünen bloß geleistet, um die Mehrheit positiv von ihrem Kurs zu überzeugen? Sie ziehen eben vor, durch zu setzen. Soll ihnen - und der CDU/CSU - wegen der Konsolidierung der aFd so kurz vor dem Exitus nachträglich das Denkmal errichtet werden?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Für wen spricht per im Interview inflationär eingesetztem “wir” Fr. Höhn? Ätzend.
 

17.06.19

Vereinfachende Politik, kein Alleinstellungsmerkmal der aFd

Es lohnt festgehalten zu werden: Laut FAZ-O, Sprinter vom 14.06, hat Thorsten Schäfer- Gümbel (SPD) den Sog.Grünen “mit ihrem Fokus auf den Klimawandel populistisch vereinfachende Politik nach Art der aFd” vorgeworfen.
 

17.06.19

Das Klarnamen-Plädoyer der Frau AKK

Früher in der internetlosen Zeit, d.h., etwa vor dem 03.10.1990, war es schwierig anonym zu kommunizieren. Nicht einzusehen ist, dass in der Postmoderne die Menschen ohne Gesicht zu zeigen leben können sollen. Noch heute gilt natur- und sozialwissenschaftlich bedingt, dass Information relevant ist, wenn sie nachvollziehbar mit einem Autor verbunden werden kann; Ausnahmen, die es gibt, bestätigen die Regel. Ob AKK derartig profund denkt, bleibt unbekannt, aber ihr Plädoyer für die Nutzung von Klarnamen für die öffentliche Kommunikation ist nachvollziehbar. Einige ihrer Girlanden, etwa das ausdrücklich damit verbundene Recht auf Redefreiheit befremdet; ebenso, dass konkrete Anlässe und (nachvollziehbare) Empörung ihr Plädoyer auslösten.

Es geht um das Grundsätzliche. Kenntnis des Autors macht Information relevant, denn nur so ist einzuschätzen, ob die Aussage von ausreichender Kompetenz getragen wird. Es geht nicht um Pflichten, sondern um die Selbstverständlichkeit namentlicher Kommunikation. Es trifft zu, dass Mensch-Mensch-Beziehungen durch anonyme Mensch-Staat-Mensch-Beziehungen heute oft ersetzt sind. Soll dieser ungünstige Umstand auch auf Kommunikation erweitert werden, weil wegen unerlaubter Aussagen Diskriminierung oder Verfolgung drohen? Vielfach wird das zunehmend rohe Klima im unvermeidlichen Zusammenleben der Menschen beklagt. Die mißbräuchliche Anonymität in der Internet-Kommunikation hat dem den Weg geebnet. Zu bedenken ist, das unflätige oder beleidigende Aussagen mit Klarnamen schwerer negativ zu sanktionieren sind, weil vielfach anonym, damit straffrei gepöbelt wird. Warum sollte Bewusstsein für die eigenen Worte herrschen, wenn so oft anonym Schrott verbreitet wird.

Frau AKK hat wegen der unpassenden Girlanden zu ihrem Plädoyer im Tagesspiegel eine unpassende, überwiegend an den Haaren herbeigezogene Reaktion provoziert. Es sollte gelernt sein, dass ein Elefant im Porzellanladen die Gelüste des nächsten potenziert. Der Schaden wird verdoppelt. In der sozialen Welt schlägt mangelhaftes Benehmen auch auf die politische Moral der Herrschenden und zunehmend illegitimes Verhalten durch. Dem sollte der sanfte Riegel vorgeschoben aber nicht das laissez-faire durchgelassen werden.
 

17.06.19

Kommen die Dreifachspitzen,

bzw. die Drittel-Vorsitzenden od. bleibt es bei der zufälligen, also willkürlichen Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung? Mag sein, dass etwa die Sog.Grünen den Effekt damals nicht gesehen, also ihre Partei nicht adäquat konstruiert haben. Jedenfalls wird klar, dass es ihnen bezüglich Doppelspitze primär um (verbale) Effekthascherei ging und geht. Schön für Demokratie und Glaubwürdigkeit der Herrscher-Elite wäre, wenn der Nachweis gelänge, dass die sog. Doppelspitze ihr einziger Fall von verbaler Effekthascherei bliebe.
 

16.06.19, 21:00

Zu entscheiden: perfekte Demokratie od. perfekte Menschen?

Wollten die Deutschen den perfekten Menschen, müssten die auserwählten zuvor der Volkserziehung unterworfen werden. Liberale teilen dieses Anliegen nicht. Die Menschen, dazu gehören sämtliche Politiker, sind und bleiben wie sie sind: konservativ, liberal, national, sozialistisch oder eine beliebige Mischung aus den vier politischen Grundstoffen. Den perfekten Menschen wird es nie geben.

Demokratie ist und bleibt unverzichtbar. Die Frage aller Fragen lautet: Was wird gewonnen, wenn nicht perfekte Menschen, andere, ebenfalls nicht perfekte Menschen beherrschen, oder nur über sie herrschen?

Also ist anzustreben, möglichst perfekte Demokratie mit gar nicht so perfekten Menschen.

Simple Sache?  

Gesagt, selbstverständlich. Praxistauglich muss allerdings das Eingemachte bearbeitet wer- den; schwierig, denn dieser Prozess geht auf der intellektüllen Ebene. Für Liberale relativ einfach, für Konsen, Sozzen und NAZIS aber ein harter Brocken; denn diese Demokratie wird zwar - sogar häufig - von den einschlägigen D&H liberal geschminkt, aber spätestens im heute angeblich so maßgebenden Netz hält die Schminke nicht länger als Primeln an der Sonne.

Geldausgeber

Politikerleinchen liebstes Feature. Deswegen gibt es die Fleischtöpfe so weit das Auge reicht. Diese für Individuen (1) oder Kollektive (2) zu leeren, macht nämlich populääär (3). Ggf. hilft der politisch-mediale Komplex: Prämien für die besten Töpfe-Grabscher. Bezüglich der staatlichen Ausgaben-Tätigkeit sind drei Kategorien zu unterscheiden:

  1. Für das Allgemeinwohl: Schon um die Form zu wahren, veranlassen viele dieser D&H, dass Geld im Interesse aller ausgegeben wird:
     
    • Hilfe für Einzelne wegen dem im Einzelfall sonst unwürdigen, unvermeidbaren sozio-ökonomischen Untergang,
    • Pflege und Aktualisierung der Rechtsordnung,
    • Flugplätze, Schienenwege, Stuttgart 21, Autobahnen, Fahrradwege, Hoch- Brücke über das natürliche Tal der Mosel, Wasserstraßen,
    • Investitionen in Staatsfunk,
    • Atom- und Windforschung,
    • Ferteidigung (oder Zerteidigung mit ungeeigneten Sturmgewehren?),
    • VN, EU,
    • Büldung, Kita bis in das Hohe-Alter,
    • Asyl-Bürokratie, Verfolgung von Schlepper-Banden,
    • Richter, Staatsanwälte, Gefängnisse, Parlament, Polizei, Bundespräsident, Wahlregister/Wahlzettel und die über bevorstehende Wahlen informierende Behörde (hmmmm),
    • Spenden für Entwicklungsländer,
    • Dämme gegen das Eindringen der Meere auf das Festland, Naturparks und Krötenschutz,
    • Kulthur,
    • Prachtbauten aller Art, damit die Bevölkerung etwas Zum Angeben hat,
    • sicherlich das Eine oder Andere mehr.

      Gesamt-Volumen ca. 20% der Jahresetats.
       
  2. Für die Selbstverwaltung und Koordination des Staatskomplexes: Im Wesentlichen beruht dieser Bedarf darauf, dass sich die Herrschenden mit- und untereinander beschäftigen. Viele Milliarden Euro, die unter Exekutive, Parlament und Justiz - kunstvoll camoufliert - “etatisiert” sind, gehören dazu. Volumen ca. 20%
     
  3. Für populistische Zwecke, d.h., den Ruhm der Herrschenden: Alle sozialen und ökonomischen Subventionen, so weit sie nicht gemäß Punkt 1. unabdingbar im Sinne von Allgemeinwohl/Menschenwürde sind. Ausnahmslos sind diese Ausgaben nötig, weil zuvor die Herrschenden, teils als Eiferer, teils als Folge chronischer Schlampigkeit oder als Folge von Populismus Probleme erzeugt haben, die im nächsten Schritt durch Subvention aus der Welt geschaffen werden sollen. Beispiel Mietpreise, Schuld des Anstiegs haben ausschließlich (einige!!) herrschende D&H. Dr. Merkel versprach vor Tagen 5.000.000.000,00 € aus dem Steueraufkommen, um das von ihresgleichen im Rahmen legaler Tätigkeit des Staatskomplexes erzeugte Problem zu lösen. Solche Fälle gibt es en masse. Deswegen diagnostizierte vor vielen Jahren Guido Westerwelle zu recht: “ ... lösen Probleme, die sie selbst erst erzeugt haben”. Finanzvolumen für die Folgen anti-liberaler Prozesspolitik, ca. 60%.

Mit anderen Worten verplempern die herrschenden D&H 80% des den Bürgern genommene Resultat ihrer Erwerbstätigkeit. Die eklatante Schieflage ist nachvollziehbar: nicht perfekte Menschen handeln im Rahmen nicht perfekter Demokratie. Kann unter Tolerierung nicht perfekter Menschen Demokratie perfekter gestaltet werden? Ja. Den Herrschenden - übrigens aller Länder - muss der von ihnen legal zu disponierende Finanzrahmen rigoros zusammen gestrichen werden. Leider ist die soziale Degeneration vielfach auch in der deutschen Gesellschaft hochgradig, wobei Millionen nach dem Prinzip der Pawlowschen Reflexe verlangen, “vom Staat” finanziert zu werden. Nur ein Irrer wird dafür eintreten, das Anliegen zu überstürzen. Vermutlich wird die Gesellschaft noch Jahrhunderte mit den entsprechenden Widrigkeiten leben müssen; der Prozess der mentalen Sanierung und der Desinfektion von Marxismus wird eine Ewigkeit dauern.

Zunächst kann nicht mehr getan werden, als zu verhindern, dass sich die Zustände weiter verschlechtern. Der neueste Gag ist die sog. CO2-Steuer: Auch über dieses Aufkommen wollen die einschlägigen Sozzen, Konsen und Natios verfügen. Angeblich weil sie wissen, was für den Menschen richtig ist. Allein die zuvor beschriebenen Umstände verlangen zwingend, dass die Herrschenden dieses Geld nicht auch noch in ihre Finger bekommen. Abgesehen davon, dass sie, selbstverschuldet, eh überfordert sind, würden sie auch dieses bitter erarbeitete Geld ohne jede Scham zu 80% verplempern. Im übrigen spricht wirtschaftlich betrachtet, was Karl-Heinz Paqué brillant nachgewiesen hat, alles für den Ausbau des Zertifikate-Handels für das Recht, CO2 in die Atmosphäre zu entsorgen.

Der Handlungsrahmen für nicht perfekte Herrscher-Menschen wird nicht erweitert, und Demokratie wird nicht noch schlechter.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) beispielsweise 100 Professuren der Frau Dokktoa für die sog. Digitalisierung. Rechnung legen und Wasserstandsmeldung für die (dumme) Bevölkerung - wie selbstverständlich - Fehlanzeige.
(2) Sozialpolitik. Mit großem Stück Torte für Arbeitsscheue und Antragsgeneigte.
(3) Am Wochenende, zu Hause: “Na Alter, was haben wir denn diese Woche so geleistet für unser zukünftiges Einkommen? Ggf. brutalst möglicher Sex-Entzug, weswegen der Betroffene während der Woche entgegen der Ökonomisierung aller Lebensbereiche “auf der Suche” zusätzlich Zeit zu verbrauchen gezwungen ist. Dies ist natürlich kein Pauschalurteil ...
 

15.06.19

Liberale Beiträge angesichts der misslichen Lage dieser Tage

Die entsprechenden Dokumente zu kommentieren, ist nicht hilfreich. Besser die Originale in beliebiger Reihenfolge lesen:

15.06.10

Perversion der Aufklärung

Die NAZIS erfanden um 1994/45 den Volkssturm. Auch Kinder wurden in die Schlacht geschickt. Heute rühmen sich die Sog.Grünen wegen ihrem angeblichen Wahlsieg in der Europa-Wahl vom 26.05. Greta Thunberg und die schulschwänzenden Kinder, die sich weigern etwa Sonnabends Demo zu feiern, waren der Anlass zu beispielloser Medien-Hype, garniert und noch verstärkt durch Ereignisse wie goldene Kamera, Papst-Empfang, Rede in Davos, demnächst VN-Auftritt und frühzeitig-opportunistischer Absolution aus dem Kanzlerinnen-Amt zu Berlin. Die Kinder von 1944/45 waren genauso ahnungslos und unschuldig wie die Kinder von 2019. Dies alles um der sog. Umweltpolitik im irrationalen Schweinsgalopp zum Durchbruch zu verhelfen. So geht “social engineering” 2019 gefolgt von verantwortungsloser Verschleuderung von volkswirtschaftlicher Arbeitskraft - (noch?) ohne angesichts von 7,5 G Menschen entsprechende Verbesserung der dringend gebotenen Pflege der Biosphäre.

Jeder hat das Recht, das Büffeln über die psycho-sozialen Mechanismen von Marxo- Sozialismus (1) abzulehnen. Das Mitreden zur politischen Lage dieser Jahre wird dann allerdings zum Problem; erst recht, wenn solche - zweifellos lieben - Mitmenschen im Kreis der politischen Elite aufgenommen werden. Ihr politisches Wirken, nämlich ohne Verständnis für die Prozesspolitik der Sozialisten, bleibt wirkungslos, schadet.

Eine Gipfel der Verkommenheit

In den letzten Tagen gab es die Äußerung es sei angesichts der Klima K verwerflich von Kosten (einschließlich Verweigerung rational-geordneter Vorgehensweise?) überhaupt zu sprechen ... Solcherlei Denk- und Sprechverbote sind als Huldigung von Absolutismus/ Totalitarismus die Perversion der Aufklärung. Die Tatsache, dass Amazon 4% der Retouren entsorgt(2) , vergleichsweise ein Kavaliersdelikt.

Lernstoff

Die sorgfältig-intensive Beobachtung der Szene, offenbart das Agieren mit verteilten Rollen. Die nützlichen Erklärungen zu diesen gesellschaftliche Vorgängen hat Ralf Dahrendorf vor sehr vielen Jahren in seiner Dissertation niedergelegt. Das Prinzipielle ist auf wenigen Seiten erklärt. Das Nötige liefert dieser Link.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Stets bedenken, dass Sozialismus als Programm, nämlich sinngemäß verkürzt “alle Macht dem Staate”, ohne den zum Populismus implodierten Marxismus vertretbar ist. Wird Sozialismus weitergehend mit der Lehre von Marx, d.h., dem sog. Marxismus begründet, verkommt (solcher) Sozialismus zum inneren Widerspruch. Die Menschen der Wende von 1990 haben es erlebt und vermutlich bereits geahnt. Stimmt, die Menschen im Western wurden mit solcher Ahnung nicht belastet.
(2) Weitere Reduktion ist anzumahnen
 

15.06.10

Perversion der gesellschaftlichen (!) Mietpreis-Debatte

Vor einiger Zeit meinte ein Landsmann gesprächsweise, sozial unwürdig handele, wer nicht für die Deckelung des Mietpreis-Anstiegs eintrete, also die Wohnungsnot verstärke.

Hm.

Wie sind jene Mitmenschen zu qualifizieren, die:

  1. Wohnungsbau seit Jahren nicht nur nicht gefördert, sondern - etwa unter dem Vorwand es gäbe zuviel versiegelte Fläche in Deutschland - aktiv verhindert haben?
  2. Seit Jahren entgegen der drohenden, realiter ausgebrochenen Wohnungsnot, den Einwanderungsdruck dennoch bewusst verstärkt haben?

Als vor Monaten ein - zugegeben - konservativer Mitmensch das Bestehen einer Anti- Abschiebe-Industrie diagnostizierte, gab’s die übliche Denunziation wegen asozialem Denken ... und die aFd legte noch einen Punkt zu. Wer trägt Verantwortung für diese Geschichte?

Als heikel ist die “Angebotspolitik” zur halsbrecherischen Flucht in prekären Booten über das Mittelmeer zu qualifizieren. Es gibt Menschen & Menschinnen, die sitzen in feinen Büros von angeblich gemeinnützigen Organisationen und freuen sich, wie Andere, die “es” durchschauen, sich in der moralische Bredouille quälen. Sogar Mütter mit Säuglingen werden auf diese “Art & Weise” zur verantwortungslos-riskanten Fahrt animiert, weil sie danach - falls. gerettet - sich legal in einem Land der EU aufhalten dürfen. Dieser Personenkreis mit zunächst legalem Aufenthalt wird - Stichwort Asylanstrag - zunächst “Kunde von Verwaltungsgerichten” und später Kunde der sog. “Anti-Abschiebe-Industrie”. Um der unbequemen Kontroverse zu entgehen, nutzt beispielsweise Dr. Merkel den Begriff der Schlepper-Banden ... und schuldet der (dummen) Bevölkerung bis heute die entsprechende Definition.

Sozial unwürdige also handelten Wohnungsbau-Verhinderer, die obendrein absichtlich Migranten nach Deutschland hinein schaufelten. Über jene die schlampigerweise meinten “es zu schaffen”, sei hier kein einziges Wort investiert. Noch heute verweigern Mitmenschen dieser Denkweise das Vier-Türen-Prinzip zur Einwanderung nach Deutschland und die EU.

Vox populi:

Es kamen Hunderttausende, Wohnungen wurden knapp, Mieten stiegen entspre- chend und die Sog.Grünen, besserwissende Heilsbringer, meckern noch immer.
 

15.06.10

Perversion der EU, nein danke.

Vor einigen Tagen leitartikelte voll der Wehklage die Reaktion des KStA, Sozialisten-Blatt des Westens, über das Hähnchen-Kücken Urteil eines teutschen Gerichtes sinngemäß: “Nun müsse schnell ein EU-Gesetz her”, um die Wirkung des Urteils zu kippen.

Das hätte gerade noch gefehlt: Ausbau der EU als Kippe für abgelehnte, d.h., gescheiterte, politische Ideen im Inland.

Einigen & Einiginnen ist der induzierte Rufmord an der EU wurtscht. Für sie ist die Verelendungsstrategie wichtiger. Sie wollen die Widersprüche des Systems verschärfen auf das es darum zusammenbreche und die “objektiven Bedingungen” sich für die sozialistische Machtergreifung verbesserten.

Was ist zu tun Baerbock/Habeck fragen ... die wollen sicherlich gerne sozial in eine Bundesregierung aufsteigen.
 

15.06.19

Missbrauch des Wortes Konzept

Die Sog.Grünen wollen, was andere nicht wollen: 10 G€ p.a. für die Kinderförderung ausgeben lassen. Die Eltern werden (angeblich) entsprechend entlastet. Dem Zustand, dass Arbeit verstaatlicht, die Menschen dafür dank obrigkeitlicher Güte ihr Taschengeld erhalten, nähert sich “diese Gesellschaft” immer mehr.

Die besserwisserischen Heilsbringer der Postmoderne bezeichnen dies als “Konzept”.
 

15.06.19

Die Privatisierung von Staatsdefizit

Statt interessierten Unternehmen das Senden auf den 5G-Frequenzen zu genehmigen, wurde vom Staatskomplex eine monströse Versteigerung organisiert, die dem Fiskus über 6 G€ Einnahmen bescherte.. Politikern, Geschäftsführer des Staatskomplexes lacht stets das Herz, wenn sie Geld für zum Ausgeben, ihre Lieblingsbeschäftigung, von der Zivilgesellschaft grabschen können. In diesem Fall wollen die herrschenden Damen und Herren das Geld für “Digitalisierung” (1) im Bereich des Staatskomplexes ausgeben, was sie eh tun müssen.

Die alternative Sichtweise

Nach dem nach vielen Jahrzehnten die FDP die vereinigten Sozzen & Konsen vor Jahren endlich zwingen konnte, die Staatsverschuldung wenigstens zu stoppen, darf die Obrigkeit nur noch das Geld ausgeben, das schlimmstenfalls über steuerliche Abzocke der Zivilgesellschaft genommen wird.

Also haben die Sozz-Konsen der GroKo dafür gesorgt, dass sich die Zivilgesellschaft - in diesem Fall die Interessenten für die Nutzung der 5G-Frequenzen - verschulden, damit der Staatskomplex mit den entsprechenden Einnahmen seinen Aufgaben nach kommen kann.

-- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Stinknormaler EDV-Einsatz, wie in der Zivilgesellschaft seit 60 Jahren üblich
 

14.03.19

Intellektuelles Parasitentum

Heute hierzu nur der Aufschlag.

Es geschieht seit Jahren: Die wunderbare Idee der Menschenrechte, wird unter Einsatz von Demagogie für eine Abfolge kurzfristiger Guerilla-Politik instrumentalisiert, die in den unübersichtlichen und steigenden Ozean der PC mündet. Alle sozialistischen Parteien profitieren, derweil die CDU/CSU verwirrt, trotz angeblichem Charakter der Volkspartei den Prozess hilflos, durchaus zappelnd, treiben lässt - selbst verschuldet, dazu gezwungen ist.

Mit Ärger, gar Wut ist dem nicht beizukommen. Jeder Mensch ist meinungsfrei, was wie selbstverständlich entsprechendes Verhalten - oftmals camoufliert - zur Folge hat. Die Guerilla-Strategie der sozialistischen Parteien ist zulässig, obwohl sie damit substanziell zur Stärkung eines Meinungsclusters wie dem der aFd beiträgt.

So wie das Schlagwort von der Lügenpresse schwachsinnig ist, so ist die Aussage “die CDU/CSU muss weg” unangemessen. Entthront werden muss die CDU/CSU allerdings. Ihr Dünkel - dazu gehört auch ihr Anspruch einer “christlichen Politik” - ist ihr auszutreiben. Ob der Stimmenanteil der konservativen, dezidiert antiliberalen CDU/CSU dann 5 oder 50% beträgt ist unerheblich.

Die “zulässige” Spannweite 5 - 50% ergibt sich aus der Wahrnehmung des alternativen Angebotes der nächsten Heilsbringer, nämlich der Sog.Grünen. Nicht anders als die Marxo- Sozialisten oder Nationalisten beanspruchen sie das Prädikat der exklusiven Inhaber von Wahrheit. Der schwächste denkbare Vorwurf an diese Sorte von Sozialisten ist, dass sie sich wie die klassische Obrigkeit gerieren:

  • Noch immer drücken sie sich davor, Vorteile und Belastungen aus der unverzichtbaren Pflege der Biosphäre quantifiziert gegenüber zu stellen. Es ist dieses ein Verhalten von absoluten oder totalitären Herrschern.
  • Dass dies kompliziert ist, wird nicht bestritten. Dem aber mit verbaler Effekthascherei, und intellektuell parasitär beikommen zu wollen, ist nach all dem wissenschaftlichen Fortschritt eine Frechheit. Der cremige Auftritt etwa der Sog.Grünen ist eine Zumutung.
  • Das sündhaft kostspielige Programm zur Pflege der Biosphäre darf Phantasten nicht überlassen werden. Auch dann nicht, wenn sie die cremigen Softies geben, die realiter, eben parasitär mit Menschenrechten jonglieren, wie Potentaten mit Geldstapeln in trüben Spielhöllen.

Im Film über die Diskussion mit Fr. Will am 28.10.18 ist gut zu beobachten, dass die Vorwürfe ankommen. Habecks “Körpersprache” auf die Vorhaltungen von Christian Lindner sprechen wie Bibliotheken. Während AKK die typisch-dumme Arroganz aus Kreisen der CDU/CSU vorführt, verwendet Olaf Scholz zu viele Worte um Banales zu erklären. Kein Wunder, dass die Sog.Grünen nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren profitieren.

Die Sog.Grünen wollten schon immer, nun bestätigt durch über 20% der Wähler, “unsere Werte” verbindlich durchsetzen. Das postmoderne Henne-Ei-Problem besteht darin, dass nicht entscheidbar ist, ob Nationalisten Sozialisten inspirieren oder Sozialisten Nationalisten. Die totalitären Neigungen des 20 Jahrhunderts konnten bis heute nicht überwunden werden.

Weiter so wie bisher?

Das Verhalten von Sozialisten und Konservativen entspricht bei weitem nicht dem einer liberalen Demokratie.

Der Film der Runde vom 28.10.19 zeigt auch, dass Christian LIndner, der als Punktsieger den Abend bestritt, einen Husarenritt bewältigen musste. Jedermann muss klar sein, dass die Anforderungen an die Kompetenz schier entgrenzen, sollen aus der Minderheiten-Position die Mehrheiten für eine gängige liberale Demokratie gewonnen werden.
 

13.06.19

Christian Lindner: “Die Große Koalition ist am Ende”

“Von Neuwahlen über eine Minderheitsregierung bis zu Koalitionen gibt es Optionen. Darüber zu entscheiden, liegt nicht bei uns. Wir sind zur Übernahme von Verantwortung bereit, wenn die Bedingungen stimmen. Dazu gehören Stärkung der Wirtschaftskraft durch die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, eine Bildungsoffensive, Tempo für Digitalisierung, ein funktionierendes Einwanderungsgesetz. Das haben wir immer gesagt. Unsere Bereitschaft hat Aktualität gewonnen. Die SPD wirkt nicht mehr regierungsfähig.”
 

12+13.06.19

“Merkel” “Trudering” gegoogelt

Resultat per Suchmaschine Qwant an fünfter Stelle:

"Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei, das habe ich in den letzten Tagen erlebt," sagte Dr. Merkel

Dies geschah vor ca. zwei Jahren, nämlich am 28.05.2017, mittags.

Und?

Was folgt aus Merkels Erlebnis? Was folgt aus der sprachlich so intelligenten Darbietung? Was folgte aus der hellseherischen Einsicht? Was ist dazu bisher geschehen? Nichts. Wie selbstverständlich sind Andere die Schuldigen. Idiotengleichnis beachten.

Keine Frage: Merkel ist ankündigungsstark, aber handlungsschwach. Immerhin hat AKK Präsident Macron vorgeschlagen, einen gemeinsamen (?) Flugzeugträger zu bauen. Derweil häufen sich im Rahmen der EU die Verstöße gegen den Vertrag, dem seinerzeit alle zugestimmt haben. Ist was? Hat Frau Dr. Kanzlerin “es” überhaupt geschnallt?

Pessimismus ist angesagt. Einige sagen “Merkel muss weg”. Blödsinn. “Merkel muss bleiben”. Und zwar gründlich. Desto eher haben die 83.000.000 das Problem ihrer künftigen Gegenwart hinter sich.
 

12.06.19

Warum Aufgeregte nichts von Sozialismus verstehen

Die Sog.Grünen in Bremen gehen wie in Thüringen mit SED und SPD. Sozialisten, überwiegend Gläubige (1) von Schrott-Marxismus, eben. Es lebe die Freiheit. Auf diese Art & Weise fällt ihre Camouflage. Grünismus, “unsere (sozialistischen) Werte”, ist nämlich nichts als camouflierter Sozialismus. Ihre Praxis zum sog. Umweltschutz (2) besteht darin, Sand ins Getriebe zu werfen und zu provozieren, um Systemwidersprüche (3) zu erzeugen. So geht klassische Verelendungsstrategie ... Gegen den Verdacht von der aFd parasitär zu profitieren, tun sie nichts. Weil die CDU/CSU eh nixx merkt?

-- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Daher oft gewalttätig.
(2) Wunschkonzert “Schützen”, statt teure Pflege der Biosphäre.
(3) auf das “es” zerbreche.
.

12.06.19

Die Sache mit den Tüten

Im Pazifik schwimmen große Mengen “Kunststoff-Müll” und in Deutschland läuft die Kampagne gegen entsprechende Tüten, die ungeliebte Großkapitalisten ihren Kunden unentgeltlich überlassen. Deutschland ist eben auch Exportweltmeister für die Genesung der Welt. Die Besserwissenden erinnern ein wenig an die chilenischen Kommunisten. Die spannten ihre Schirme, wenn es in Moskau nieselte.

KStA, S.9: “Aldi verlangt 1 Ct pro Plastikbeutel”

Weiter, sinngemäß: “ ... ab Sommer nicht mehr kostenlos”. Die Tüten-Kosten der neuen Helden trug bisher der Heilige Geist? Träumt weiter. Diese Kosten waren in den Waren eingepreist, die haben also schon jetzt die Kunden gegenfinanziert. Die “unsere Werte” der Sg.Grünen machen es möglich: Künftig wird mit 0,01 €/Tüte bestraft, wer Obst nicht mit anderen Waren kontaminieren will. Typisch Sog.Grüne.
 

12.06.19

Deutschland verbreitet politisch umnachtet

Im politischen Kampf haben die Sog.Grünen fast die Tabellenspitze erreicht. Einige und sicher auch Einiginnen “sagen”, dies sei wegen ihrer Klimapolitik geschehen. Augenreiben: Was haben sie und etwa die FfF-Kinder getan, um die Klima K abzuwenden? Was die Sog. Grünen betrifft, haben die sich zunächst durch den Ausstieg in der falschen Reihenfolge profiliert. Sie sind halt die Größten.

Aus “Verantwortung vor der Geschichte”, weiß jedermann, dass im 20. Jahrhundert die NAZIS und die sog. Kommunisten sogar auf der obersten Staatsebene “Spezialisten für politische Kommunikation” installierten. Damals ging es um Angst vor Ausländern, Fremden, Kapitalisten und andere aus der jeweiligen Sicht üble Gestalten. In der DDR wurden die Straßen mit Fähnchen schwingenden Kindern garniert, wenn die Helden der Revolution in wuchtigen Blech-Karossen vorgeführt wurden. Die Rolle übernehmen im übertragenen Sinn die FfF-Kinder im Interesse und mit der intellektuellen Förderung der Sog.Grünen, die sich nun in vermeintlicher Popularität sonnen.

Sicherlich ist nichts dagegen einzuwenden, dass Kinder an Demonstration teilnehmen. Auch nicht, weil ihnen die fachliche Kompetenz zur Klimaprognose fehlt und sie genau deswegen von Angst getrieben werden. Noch besser wäre zweifellos, wenn sie nach dem Unterricht auf die Straße gingen, statt sich darauf zu konzentrieren, künftig Kompetenz zum “Kampf” für die Pflege der Biosphäre zu gewinnen. Wer sagt den FfF-Kindern, dass der Beitrag zur Propaganda der Sog.Grünen nicht bedeutsam genug ist, um auf Kompetenz-Gewinn zu verzichten? Die Sog.Grünen, Frau Dr. Kanzlerin? Der Papst? Die Sponsoren der goldenen Kamera? Die führenden Leute der VN-Organisation für die Klimaperspektive? Als Christian Lindner den FfF die Wahrheit sagte, gab es Shitstorm seitens der Stakeholder der Angst- Kampagne. Lindner habe sich nicht adäquat ausgedrückt, was Sog.Grüne, Kanzlerin, Papst und andere nicht über Lippen brachten. DDR? Billig-Politiker wollen auf Billig-Propaganda nicht verzichten.

Keiner der erwähnten Besserwisser bemühte sich, die Bevölkerung generell und die FfF im besonderen mit rationalen Sachargumenten zu überzeugen. Politische Umnachtung?

Schlimmer: Die Sog.Grünen operieren nachhaltig und nicht operational in der Meta-Ebene. Jüngstes Beispiel: KStA, S.10, erläutert wie mit 334 M€ der Bahnverkehr in/um Köln flüssiger gestaltet werden soll. “Zu wenig” tönen sie, gemäß KStA, S.1. Was oder wieviel mehr? Fehlanzeige. So geht das seit Jahren. Statt dessen schwafeln die Sog.Grünen, Ök & Ök seien zu versöhnen. Will oder kann nicht die “neue deutsche Obrigkeit” der (dummen) Bevölkerung die Wahrheit sagen? Kein Anzeichen von Demut. Angst machen ist wirkungsvoller. Wie NAZIS und Kommunisten vor 90 Jahren plus aFd als Zugabe. Wer auf all das herein fällt, ist politisch umnachtet.
 

12.06.19

Nur Doppelspitze?

KStA, 11.06, S.6: In der SPD wird mit einer Doppelspitze à la Sog.Grüne geliebäugelt. Da nicht nicht berichtet wird und nicht nachvollziehbar ist, weshalb und wie deshalb die Politik der SPD verbessert wird, rückt der Vorteil, der Postenvermehrung per Doppelspitze, in das Blickfeld. So gesehen, wäre noch “günstiger”, eine Dreifach-Spitze oder sogar ein Kleeblatt wählen zu lassen.
 

07+12.06.19

Ach, ... der Flugzeugträger

AKK, das AKKleinchen, entpuppt sich als provinzielles Leichtgewicht. Allein auf die Vorschläge von Präsident Macron zur Reform der EU mit “bauen wir einen Flugzeugträger” geantwortet zu haben, verstärkt die Zweifel, ob AKK für größere Aufgaben ausreichend gerüstet sei. Die entsprechende Diskussion hat über Pfingsten mit zusätzlicher Intensität stattgefunden.
   

07.06.19

Tacheles den Kinderdemonstranten

Was haben die FfF-Menschen zur “Abwehr der Klimakatastrophe” bisher beigetragen? Nichts. Oh doch sehr viel, werden etwa die Sog.Grünen sagen. Konkret, bitteschön? “Wir liegen in den Umfragen doch ganz vorne”, OK, wenn die Phantasten der Sog.Grünen, selbsternannte “klimapolitische Heilsbringer” (Lafontaine, KStA, 06.06, S.6), ... dann ist das in der Tat eine Katastrophe.

Die FfF haben also Propaganda-Wirkung entfaltet. Ohne die Gesamtheit der Folgen, nämlich Notwendigkeit und Belastungen zu überschauen und abzuwägen. Prioritäten setzen, Kostenschätzung geordnete Vorgehensweise können noch nicht einmal die SAog.Grünen, geschweige die GorKos von Dr Merkel und die der SPD-Troika. Von diesen objektiven Umständen profitieren nicht nur parasitär die Sog.Grünen, die mit den Gelüsten des Öko- Putsches der postmodernen Obrigkeit.

Problem sind nicht die Kinderdemonstranten. Auch dann nicht, wenn sie wertvolle Lebenszeit mit demonstrieren verplempern, statt sich um Kompetenz in den MINT-Fächern zu bemühen. Problem sind ausschließlich die medialen und politischen Komparsen, die aus Eitelkeit oder anderen niederen psychischen Beweggründen für die Hype der Schulschwänzer sorgen, d.h., die Kinder in ihrem Sinn instrumentalisieren. Vor dem geistigen Augen erscheinen die Fähnchenschwinger als in der Zone Militär und Vopos “Mauer und Stacheldraht” bewachten. Auch Fähnchenschwinger haben das Recht der sanktionslosen Meinungsäußerung, infantil sind sie damals wie heute. Die heutigen sind allerdings Erwachsene.  Ja, zu Demokratie. Aber das Idiotengleichnis und Fieberthermometer-Strategie sollten schon beachtet werden. 
.

07.06.19

KStA, 06.06, S.4: Was haben Nationalisten hier verloren?

“Wer nationalistisch denkt”, hat am 75. Gedenktag des D-Day nichts verloren. Zu Ende gedacht führt Nationalismus politisch instrumentalisiert unvermeidlich in Krieg. Zwar war Sinn der D-Day-Operation nicht von Wunsch, sondern von Zwang zur Kooperation getragen. Erst später ergab sich die Einsicht zum Nutzen internationaler Kooperation per VN, EU und anderen Formen internationaler Zusammenarbeit.

Nicht XYZ first, sondern together first.

Leider haben Herrschende vieler Länder (Gesellschaften) die Zusammenarbeit seit 1945 nicht solide genug gegründet, in einem Wort schlampig gearbeitet. Internationaler Eifer und antinationaler Overkill waren - nach der Schlacht ist jedermann gerne General - waren überzogen.

Es zeigt sich erneut: Die Behutsamkeit der Mäßigung “bekommt den Gesellschaften” besser. Wie selbstverständlich sollen auch Herrschende zufriedene Menschen sein. Die Zufriedenheit der Individuen in der Zivilgesellschaft ist allerdings noch wichtiger. Etwa die EU darf nicht zur Politiker-ABM verkommen.

Der Kommentar in KStA, 06.06, S.4 “Die Lehren aus dem D-Day Jahrestag” kommt mit angenehmer Zurückhaltung, statt euphorisierter Wichtigtuerei.
 

06.06.19

Schieflage?

Einige Hunderttausend Flüchtlinge wurden in den letzten Jahren in Deutschland aufgenommen. Heute wurde in Berlin beschlossen, dass die Kosten für Unterbringung und Integration auch künftig der Bund trägt. Deutschland wird angesichts verbreiteter Personal- Engpässe dadurch auch wirtschaftliche gestärkt.

Ironie der Geschichte

Deutschland profitiert vom Elend vieler geflüchteter Menschen. Ohne Wirren in den Ländern ihrer Herkunft käme niemand, die Vorteile der Lage wären entfallen. Weiter so?
 

06.06.19, 23:20

”Schluss mit Pillepalle”

Das hat mit Wirkung Herbst 2019 Frau Dr. Merkel zum Thema Klimaschutz verlangt. Merkel hat gut reden. Ihr Pillepalle - “wir schaffen das” - vom Sommer 2015 ist bis heute nicht aus dem Verkehr gezogen. Ungünstig wirkt das schlechte Beispiel.

  • In viele teutschen Hirnen geistert noch immer der Unsinn vom Marxismus: Für die Sog.Grünen, Pillepalle
  • Seit 1968 hat sich politische Gewalt im Post-NAZI-Deutschland erneut etabliert. Etwa die Bitte um Verzeihung der  Sog.Grünen steht aus: Pillepalle
  • einige ganz moderne Menschen traten politisch für Pädophilie ein. Sie hatten Glück, dass der Fall Dutroux bekannt wurde ... Erst vor wenigen Jahren wurde diese häßliche Fratze kalt weggelächelt: Jetzt noch Pillepalle, nein danke.
  • Falschrum ausgestiegen: PIllepalle.
  • Die Pflege der Biosphäre kostet Unsummen. Statt mit den Finanzen sorgsam, etwa per Projektmanagement umzugehen, wird Geld irrational verschleudert : Pillepalle.

Stimmt, die sich anbahnende rot-rot-rote, d.h., Sozialisten-Koalition in Bremen, ein Pillepalle der Geschichte; leider nicht für Bremer Menschen.
 

05.06.19 Politisches Weinen zurückstellen

Christian Lindner, der dringende Aufbruch in Deutschland:

  1. Wiedervereinigungs-Soli auslaufen lassen
  2. Budget für Bildung erhöhen
  3. Marktwirtschaftliches, sektorübergreifendes System mit Technologieoffenheit für den besten, schnellsten Weg zum Klimaschutz: “Klimaschutz mit Start-up-Mentalität”. LN: Phantast en go home.

Der Wirtschaftsausschuss der CDU/CSU stimmt dem zu.
 

05.06.19

Aktionsstark Kuddelmuddel dem BT vorgelegt

Noch ist es für eine Bewertung der Gesetze zum Thema Einwanderung zu früh. Aber es sieht nicht gut aus.
 

05.06.19

KStA, 04.06, S.4, ”Eine Krise, die das Land verändert”

Nahles zurückgetreten. Krise? So wichtig soll ein Vorsitzender der SPD sein? Mag sein, dass einige deswegen “die Krise kriegen”. Das hat aber mitnichten eine Landes-Veränderung zur Folge. Übrigens verändert sich das Land auch ohne Krise oder Rücktritt von Parteivorsitzenden. Was wird in der KStA-Redaktion unter “Demokratie” verstanden, wenn gemeint wird, zahlenden Kunden den Kommentar liefern zu müssen, dass angeblicher Bedeutungsverlust von sog. Volksparteien ”nicht das Ende der Demokratie bedeutet”? Weniger journalistische Wichtigtuerei, wäre sicher angenehm ...

Ob die Mitglieder SPD und CDU/CSU die Ansicht teilen, sie seien von Nahles bzw. AKK “übernommen” worden? Wählerschwund sei Krise und Wählerschwund verändere das “politische System”, sogar “grundsätzlich”. Nur Nachtigall oder soll angesichts von Umnachtung lediglich “den Anfängen” gewehrt werden?

Dieses und mehr sei dahin gestellt, denn es wird der Gipfel der Verwirrung avisiert: Die Betroffenen hätten “dem Land über Jahrzehnte einen großen Dienst getan”. Hä? Sie haben:

  • Anderen erspart, die Fleischtöpfe zu leeren und erspart, die dicken Posten zu übernehmen,
  • dafür gesorgt, dass Verantwortungslosigkeit kollektiv getragen wird,
  • “es geschafft” ... dass endlich die Mitpreise bis zum Anschlag gestiegen sind,
  • die Frische von Mehltau sozialgerecht landesweit verteilt ist und ...
  • die SED bei 10%, die aFd bei 13% und zu allem Überfluss die Sog.Grünen bei über 20% notieren.

Ausgerechnet die Sog.Grünen sollen jetzt übernehmen, nachdem SPD und CDU/CSU schon vor 40 Jahren und später erfolgreich das von den Liberalen verlangte Kostenverursacherprinzip ablehnen konnten. Alle Menschen sind liebe Menschen, daß aber jene, die sich unter dem Motto lupenreiner Phantasten der Metaebene versammeln, das Land vom Regen in die Traufe führen sollen, klingt eher wie ein schlechter Witz. Derzeit gibt es hin und wieder eine Salve aus dem Maschinen-Sprech, derweil der Softi schweigend statt Verantwortung für ihre Geschichte zu übernehmen diese vielsagend weglächelt. Oder befasst sich Meister Softi derzeit damit, wie im Kanzleramt die Männlein-Weiblein-Doppelspitze eingeführt werden kann? Ist die bessere Postenversorgung für allerlei Aspiranten die Methode das Ende der Demokratie zu verhindern?
 

04.06.19

DLF macht in Alarmismus

In der Nachrichtensendung, 03.06, 16:30, wurde gemeldet, dass die VN vor den gesundheitlichen Folgen von Luftverschmutzung warnen. Jährlich sterben laut VN-Warnung deswegen weltweit 7.000.000 Personen vorzeitig. Der verantwortungslose Alarmismus des DLF besteht darin, die Angabe um welchen Zeitraum im Durchschnitt diese Menschen früher sterben, nicht gebracht zu haben. Die eventuelle Ausrede die VN hätten diese Angabe nicht geliert, verschlimmerte den schon hohen Grad der Verantwortungslosigkeit. Denn ohne die Information ob die Betroffenen einen Tag oder ein Jahr früher sterben, hätte die Nonsense- Nachricht gegen die Interessen “bestimmter” im Bundestag vertretener Parteien nicht gebracht werden dürfen. Oder legt der DLF-Staatsfunk es darauf an, Schrecken/Panik in der (dummen) Bevölkerung zu verbreiten?
 

04.06.19

Handbremse lösen, Kamerad

Ralph Brinkhaus (CDU/CSU), ein Mensch mit dem vernünftige Zusammenarbeit funktionieren könnte, gab der FAZ, veröffentlicht am 20.05 in FAZ-O das Interview. U.a. sagte Brinkhaus dieses: "Wir (???) dürfen Personengesellschaften ... nicht schlechter behandeln als Kapitalgesellschaften. Dafür haben wir vor gut zehn Jahren die Regelung in der Einkommensteuer verankert, dass Gewinne geringer besteuert werden, die nicht dem privaten Konsum dienen. Es geht also konkret um den Teil des Gewinns, der nicht entnommen wird. Nun hat sich gezeigt, dass diese Regelung nicht praxisgerecht genug ist und daher nur unzureichend genutzt wird. Das ist ein Problem für viele familiengeführte Unternehmen". Dem Mann muss geholfen werden:

  • Zuzugeben, dass Kapitalgesellschaften schlecht behandelt werden, ist immerhin etwas
  • Nicht nur Brinkhaus hat vergessen, weswegen das sogenannte Wirtschaftswunder stattfand. Damals wurden im Verhältnis zum tatsächlichen Können niedrige(re) Löhne akzeptiert. Die Differenz zwischen Lohn und Leistung blieben in den Unternehmen, wurden investiert. Ein Wunder war die darauf fußende wirtschaftliche Explosion mitnichten.
  • Den Unternehmen Investitions-Potenzial zu entziehen, war und ist Unsinn, entsprechend dem Unsinn des implodierten wissenschaftlichen Sozialismus. Insofern fügt dem System Erwerbswirtschaft schweren Schaden zu, wer dafür eintritt oder an Beschlüssen zur Versteuerung von thesauriertem Gewinn (Profit) mitwirkt. Das gilt für große und kleine Kapitalgesellschaften nicht anders als für große und kleinste Personengesellschaften.  Oder meint die CDU/CSU, in der postmateriellen Ökonomie seien Investition und Wirtschaftswachstums überflüssig?
  • Um Personengesellschaften steuerrechtlich wie Kapitalgesellschaften zu handhaben, genügt per Gesetz vorzuschreiben, in der Buchhaltung das Konto “Privatentnahme” einzuführen. Die Summe der jährlichen Soll-Buchungen wird der EKSt unterworfen. “Fertig ist die Kiste”. Alles weitere ist im so umfangreichen deutschen Steuerrecht zur Anwendung in kleinen Kapitalgesellschaften perfekt geregelt.

Brinkhaus sagte in dem Interview, dass es nicht darum ginge, die Unternehmer reicher zu machen. Worauf wartet also die CDU/CSU? Soll der Heilige Geist die Sozialisten überzeugen, derweil im Adenauer Haus gemeinsam mit den Sog.Grünen die Sektkelche umlaufen?

Richtig: Deutsche Demokratie kann man sich auch als Veranstaltung einer weniger denkfaulen CDU/CSU forstelllen.
 

03+04.06.19

Scherben-Haufen

Rabiater Rücktritt, sanfte Worte jetzt - warum nicht längst? - soll vieles Geschehen, das verballe Gewitter will sofortige Wahlen, es schweigt der Softi, nicht einmal die aFd wissen, was nun. Einzig die FDP mahnt sinngemäß “reißt Euch zusammen”.

Im Deutschland 2019 mit vielen Hunderttausend tüchtigen Menschen riecht es nach Fäulnis. In Europa sind mehrere “sozialdemokratische” Parteien an Wänden gelandet. Weitere solcher Partien stehen an. Mit Zorn, mit Schönem à la AKKleinchen oder Putschgelüsten wird nichts besser.

Seit Jahren fördern besonders Menschen, die bei SPD und CDU/CSU mitarbeiten, junge Leute, die sich bei ihren Oberen beliebt gemacht hatten, statt von ihnen Bewährung durch Leistung zu verlangen. Es ist das Deutschland der Sensiblen und der Betroffenen.

Die Sog.Grünen sind aus Sicht der Millionen eine Option mit Potenzial. Ihr Potenzial können die Sog.Grünen aber nur umsetzen, wenn sie mindestens tun bzw. unterlassen:

  1. Auf Grund ihrer Geschichte (1), der Verantwortung dafür, haben die Sog.Grünen die Bringschuld sich durch klare Worte und entsprechende Taten vom Marxismus, der große Unsinn, abzuwenden. Wollen sie Vertrauen von Partnern gewinnen, ist von ihnen zu verlangen, dass sie darauf verzichten, die Pflege der Biosphäre nutzen zu wollen, um in Deutschland den sozialistischen Staat voranzubringen.
  2. Von den Sog.Grünen den durchaus fälligen Offenbarungseid zu verlangen, geht realpolitisch zu weit. Ihre nicht einmal vollständige Liste von sog. Umweltprojekte sollen sie nicht aufgeben. Aber eine prozesspolitische Wende bleibt unverzichtbar. Sie haben vor vielen Jahren ihre Beteiligung an der Bundesregierung nicht genutzt, die allfällige Debatte zur Pflege der Biosphäre auf Rationalität zu grünen. Die falsche Reihenfolge zu den Ausstiegen aus Kohle und Atomkraft ist der “festgemauert in der Erden”-Beleg für diesen schweren Fehler, der heute sogar in die deutsche Staatsräson eingegangen ist. Ihre Beitrag bestand darin, gegen alle möglichen Widerstände gepaart mit deppertem Verhalten in SPD und CDU/CSU trickreich bestimmte Vorhaben durchzusetzen. Insbesondere die Kinder der FfF wollen wissen, was Pflege der Biospäre kostet, denn unbestritten ist die Notwenigkeit, aber mitnichten die derzeit umlaufenden Optionen zur Vorgehensweise.
  3. Die Sog.Grünen haben zu verinnerlichen, dass Herrscher aller Couleur seit Jahrtausenden neben Erfolgen auch horrende Fehler zu verantworten haben. Warum sollen also sollen ausgerechnet sie die Besseren sein? Würden sie sich etwa zu den Methoden von (transparentem) Projektmanagement bekennen und es auch tun, wäre viel gewonnen.

Niemand als die Sog.Grünen selbst haben die Bringschuld für ihren Anspruch als vertrauenswürdige Partner anerkannt zu werden. Dazu gehört, ihre Öko-Putsch- Gelüste angesichts der Scherbenhaufens in SPD & CDU/CSU nachvollziehbar zu kassieren. Lächerlich ist de Behauptung, es käme auf ein paar Jahre an. Kann einem 5jährigen der 40- ton-LKW anvertraut werden? Und CDU/CSU wie SPD die Bewahrung der Schöpfung? Die Forderung an die Sog.Grünen können einfacher nicht umsetzbar sein. Entscheidend aber ist: Wollen sie?

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Besonders die von den Sog.Grünen hinterlasseneGewaltspur seit 1968, Wackersdorf, Unterlebe, Gorleben, Landebahn-Ost und Stgt 21
 

03.06.19

KStA fakes - schon wieder

  • S.4: “Zu viele Kinder sind auf Hartz IV angewiesen” Falsch, aber richtig: “Zu viele Eltern verdienen so wenig, dass sie ihren Kindern finanziell bedingt keine angemessene Entwicklung einräumen können”. Ursache und Wirkung sind sozial angemessen zu sortieren. Nicht der Staat, sondern die Eltern sind für die Ertüchtigung ihrer unmittelbaren Nachkommen zuständig. Ebenfalls Eltern und nicht der Staat tragen die Verantwortung für schlampiges Leben solcher erwachsenen Menschen, die nicht für ihr Einkommen sorgen wollen; anders der Fall jener, die nicht können. Diese Minderheit ist auf Kosten aller vor dem sozio-ökonomischen Untergang zu schützen.
  • S.6: “Schwarz-Gelb-Grün hätte im Bund schon in dieser Wahlperiode kommen können, wenn FDP-Chef Christian Lindner nicht aus der Regierungsbildung ausgestiegen
    wäre”. Falsch, aber richtig: “ ... hätte-hätte-hätte ... wenn die CDU/CSU darauf verzichtet hätte, zu versuchen, der FDP in keinem Punkt entgegen zu kommen, um sie bei der gewünschten Beteiligung voll auflaufen zu lassen. Mag sein, dass bei Sozialisten etwa die Generalsekretäre oder andere Helden entscheiden. Die Entscheidung bei der FDP fiel im und durch das Kollektiv. Die Blendung durch wissenschaftlichen Sozialismus mit der insbesondere die CDU/CSU nicht fertig wird, ist eine sozialdegenerative Erscheinung.

Fragt sich, wie Menschen, die im posthitlerischen Deutschland sozialisiert und erwachsen wurden, zu solchem Ausblenden von Wirklichkeit fähig sein können. Es mag viele Erklärungen geben. Eine besteht darin, dass diese Menschen an den von Marx erfundenen wissenschaftlichen Sozialismus glauben. Da Wissenschaft “wahr” ist, können nur Feinde des Volkes jene sein, die die Wahrheit des wissenschaftlichen Sozialismus nicht akzeptieren. Feinde des Volkes müssen mit Desinformation, Verdrehung von Wahrheit, mit Totalitarismus, ggf. ohne die Rechtsordnung zu respektieren und gewalttätig bis zu deren Vernichtung bekämpft werden.

Dass Glauben bisweilen gewalttätig eskaliert, haben schon viele Menschen sogar mit ihrem Leben bezahlt. Etwa Christen haben sich nach Inquisition, Batholomäus-Nacht oder dem ersten Dreißigjährigen Krieg geläutert. Nicht so die gläubigen Marxisten, obwohl Marxismus wissenschaftlich betrachtet implodiert ist, sich als Unsinn erwiesen hat.

Was ist zu tun? (a) Kompetenz in Marxismus erwerben, um zu verstehen, warum Sozialisten - unnötigerweise - an Marxismus festhalten. (b) Kompetenz in Jugend-Psychologie, insbesondere in Störungen von Eltern-Kind-Beziehungen erwerben. Allein dadurch werden sich die Fall-Zahlen zurückbilden; danach ist weiter zu sehen.
 

03.06.19

Abakadabra-Ökos

In der Tat, bald 8 G Menschen ruinieren - wird die Entwicklung extrapoliert - unweigerlich den Planeten. Deswegen muss die Biosphäre aufwendig gepflegt werden.

Soll derzeitiger Wohlstand erhalten bleiben, muss mehr und besser gearbeitet werden. Wird das abgelehnt, sind Einbußen zwingend. Weil die Pflege der Biosphäre Unsummen erfordert, sollen - absolut verständlich - Menschen mit geringem Einkommen von Pflegekosten entlastet bleiben. Sicherlich wird so etwas wie eine Progression - analog EKSt - eingeführt. Leider drücken sich besonders die angeblichen Öko-Helden, wie beispielsweise die Sog.Grünen, vor der Quantifizierung der Kosten, so dass eine für die Lösung des Problems ausreichende, d.h, unvermeidbare ökonomische Belastung Vieler nicht berechnet werden kann. Blindflug? Nein danke. Phantasten zerstören den Diskurs, sie fliegend blind.

Die von Einigen und Einiginnen propagierte “Versöhnung” von Ökonomie & Ök ist Humbug, inzwischen gar als Lüge zu bezeichnen. Hierbei ist sekundär, ob der Aufwand für die Pflege der Biosphäre per CO2-Steuer oder per Zertifikate-Handel geleistet wird. Auf die über die Zeit verteilte Höhe des Aufkommens kommt es an. Die staatliche Gängelung per CO2-Steuer sollte per “nein danke” verzichtet werden. Die Herrschaften kriegen noch nicht einmal ihre derzeitigen Aufgaben gebacken - wovon sie übrigen tunlichst sogar entlastet werden müssen.

Öko-Helden, die sich auf Öko-Hetze beschränken, handeln extrem sozialschädlich. Das müssen sich besonders die Öko-Kids von FfF gehörig hinter die Ohren schreiben, schnellstens ihre dämlichen Streiks beenden und lernen-lernen-lernen. Ihr künftige Kompetenz wird unverzichtbar sein. Frau Neubauer (23) müsste das kapieren können; im Fall der lütten Greta (16) bestehen Zweifel. Ob die Sog.Grünen zur Raison kommen wollen, muss leider auch bezweifelt werden.

Besser dem Kater jetzt die Schelle umhängen, als später selber den Kater haben.
 

02.06.19

Kommt jetzt der Ökoputsch?

Die Opportunitäten scheinen günstig und an Gelüsten besteht kein Mangel.
 

02.06.19 Heute in Deutschland

bei Anne Will.

Von sechs Mitmenschen, die auszogen als Klugscheißer die Welt vor sich selber zu erretten.
 

02.06.19

FORSA: 27% für die Sog.Grünen

Früher fielen die Menschen der Bevölkerung schon mal auf die NAZIS rein; heute auf die Sog. Grünen; der Rest geht mit der aFd. Seit wann ist Dr.Dr.h.c. Angela Merkel Kanzler?
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss
hintergrundweiss
hintergrundweiss
hintergrundweiss

x

Soll und ... ehämm ... Ist und Könnte

x