sonnenaufgang1

NRW

übergeordnete
Ausführungen zu
Jan-Xxx 2020

Liberale Notizen

aktuell

NRW

WebLog-NRW

 

 

 

 

WebLogs

andere Perioden

 

Dezember 2019

linie-29-5-magenta 

 

 

 

 

 

August 2020

x

x

x

17.08.20

SPD informationell prekär aufgestellt

Die NRW-SPD meckert laut KStA, 15.08, über den angeblich ungenügenden Masterplan von Schulminister Ivonne Gebauer FDP).  Schade, dass nicht zu erfahren ist, welchen Fortschritt in gleicher Sache die frühere rot-rote Landesregierung zu Stande gebracht hat. Nett zu erfahren wäre außerdem, warum unter den Schülern der heutigen Klasse 7-9 Leseschwäche so verbreitet vorkommt.
 

14.08.20

Masterplan: Errungenschaft oder Selbstverständlichkeit?

Radio Eriwan: Es hängt von der Betrachtung ab: Angesichts der sozialistischen Infektion dieser Gesellschaft kann der Masterplan Grundschule als Errungenschaft betrachtet werden. Bei Betrachtung der Zukunft ist der Masterplan eine Selbstverständlichkeit. Es muss bedacht werden, dass die SPD-Fraktion im Landtag statt Masterplan die Gehaltserhöhung der Lehrer verlangt, derweil die Sog.Grünen auf dem Unsinn der Abschaffung der sog. Sonderschulen mit spezifischem Eingehen auf die Problemlage des Einzelnen bestehen: “Alle werden über dem Kamm geschert durch die gleiche Brötchenbackmaschine bearbeitet”. Aus der Sicht der sozialistischen Oberschicht um Vieles übersichtlichen für bequemes Regieren der dummen Bevölkerung.  Bekannt ist: Ggf. wird auf die totalitäre Tour durchgesetzt, damit alle parieren.

Masterplan: Lesen und Schreiben haben Priorität, einschl. Original-Rechtschreibung. Niemand hat verlangt, dass hierbei die Kinder ausgerechnet “Mayonnaise” oder “Kommunismus” bis zur Perfektion in Klasse 1 beigebogen kriegen müssen. Auch Englisch wird verschoben auf Klasse 3. Dies hatte die SPD bereits vor 20 Jahren - notorisch modernisierungsbeflissen - angeordnet. Schon damals fehlten an den Grundschulen 1200 Lehrer und jetzt wollen sie Ivonne Gebauer (FDP) belehren, wie Lehrer gewonnen werden können. Später nahmen skurrile Wertvorstellungen der Sozialisten noch zu: Englisch in Klasse 1. Die Zeit seit 2000 ist von beispiellosem Modernisierungsfortschritt gekennzeichnet: Damals gab es in NRW 3549 Grundschulen, heute laut KStA, 12.08, S.1, nur 2800.
 

01.08.20

Die Gebauer-Feindlichkeit der KStA-Redaktion entgrenzt

Bekanntlich enden in 1,5 Wochen die Schulferien. KStA, S.4: “ ... vor Ferienende ist völlig unklar, wie der Schulstart aussehen wird”. Komisch, was die Redaktion wohl will? Es werden die Lehrer und die Schüler eintreffen, vom Urlaub erzählen und dann beginnt der Unterricht. Also ist nicht völlig (1) unklar.

Empört stellt der Reporter fest: “Schon im Normalbetrieb ist das System höchst störanfällig”. Was daran ist neu? Immerhin hat die SPD, sogar die Sog.Grünen jahrelang im NRW- Schulmisterium geherrscht. Seit dem wollen alle Lehrer dieser schönen Welt die jungen NRWler in Digitalisierung ertüchtigen. KStA prognostiziert selbstzufrieden das Chaos wie im Sommer. Daran werden weder Lehrer, SPD (Ott!) und die Sog.Grünen schuld sein. Aber die Liberalen, die den Unfug der Vorgängerregierung mit der Inklusion bereinigt haben, tausende Lehrer aktiviert haben. Gebauer hätte zusätzliche Raume finden müssen. Klar, etwa die Kölner Stadtverwaltung war mit dem Kauf der größten Binnenschiffahrt-Reederei Europas so ausgelastet, daß niemand sich mit dem Saustall der Schultoiletten befassen konnte.

Ja zur Pressefreiheit. Die in dieser Branche tätigen Personen sollen ihre Meinung frei äußern. Wenn diese Mitmenschen jedoch von derart krassen Wahrnehmungsstörungen - völlig unschuldig - befallen sind, dann können sich die Bürger dieser angeblich liberalen Demokratie die Pressefreiheit an den Hut stecken ... und wenn das so weiter geht, dem Verlag das Abonnement des KStA kurzer Hand kündigen.

-- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) inflationärer bzw. unangemessen übertriebener Einsatz von Adverbien/Adjektiven zeugt von argumentativer Atemnot. Man will eben Propaganda tippen.
 

01.08.2020

Profil: aFd- und Sog.Grünen-Förderverein

Seit Peter Carstens hat sich nie mehr ein Redakteur der FAZ so exponiert als Anti- Liberaler profiliert. Reiner Burger beleidigte Joachim Stamp als Abschiebeminister. Es mag im Zweifelsfall nicht sinnvoll sein, dem zuständigen Gericht mit einer Qualifizierung von Straftätern vorzugreifen. Auch im Fall von Straftätern mit der Evidenz von zwei Vergewaltigungen innerhalb von zwei Monaten? Sicher Meinugsfreiheit, besonders Pressefreiheit sind sakrosankt. Aber journalistische wichtigtuerische Profilierungssucht, besonders solche um Sozialisten zu gefallen und der Empörung von aFd-Leuten Raum zu geben, muss auf dem Fuß gegeißelt werden.
 

 

April 2020

15.04.20

Ott

Denkwas Gutes, Sagwas Gutes ... simsalabim und schon ist laut J. Ott (SPD) MdL die Wahl gewonnen. Pflege der Biosphäre, Corona, das Desaster der GroKo, Atomausstieg, Trump,  Kohlezerstieg, Johnson, Energiewände, Polen, Ungarn, Europäisches Sozialstaatsmodell, Italien, Flüchtlinge, Afghanistan, Terror ... alles zahlt der Heilige Geist. Freibier bleibt stets willkommen. Derzeit aber nicht Ökonomie, N. Walter (SPD), Halbvorsitzender, hat schließlich auch was gesagt, nämlich dass Kapital nicht coronisiert werden darf. Ott hat es statt dessen mit den Abiturienten. Die sind schließlich Betroffene der späten Reaktion der Berliner Reaktions-Beauftragten für die damals noch kommende Krise. Jetzt haben alle die Krise.

Um das gar nicht schmerzfreie Büffeln zu vermeiden, “sagt” Ott, immerhin Bildungsexpeate in seiner Partei (Kunststück) laut KStA, S.12 (mit dickem Photo wegen den Wahlen) es solle eine Durchschnittsnote aus den Vorleistungen ermittelt werden (1) . Problem: Was ist, wenn der Durchschnitt anders als die Abi-Noten in den Vorjahren ausfällt? Da entstünde so oder so ein gigantisches Problem mit der sozialen Gerechtigkeit. Wenn schon Durchschnitt, dann aber normalisiert (2) auf den früheren Durchschnitt von Real-Abituren. Immerhin sollte Ott bedenken, dass laut Sozialisten, die richtige Krise erst noch kommt. Soll das Schulsystem dann so gestaltet werden, dass Büffeln im Rahmen von Kinderrechten des GG verboten wird?

Und wenn Ott partout darauf besteht, beliebter sein zu dürfen, kann ein Schippchen unter der Bezeichnung “Otts Osterei” in Höhe von 0,05-0,07 Notenpunkten draufgesetzt werden. Dies machte den Kohl auch nicht fett und für makelfreie Transparenz wäre außerdem gesorgt

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) Gleiches Prinzip im Fall kapitaler Erbschaft, Fehlanzeige 
(2) Kein Thema für Sowi und Germanistik, also Mathe-Lehrer-Kollegen fragen
.

 

März 2020

12.03.20

Grober Keil dem groben Klotz

Dies ist wörtlich und ohne Ansehung der Person gemeint.

Geschehen ist laut KStA, S.8, dieses: Die Sog.Grünen führten im Landtag den Tanz zum Thema Hambacher Forst auf: “Scharfe Kritik ... wegen Hambach”. Es sei in Zusammenhang mit der Räumung des Forstes 2018 die Öffentlichkeit getäuscht worden. Sei’s drum. Und wie haben sich die Sog.Grünen im Zusammenhang verhalten? Skizze einer öffentlichen Rede zwecks Anklage der Sog.Grünen:

Herr P, sg D&H, liebe Sog.Grüne:

  1. Kann schwarz und weiß verglichen werden? Kann; Resultat, leere Schnittmenge.
  2. Kann man FDP, SPD, CDU/CSU oder aFd mit den NAZIS vergleichen? Resultat, überschaubare Schnittmenge immerhin sind/waren alle politische Parteien.
  3. Also kann “man” sogar die Sog.Grünen mit diesen NAZIS vergleichen. Resultat, überschaubare Schnittmenge, immerhin sind/waren beide politische Parteien
  4. Preisfrage: Welche Schnittmenge, jeweils die nach 2. oder die nach 3., ist größer?
  5. Kriterien um “gesellschaftlich” die Frage nach 4. zu entscheiden:
    • Humorlosigkeit
    • Rechthaberei
    • Verkündung, wie die Welt sich zu verhalten, zu genesen habe.
    • Ideologie und Besserwisserei ...
  6. Alles nur irrelevante Aspekte? Vertretbar. Es gibt schließlich nach dem GG das Recht auf Besserwisserei. Wo käme diese Gesellschaft hin, wenn nicht jeder das Recht auf Meinungsfreiheit hätte? “Was nun”, sprach Zeus, “die Götter und der Olymp ... “
  7. Anderer Dichter: “was willst Du mit dem Kartoffelmesser, sprich”. Problem Gewalt, die hochaktuelle Gretchenfrage. NAZIS waren wegen ihrer Praxis gar krimineller politischer Gewalt hierdurch geradezu gekennzeichnet: Kristallnacht, 01.09.1939, Bombardierung von London und Canterbury ... Wannseekonferenz ... Marzabotto ...
  8. Wie war das noch 1968 ... Wackersdorf, die gesellschaftlichen Großkonflikte um AKW und Startbahn-West, Heiligendamm, Rote Flora ... ? Nicht so schlimm? Trotz Verantwortung vor der Geschichte?
  9. ist die wissenschaftliche Wahrheit also so eindeutig erwiesen, dass in Hambach Missachtung fremden Eigentums (§ 903 BGB) mit Zustimmung u. danach Verteidigung durch die Sog. Grünen “geboten” war?

Also, die Damen und Herren Kollegen: Wäre nicht besser, Sie kehrten vor der eigenen Tür; und wäre nicht um Vieles noch besser sie distanzierten von der im Murxismus verankerten Gewaltlehre, so wie dem gesamten Lebenswerk des Karl Murx? Selbstverständlich dürfen sie - Meinungsfreiheit ist sakrosankt - ablehnen, sich zu distanzieren. Dann aber sollten sie nicht damit kommen, dass andere die Öffentlichkeit (angeblich) täuschten.

Jede Unklarheit restlos beseitigt?
 

06+12.03.20

Reul greift durch. Leider zusätzlich auch daneben.

Es werde der Innenminister keinerlei Extremisten in der Polizei dulden, berichtet KStA, S.1. Gut so. Es wird in KStA weiter ausgeführt, dass 4 rechtsextremistische Polizisten in U-Haft gekommen sind. Ob auch Linksextremisten, berichtet KStA nicht.

Jedenfalls hat der NRW-Innenminister - nur kompensatorisch? - laut KStA gesagt, dass weder Rechtsextremisten noch Linksextremisten geduldet werden.

  • Der Minister “duldet”? Ist der “Duldungsrahmen” des Ministers definiert oder gibt es in Zusammenhang mit Extremisten gar keine definierte Pflichten?
  • Ist Extremismus überhaupt hinreichend klar definiert?
  • Wollte der Minister letztlich ermahnen, sich als Extremist gut genug zu camouflieren, andernfalls, seine Duldungsbereitschaft, das Ende der Fahnenstange ...
  • Oder wollte de Minister lediglich den Polit-Macho raushängen lassen?
  • Was der Minister mit Links und Rechts meint, können die Menschen der (dummen) gefälligst selber erraten. Er greift daneben, wenn er von Links/Rechts spricht. Sollte er sozialistische und nationalistische Extremisten gemeint haben, fragt sich, warum er nicht genau das sagt, was er meint. Missverständnisse wäre fein vermieden. Und viel besser als vier verdächtige Extremisten mit medialem Tam-Tam aus dem Verkehr zu ziehen.

Runde Mitleid für den Herrn Minister. Denn bei der CDU/CSU ist schweres Hören des Schusses zum Thema Extremismus weit verbreitet.
 

 

Februar 2020

02.02.20 aus der liberalen Werkstatt

Innovation statt Tempolimit

Bodo Middeldorf: „Die Debatte über ein Tempolimit ist Symbolpolitik und löst die Probleme der Menschen nicht, die täglich im Stau stehen. Um die Verkehrsprobleme zu lösen, müssen wir uns auf unsere Stärken besinnen und durch weitere Innovationen für mehr Sicherheit, flüssigeres Fahren und eine saubere Umwelt sorgen. Eine dynamische Verkehrslenkung, neue spritsparende Antriebsarten sowie Fahrassistenzsysteme werden uns dabei viel weiter bringen, als pauschale Einschränkungen, die auch das Fahren auf einer leeren Autobahn erfassen ... "
 

 

Januar 2020

12.01.20

„Irrtum“, fluchte die Klobürste …

Oder 100% Perfektion ≡ 0% Effizienz, also sind Fehler unvermeidlich.

Es kandidierte für die Position des Mülheimer OB, ein Mitglied der Sog.Grünen, das als Mitarbeiter der Staatsverwaltung die Räumung des Hambacher Forstes veranlasst hatte.

Sicherlich peinlich für die Sog.Grünen in NRW, aber so ist das Leben nun einmal.

Hellhörig muss machen, dass laut KStA, 12.01 in der Bundeszentrale der Sog.Grünen das helle Entsetzen ausgebrach:

  • Wegen dem – warum auch immer – letztlich bedeutungslosen Fehler?
  • Weil der Nimbus der Besserwissers „(ggf. leicht) beschädigt“ ist?
  • Sind die Sog.Grünen solch besserwisserische Wichtigtuer, dass sie meinen keine stinknormalen, fehleranfälligen Menschen zu sein?
  • Weil Widersprüchlichkeit publik wurde?
  • Weil Heuchelei publik wurde?

Sorge muss in der Tat bereiten, dass das Verhalten der Sog.Grünen als Opposition sich mit ihrem Verhalten in der Staatsverwaltung übereinstimmt. Dafür gibt es weitere Belege, nämlich etwa Hessen, Thüringen, Ba-Wü, Hamburg, Berlin und Bundesratt. Auf der Hand liegt nun, dass die Sog.Grünen nicht gewillt sind, die Standards der Gewaltlosigkeit zu respektieren. Diesbezüglich ist das „blanke Entsetzen“ auf jeden Fall nachvollziehbar.
 

12.01.20

Positive Leistungsbilanz zur Halbzeit

Die Arbeit der FDP kann sich sehen lassen.

FDP-NRWLandtag-Halbzeit-2019

Mehr unter www.fdp.fraktion.nrw/page/themen-uebersicht
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss
hintergrundweiss
hintergrundweiss
hintergrundweiss