sonnenaufgang1

Steuern und Bürgergeld

übergeordnete
Ausführungen zu
soziale Trittbretter

Liberale Notizen

Gesellschaft

Individuum

 

 

 

 

 

zu
Individuum
gehören

Menschenrechte

Leistungsprinzip

Freiheit & Gefühl

Freiheit & Moral

legitimes Verhalten

teilen &  helfen

soziale Trittbretter

Steuern, Bü-Geld

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
X

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.12.18

Beteiligen an Aufwand und Ertrag

Neben der Erfüllung seiner Anliegen hat das Individuum Pflichten. Die entsprechende Balance hat sich unter vielen Geschöpfen schon archaisch ergeben.

Erst mit der Mehrheit steigt als Nutzen bzw. Anliegen des Einzelnen die Überlebenschance. Die Pflichten bestehen darin, die Regel(n) der Mehrheit einzuhalten aufs Ganze betrachtet also (mit) zu tragen.

Die folgenden Aussagen beruhen nicht auf Kausalität, ihre Gesetzmäßigkeit zu postulieren erscheint gewagt. Auf die übergeordneten Gesamtheiten bezogen, gibt es zwar eine signifikante Norm, die um einen Mittelwert streut.

  1. Tendenziell stellt sich heraus: Je “primitiver” das Geschöpf, desto strikter und vor allem eintöniger die Regeln. Dies zeigt sich bei Insekten, Fischen, Vögeln und sogar Warmblütern. Besonders starke Tiere bilden, ebenfalls regelbasiert, nur Sippen.
  2. Einzelne, die von der Regel im Durchschnitt und/oder dem Verhalten der Mehrheit zu stark abweichen, haben geringere Überlebens-Wahrscheinlichkeit.
  3. Je komplexer, intelligenter das Geschöpf, desto größere Streuung des Verhaltens stellt sich als zulässig ein.
  4. Gerät eine Gesellschaft von Geschöpfen (einer Gattung) unter Druck, vermindert sich die noch akzeptable Verhaltens-Streuung der Individuen.

Der Mensch lebt nicht im Ameisenstaat. Agiert eine Menge menschlicher Individuen gemeinsam als Herde, wirkt das gesamthafte Verhalten auf Andere bisweilen sehr unangenehm. Schon hier entlarvt sich Marxismus mit seinem Versprechen der kommunistischen Gesellschaft in der alle Gleich sind, folglich nur gleich handeln können als eine Anschauung die an Primitivismus nicht zu überbieten ist. Dies gilt in gleicher Weise für Aussagen der Art “der Mensch im Mittelpunkt”.

Richtig könnte sein: “Das Individuum im Mittelpunkt”. Bloß welche zwingende Gesetzmäßigkeit lässt sich daraus noch ableiten? Aussagen über richtiges gesellschaftliches Bewusstsein sind weitergehend fragwürdig.

Sozialstaat

Sicherlich hat der Einzelne das Freiheitsrecht seinen sozio-ökonomischen Untergang herbei zu führen. Wer sich dem tätig entgegenstellt, wird von der Gesamtheit unterstützt. Von krankhaften Ausnahmen abgesehen, nicht so, wer seinen Überleben aus Leichtsinn oder Absicht aufs Spiel setzt. Ferner hat die Gesamtheit sinnvollerweise im weitesten Sinn Interesse an technischer, organisatorischer und rechtlicher Infrastruktur. Beide Gesichtspunkte begründen die Pflicht des Steuerzahlers.

Steuern, Bürgergeld

Steuern sind ein dorniges Thema. Die Mitglieder der Zivilgesellschaft wollen für den sozialen Komfort möglichst wenig zahlen; die Agenten des Staatskomplexes wollen über möglichst viel Finanzmasse verfügen. Sie erledigen ihre Aufgaben dann bequemer.

Es hat sich eingebürgert, dass Personen mit höherem Einkommen nicht nur mehr Steuern zahlen, sondern außerdem mit höherem Anteil von ihrem Einkommen zur Gesamtheit beitragen. Zuzugeben ist, dass Neid zu diesem heue unstrittigem Umstand beigetragen hat.

Andererseits sollen Personen mit geringerem Einkommen auch anteilmäßig weniger Steuern zahlen. In Zusammenhang mit den sozialen Leistungen wurde von Liberalen die Idee entwickelt, soziale Leistungen durch Steuernachlaß vorzusehen. Dies kann sogar zu “negativer Steuerschuld”, d.h., Auszahlung durch das Finanzamt führen. Insgesamt ergibt sich eine bessere auf die Person bezogene Transparenz der erhaltenen sozialen Subventionen. Die weiteren Ausführungen zum Bürgergeld sprengen hier den Rahmen.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss