sonnenaufgang1

Trittbrett-Fahrer

übergeordnete
Ausführungen zu
soziale Trittbretter

Liberale Notizen

Gesellschaft

Individuum

 

 

 

 

 

zu
Individuum
gehören

Menschenrechte

Leistungsprinzip

Freiheit & Gefühl

Freiheit & Moral

legitimes Verhalten

teilen &  helfen

soziale Trittbretter

Steuern, Bü-Geld

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
soziale Trittbretter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.01.17

Die Einladung zu sozialem Tribrett-Fahren

Parasitäres Verhalten im gesellschaftlichen Organismus, gibt es seit Urzeiten, auch verbreitet gar in der Familie, dem gesellschaftlichen Atom. Trittbretter sind “sozial”, weil sie vom Gesellschaftsvertrag getragen werden. Auf sozialen Trittbrettern tummeln sich:

  • Leistungsverweigerer, Opportunisten
  • Personen, die keine Steuern zahlen wollen
  • Individuen, die den guten Willen, die Unbedarftheit von Mitmenschen ausnutzen
  • Personen, die die unvermeidbar nicht perfekte Gesetzgebung ohne den Geist der Bestimmungen zu würdigen ausnutzen. Solches Verhalten ist zwar legal, aber nicht legitim
  • Personen mit aggressivem gesellschaftswidrigem Verhalten. Es geht hierbei auch um Verhaltensweisen jenseits des strafrechtlichen Verbotskataloges. Wichtigstes Beispiel: Gewalt im Rahmen einer Demonstration; Straftaten aus dem inneren einer großen Menge sind realiter regelmäßig nicht justiziabel.

Das Problem der sozialen Trittbretter ist vielseitig und auch deswegen besonders dornig. Überwiegend beruht das Phänomen, dass so weit menschliches Verhalten, menschlicher Anspruch, menschliches Recht Gegenstand sind, auf Grenzziehungen, die nur als fließende Grauzone verwirklicht sind, weshalb die einschlägigen Entscheidungen als willkürlich oder sogar widersprüchlich wahrgenommen werden. Ursachen sind beispielsweise Schlampigkeit des Gesetzgebers, ideologische Intention oder Verbohrtheit, Populismus, Opportunismus, Träumerei, Naivität, schließlich Schwierigkeit in der Sache selbst.

Die sozialen Trittbretter sind der wichtigste Fall gesellschaftlicher Deformierung durch gesetzgeberische Eingriffe und Vorgaben. Es sinkt die Bereitschaft zu Toleranz, die Akzeptanz von Vielfalt, kurzum wird die Bereitschaft zur diskursiven Demokratie unterminiert.

Unvorstellbar ist, dass die Fachleute in Exekutive, Parlament und Justiz die Probleme aus der Berufspraxis nicht erleben. Diese Probleme sind vermutlich wirkungsvoll verdrängt  und unter den Teppich gekehrte. Die Problemlösung erscheint unbequem, wshalb Lösungen s schnell nicht zu erwarten sind.

Fallbeispiele

  1. Der “Arbeitslose” redet sich so lange (selber) ein, nicht vermittelbar zu sein, bis er daran glaubt und entsprechend handelt.
  2. Die Bemühungen des Arbeitslosen um ein Arbeitsverhältnis sind zwar formal definiert, aber materiell nicht zu prüfen und kaum durchsetzbar
  3. Für viele Menschen erscheint Deutschland und Europa aus der Ferne vergleichsweise als Paradies. Die Prüfung, ob ein Asylantrag berechtigt ist, kann gewissenhaft keine Behörde kein Gericht überdies bei massenhafter Erscheinung durchführen. Das inländische Fehlverhalten, etwa die Drohung mit innenpolitischem Krach bei zu ruppigen Vorgehen der Zuständigen Ämter, “wir schaffen das”, die fehlende Bereitschaft Massenflucht vor kriegerischen Ereignissen von der individuellen Verfolgung aus politischen Gründen sauber auseinander zu halten füllt Bände.
  4. Großzügige “soziale Leistugnen”, gar aus der Zeit wirtschaftlicher Hochkonjunktur verleiten zu sorglosem Umgang mit dem eigenen Schicksal. oder schlicht zu mangelnder Mühe eine widrige Lage zu vermeiden.

Die Gesellschaft in den Grenzen der Bundesrepublik soll unbedingt ein Ort mit der Fähigkeit mit zu fühlen, der Empathie, des Verständnisses gar der Großzügigkeit sein und bleiben. Die Voraussetzungen für nur gelegentliches Nutzen der Trittbretter sind bei Weitem nicht gegen. Im Land, wo keine Erbse ungezählt bleibt überrascht durchaus, dass das Phänomen der sozialen Trittbretter nicht quantifiziert aber gekonnt “unter dem Teppich ruht”

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss