sonnenaufgang1

Menschenrechte

übergeordnete
Ausführungen zu
Menschenrechte

Liberale Notizen

Gesellschaft

Individuum

 

 

 

 

 

zu
Individuum
gehören

Menschenrechte

Leistungsprinzip

Freiheit & Gefühl

Freiheit & Moral

legitimes Verhalten

teilen &  helfen

soziale Trittbretter

Steuern, Bü-Geld

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
Menschenrechte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.01.18

“Methusalem” wendet sich an alle auch heutige Menschheit

Als die Perser 539 v.Chr. Babylon eroberten, befreiten sie die Sklaven. In Indien, Griechenland und Römischen Reich entwickelte sich der Gedanke weiter. Die Magna Charta unterschrieb der König von England 1215. Das englische Parlament bestimmte 1628 u.a, dass die Verhaftung einer Person begründet sein musste. Menschenrechte wurde in der französischen Revolution und anläßlich der Unabhängigkeitserklärung der “Vereinigten Staaten” weiter entwickelt bis der heutige Standard von den VN am 24.10.1945 erklärt wurde.

Auch zum letztgenannten Termin wurde eine Obrigkeit in der Weise tätig, dass jedem Menschen diese Rechte großzügig gewährt wurden. Besonders in früheren Zeiten gewährten Herrscher in ihrer unendlichen Güten (nach Gutdünken) den Bürgern Rechte. Wohl um den Herrscher-Anspruch auf Huldigung zu legitimieren. So etwa “erhielten” die Bürger Englands das Wahlrecht, um die Unrast im Land zu besänftigen. Richtig wäre gewesen der König erklärte an die Adresse jedes Einzelnen: “Sie sind Mensch folglich wählen Sie”. Entsprechendes ist die Grundidee der Menschenrechte: “Weil ein Individuum Mensch ist, ist er Inhaber der Menschenrechte; es nicht nötig, dass die Menschenrechte einem bestimmten Individuum von einem oder einer Gruppe anderem Individuum gewährt werden.

Der Sinn Menschenrechte zu definieren, besteht darin, dass erst ihre Berücksichtigung das Fundament für das Zusammenleben von heute immerhin 7.500.000.000 Individuen schafft.

Folgende Rechte, die in der VN-Erklärung vom 24.10.1945 gelistet sind, zählen dazu:

  • Art. 1: Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren
  • Art. 3: Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit (Unversehrtheit)
  • Art. 5: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
  • Art. 6: Jeder hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden
  • Art. 7: Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen jede Diskriminierung,
  • Art. 9: Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes verwiesen werden.
  • Art. 10: Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen Gericht
  • Art. 12: Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr ... ausgesetzt werden.
  • Art. 13: Recht auf Bewegungsfreiheit
  • Art. 14: Asylrecht
  • Art. 17: Eigentumsrecht
  • Art. 18: Meinungsfreiheit
  • Art. 19: Redefreiheit
  • Art. 20: Vereinigungsfreiheit
  • Art. 23: Freiheit der Berufs- und Tätigkeits-Wahl
  • Art. 25: ... Mütter und Kinder haben Anspruch auf besondere Fürsorge und Unterstützung. Alle Kinder, eheliche wie außereheliche, genießen den gleichen ... Schutz.
  • Art. 26: Bildungsrecht
  • Art. 27: Urheberrecht

Leider wurde schon in der Menschrechtserklärung der VN vom 24.10.1945 ein Overkill mit Redundanzen und nicht Machbarem postuliert. Dies führt zu einer bedauerlichen Relativierung  besonders der vorstehend erwähnten Rechtstitel. Dieses Problem wird separat behandelt.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss