sonnenaufgang1

Konstruktivismus

übergeordnete
Ausführungen zu
Konstruktivismus

Liberale Notizen

Theorie

Philosophie

 

 

 

 

 

zu
Philosophie
gehören

Determinismus

Material.-Idealismus

krit. Rationalismus

Falsifikation

Konstruktivismus

Mensch im Kosmos

Unwissenheit

 

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
Konstruktivismus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

30.12.17

Illusion als menschlicher Antrieb sollte bewusst sein

Definition von “Konstruktivismus”

Realität und Wahrnehmung sind intrapersonell Synonyme, interpersonell zwar nicht disjunkt, aber in Abhängigkeit so vieler individueller Wahrnehmungen jedoch unterschiedlich. Insofern sei Realität jeweils “konstruiert”, gar erfunden. Jedes Individuum konstruiere seine (eigene) Wirklichkeit. Wahrheit sei also nicht absolut; eine Aussage, die auch ohne Einführung des Begriffs “Konstruktivismus” plausibel erscheint.

Determinismus, “ick hör’ Dir trapsen” ... 

Konstruktivismus wird im Zuge der von Technik und entsprechendem Denken geprägten Moderne verbreitet beansprucht. Die Menschheit kennt sich auf ihrer Insel im Midi-Kosmos aus; die Größe ihrer Kenntnis-Insel wird wohl gewaltig überschätzt. Folglich sind Übertreibungen der Möglichkeiten erfolgreich zu konstruieren besonders im Rahmen des Sozialiversums Gang und Gäbe. Was FA von Hayek zu Konstruktivismus gedacht hat, lässt sich in wenigen Sätzen nachvollziehbar wiedergeben. Zunächst als Beispiel “Konstruktivismus im Rahmen von Lernen und der medialen Kommunikation

Beispiel aus der Pädagogik, der Lehre des Lernens

Es gibt die gut und verallgemeinert belegte Erfahrung, dass gezielt / intentional mediatisierte Personen ihre Meinung und Sicht der sozialen Umwelt im Sinne des Mediators ändern. Eine hochgradig mechanisierte, mechanisierbare, eindeutige Beziehung zwischen dem Input durch den Sender und den vom Empfänger geleisteten Output kann als Prämisse diese Rolle jedoch nur als abstrakte Form ohne realen Inhalt spielen:

y = f (x)

Der Input “x” ist dem zu Folge durch eine “bestimmte” Relation mit dem “Output” verbunden.

Das Individuum lernt immer. Das Lernen des Einzelnen kann prinzipiell nicht vermieden bzw. ausgesetzt werden: Der Mensch lernt also “so wie so”. Dies wird durch den Ouput “y” als Funktion von “x” wahrnehmbar.

Da logisch ist zutreffend die Aussage, dass der Empfänger den Input als Rohmaterial für die weitere Nutzung verarbeitet und speichert. Ob Lernen nicht nur passives Speichern sondern weitergehend auch aktives Konstruieren (1) sei, erscheint als gewagte Aussage. Zu wenig ist über die Funktion des menschlichen Gehirns bekannt; zu sehr beeinflussen Vorwissen, Bewusst-Sein, Einstellungen, Präferenzen und Lernsituation den konkreten Lernerfolg (2).

Es gibt viel empirisches Wissen zu abstraktem und konkretem Lernerfolg. Die Werte von Parametern zu Lernerfolg streuen (3) , weshalb Verallgemeinerungen nicht darstellbar sind. Zu beachten im Einzelnen:

  1. Hat der Mediator bezogenen auf konkrete Empfänger das Sendungs-Monopol und der Empfänger weder Recht noch Möglichkeit alternativer Quellen?
     
  2. Nachrichten sind mitnichten “bestimmte”, sondern eben “unbestimmbar” wahrgenommene Versionen von Wirklichkeiten (4)
     
  3. Das konkrete Lern-Verfahren kann, muss aber nicht zwangsläufig die Intention des Senders erfüllen. Die Merkmale der Individuen einer Personengruppe sind keineswegs einheitlich sondern verteilt (3). Die Aufwand/Ertrag-Relation einer Lernsituaton schwankt interindividuell entsprechend.
     
  4. Warum soll der Intention des “alternativ” Lehrenden der Intention desjenigen, der einen etablierten Canon vertritt der Vorrang eingeräumt sein? Egal welche Intention zum Zuge kommt wird dann der lernende Empfänger auf jeden Fall “ein eher passiver Beobachter mit wenig eigener Handlung” sein (4).

In beiden zitierten Texten wird vielfach das Poppersche Falsifikationsprinzip nicht beachtet. Die Worte “konstruiert” und “bestimmte” werden ambivalent eingesetzt. Die Wissenschaftlichkeit wird aus beiden Gründen deswegen streitig gestellt. Diese Kritik impliziert in keiner Weise die Auffassung, “partizipative und handlungsorientierte Ausdeutung des Lernens” (5) oder andere neue Sichtweisen abzulehnen. Der Auffassung, dass Wissen nur ausnahmsweise, etwa im Fall einfacher Lerninhalte, von einen auf den anderen Menschen 1:1 übertragen werden kann, ist zuzustimmen.

Hayeks Kritik am Konstruktivismus (Kleive)

Hayek kritisiert Meinung und Verhalten, sinngemäß „daß der Mensch die Einrichtungen der Gesellschaft und der Kultur selbst gemacht habe und er sie daher auch nach seinem Belieben ändern könne. Diese Auffassung sei grundsätzlich abzulehnen."

"Gesellschaften und Kulturen (sind) ein Produkt nicht geplanter, häufig spontaner Ordnungsbildung. Die Menschen erschaffen, konstruieren zwar durch ihr Zusammenwirken die sozialen Beziehungen, Ordnungen und schließlich die gesamte Gesellschaft; dies geschieht jedoch in einer Weise, die hinsichtlich ihrer Folgen nicht planbar und vorhersehbar ist. Oder in Hayeks Worten formuliert:  „Daß eine solche Ordnung, die zur Nutzung von viel mehr Wissen führt als jemand besitzt, nie ‚erfunden‘ werden konnte, folgt daraus, daß die Folgen nicht vorausgesehen werden konnten. Niemand sah voraus, daß die Sicherung von Eigentum und Vertrag zur Arbeitsteilung und Marktwirtschaft, oder daß die Ausdehnung der zunächst nur für Stammesangehörige geltenden Regeln auf den Fremden schließlich zur Bildung einer Weltwirtschaft führen würde.“ Soweit zwei Zitate von Prof. Dr. Heiko Kleve:

Selbstverständlich kann beliebig viel vom gesellschaftlichen Gefüge geändert werden. In dr Regel sind wie vorstehend ausgeführt, die Folgen nicht voraussehbar. Solches Tun also ist verantwortungslos und hatte schon oft verheerend negative Wirkungen, wie historisch geschehen. Der Wissensraum der Individuen ist auch für das Kollektiv relativ klein. Entsprechend groß der Raum der Unwissenheit, in dem die Menschheit voll der Illusionen vagabundiert. Änderungen also immer aber in überschaubaren kleine Schritten, Politiker, Unternehmer, Herrscher, die das nicht beachten können Glück haben; aber die Wahrscheinlichkeit der Selbstzerstörung ist hoch.

Gegen die konstruktivistische Illusion spricht schließlich dezidiert das Prinzip der sozialwissenschaftlichen Unbestimmtheit und deckt sich daher mit der Auffassung von Hayek, der zufolge viele gesellschaftliche Institutionen, Konstrukte, sog. Bildungen, zwar von Menschen vollzogen aber nicht ex ante entworfen werden - weil das nicht machbar ist.

-- -- -- -- -- -- -- -- -- -- --
(1) http://www.lernpsychologie.net/lerntheorien/konstruktivismus
(2) siehe Multivariabilität
(3) siehe Verteilte Merkmale
(4)
http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/reich_works/aufsatze/reich_48.pdf , S.7
(5) wie (2), S.5
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss