sonnenaufgang1

Die Krusten-Sau

übergeordnete
Ausführugen zu
Krusten-Sau

Liberale Notizen

Staat & Demokratie

Politik

politische Moral

Populismus

Dorf-Säue

fundamentale Säue

 

zu
fundamentale Säue
gehören

Wir-Säue

Kontroll-Sau

Sozial-Sau

Deutsch-Sau

Krusten-Sau

 

 

 

 

 

 

 

weitergehende
Ausführungen zu
Krusten-Sau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

03.08.06 / 07.10.05 / 05.03.05 / 21.11.02

Der verkrustete Arbeitsmarkt

Brotkruste schmeckt vielen. Aber Arbeitsmarktkruste nicht. Also muss die Verkrustung des Arbeitsmarktes überwunden, besser noch: Bekämpft werden; wie anders könnte D’land sozialgerecht modernisiert werden? Eine wohl erforderliche Maßnahme wird sein, das Dorf zu vergrößern, damit die Kämpfenden, sozialgerecht, ihre Krustensau weiterhin ungehemmt durchs Dorf treiben können; es tanze der Kongress – denn nach uns kommt die Flut der Sünde. So wie so.

Nun haben Getöse, Getümmel und Kampfgeschrei, insbesondere in sozialstaatlicher Aufmachung politisch „ungemein hilfreiche und praktische“ Auswirkungen: Keiner weiß nämlich mehr so ganz genau was das ist, der verkrustete Arbeitsmarkt. Die BDA hat vermutlich noch am ehesten eine Vorstellung „davon“. Aber alle miteinander, Grünrot (einschl. SPD) vorneweg, die CDU/CSU, eben die BDA und wer weiß wer sonst, stellen ganz staatsmännisch fest: Der Arbeitsmarkt ist sehr verkrustet; dagegen ist heldenhafter Kampf angezeigt und ganz besonders wichtig: Anzukündigen.

Bald jeder sozialistische Standard-Politiker führt solche Kämpfe in der Parole; auch Wolfgang Clement, Superminister ohne Superprogramm; das ist derjenige, der Fehler sogar im Regierungshandeln ausmacht und damit völlig neuen Sound – leider nichts als – andeutet. Nun ja, wir haben verstanden: Schließlich muss jeder auch nur halbwegs vernünftige Kanzler in spe bei Zeiten kampferfahrene Vita im Portefeuille nachweisen können – Glaubwürdigkeit gibt es nicht im Kaufhaus und hartgesottene Gewerkschafter wollen Blut sehen ... zahlen sie doch immerhin mit der Treue früherer deutscher Landser.

Nun kennen wir diesen Karl Valentin(+), der meinte in etwa: “Mögen hätten sie schon wollen, aber dürfen haben sie sich nicht getraut”: Fakt: Arbeitgeber verbrauchen für Arbeit zu viel wertvolle EURO-Kohle, wovon, oh Schreck, unser Arbeits-Michel unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuer als Individuallohn nur 50 % „bekommt“; die anderen 50% werden getreu dem Goethe-Motto „die Kirche kann dies gut vertragen“ als Kollektivlohn sozusagen rechtsstaatlich eingestrichen. Bloß, wie sage ich es dem Kinde? Dabei ist es gar nicht so schwer zu wissen, welche Faktoren, Arbeit so teuer ... äh, “wertvoll” machen, wenn ArbeitsMichel unter Dienstvertrag beschafft, produziert, verkauft oder verwaltet. Schaumama was Sozialstaat und soziale Marktwirtschaft im Rahmen von Sozialversicherung, Sozialkosten, Personalnebenkosten, Personalkosten alles so vorsehen:

Bestandteile der Lohnkosten . 

C.C. von Weizsäcker definiert (Logik der Globalisierung, Göttingen 2000, S. 62) Individuallohn (in bar an den Arbeitnehmer ausgezahlt) und Kollektivlohn (Lohnbestandteile die durch öffentliche Kassen fließen). Ausgenommen der Lohnbestandteil nach dem Senioritätsprinzip werden im Folgenden dem Kollektivlohn auch die innerhalb des Unternehmens unentgeltlich  verteilten Personalkosten zugeordnet. Klar wird dann, dass aus ordnungspolitischer Sicht gegen Kollektivlohn prinzipiell keine Einwände zu erheben sind. Innerhalb jeder Gemeinschaft (Gesellschaft, Unternehmen, usw. ) werden aus rein praktischen Überlegungen stets Ertragsbestandteile (im Unternehmen Teile des Mehrwertes) “unentgeltlich” (wörtlich gemeint) ausgetauscht. So ist es beispielsweise sinnvoll, dass die Mitglieder eines Staats-Gemeinschaft sich untereinander gegen die schweren Krankheiten (große Schadensfälle sprengen fallweise die Finanzkraft des Einzelnen) versichern; ebenso sinnvoll sind sog. betriebliche Sozialeinrichtungen aller Art. Da allerdings jeder Cent Kollektivlohn den Individuallohn entsprechend senkt (andernfalls beispielsweise Inflation), steigt die Gefahr, dass der Einzelne den Zusammenhang zwischen seiner Leistung und dem Lohn nicht mehr erkennt. Problematisch also ist in Deutschland der hohe Anteil des Kollektivlohns zumal die individuelle Gestaltung einer Kranken- oder Renten-Pflichtversicherung für alle  Beteiligten (“Betroffenen”) die bessere Lösung wäre.

        Abkürzungen:

        AN = Arbeitnehmer, AG = Arbeitgeber,
        U   = vom Unternehmer - überwiegend gesetzlich vorgegeben -
                 verteilter Kollektivlohn,
        G   = aufgrund der Tarifverträge verteilter Kollektivlohn
        S   = über die Staatsverwaltung verteilter Kollektivlohn,
        I    = Individuallohn

1

(ausbezahlter) produktivitätsbasierter Nettolohn, einschl. Netto-Anteile von Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Gewinnbeteiligung und andere Prämien

I

2

nicht produktivitätsbasierter Nettolohn nach dem Senioritätsprinzip

I G

3

Kosten der Urlaubsvertretung

U

4

Kosten zur Verwaltung wechselnder Arbeitszeit

U

5

Einkommensteuer

S

6

Solidarbeitrag zur Wiedervereinigung

S

7

AG+AN-Beitrag zur Rentenversicherung (2006: 19,5% v. Brutto)

S

8

AG+AN-Beitrag zur Krankenversicherung (2006: ca. 15% v. Brutto)

S

9

AG+AN-Beitrag zur Arbeitslosenversicherung (2006: 6,5% v. Brutto)

S

10

AG+An-Beitrag zur Pflegeversicherung (2006: 1,7% vom Brutto)

S

11

Beitrag des AG zur Unfallversicherung der Berufsgenossenschaft

S

12

Beitrag des AG zum Pensionssicherungsverein

U

13

AN-Beiträge zu steuerbegünstigten Lebensversicherung

U

14

Beiträge zur “Riester-Rente”

S

15

AG+AN-Beiträge zur betrieblichen Pensionskasse

U

16

laufende Rückstellungen für (eventuelle) Kündigungen

U

17

sonstige Kündigungskosten, u.a. Beschäftigungsgesellschaften, Produktivitätsabfall

U S

18

vom AG getragene Umzugskosten des AN

U S

19

vom AG getragene tägliche “Fahrtkosten”

U S

20

Kosten der Teilzeitverwaltung

U

21

Erziehungsurlaub und Beschäftigungsverbote nach §3 MSchG

S

22

sonstiger Aufwand nach Mutterschutzgesetz (MSchG)

S

23

Aufwand gemäß Schwerbehindertengesetz

S

24

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

S

25

Aufwand für Betriebsrat nach Betriebsverfassungsgesetz (Löhne und Sachkosten)

S

26

Betriebliche Sozialeinrichtungen: Kantine, Toiletten, Getränke-Automa- ten, Parkplätze

U S

27

Sonstige Sozialeinrichtungen: Unterstützungseinrichtungen, Werkswohnungen, sportliche und kulturelle Förderung

U S

28

Fortbildung

U

 

 

 

 

Addition der Nr. 1-28 ergibt Summe der Lohnkosten

 

Neben den o.a. (2-28) Vorkehrungen sind folgende Wirkungen auf die Dynamik des Wettbewerbslohnes (= Individuallohn + Kollektivlohn, Weizsäcker, S. 61 u. 63: Lohn, der sich im internationalen Konkurrenzkampf “herausbildet”) und damit auf die Lohnkosten hervorzuheben:

Ertragstarke Unternehmen sind an hohen Löhnen für alle (also auch die ertragsschwachen Unternehmen) interessiert, weil ertragsschwächere Unternehmen schneller ausscheiden und dann die Produktpreise steigen (können), Gewinneinbußen wieder eingespielt werden. Das Monopol kommt entgegen der traditionellen Lehre also nicht durch Drehen an der Preisschraube, sondern sozialgerecht, über das Drehen an der Kostenschraube.

Da also drückt unsere Krustensau-Treiber der Schuh. Logo: Es ist eben nicht vertretbar „Arbeitgeber -Vorteile“ dadurch zu realisieren, dass Arbeitnehmer künftig ihr Toilettenpapier selber finanzieren – so privat-intim der Zweck des Produktes auch immer sein mag; es darf auch nicht mit der Fortbildung gespart werden; Beitrag zu Gesundheit „sparen“? Mensch, wollen Sie, dass die Menschheit ausstirbt? Auch kann nicht ernsthaft erwogen werden, der legendären Krankenschwester, Gesundheitssystem schon genug gebeutelt, den Kündigungsschutz zu streichen. Und es muss mal überlegt werden, wie am Mittelmeer die Konjunktur, ganz germanlike zusammenbräche, wenn deutsche Urlaubsansprüche gestrichen würden. Oder Weihnachtsmann sparen, also mit Kirchen anlegen? Nein Danke. Vielleicht die Einkommensteuer abschaffen? Wie soll denn dem OMM das Gehalt gezahlt werden und wovon sollen MVA (Füllen von SPD-Parteikassen mit den entsprechenden NA) gekauft werden? Sogar die Luftraumüberwachung, wenn dereinst die Amis Richtung Bagdad hier vorbeidüsen (Stand 21.11.02), kostet Geld.

Geht nicht. Geht nicht. Geht nicht – Wohin man greift. Verklemmte un-liberale Welt. Wirklich?

Ein Teil o.a. Personalkosten – heute vielfach Gewohnheitsrecht – wurden in der Zeit der Hochkonjunktur erfunden. Damals waren Arbeitskräfte noch weniger zu bekommen als heute ein paar ehrliche Politiker. Später haben Betonsozialisten per Streikdrohung und sozialgerechter Modernisierung dem Esel ein weiteres Paket nach dem anderen zusätzlich aufgeladen; gemäß Versprechungen der Wahlkampagnen 1998 und 2002 sollte das eigentlich munter so weiter gehen. Nun merken sogar Krypto-Grünrote: Die Gekniffenen sind zunehmend Arbeitnehmer. Es war längst zu viel des Guten geworden. Arbeitnehmer allerdings wüssten ganz genau, was verzichtbar ist, welche Maßnahmen also angezeigt wären. Aber unsere Turbo-Neo-Sozialisten wollen noch immer nicht nachgeben ... das ist ja das geile an der Demokratie-ie ...

Also, Machos (auch weibliche): Dann kämpft man schön, denn dafür kriegt Ihr später als feine Zugabe Eure Gratisrente – erschuftet von weiteren Generationen treuer deutscher Landser. Wenn das man gut geht ...

Ach, und von Motivation zu erstklassiger Leistung, dem kleinen Extra des verkrusteten Arbeitsmarktes, ist noch nichts notiert. Angesichts der nicht nachlassenden Sozialneidkampagne (Herbst 2002: Vermögensteuer, Reichensteuer im Programm 2005 der SPD) arbeiten unsere wackeren Arbeits-Michel selbstverständlich, propagandainduziert, „mit Vergnügen“ für diese Kapitalisten, um denen das Profitkonto in solch schlechten Zeiten so prall zu füllen. Die SPD-Spitzenmannen haben ohne Ende Recht: Nicht nur Kanzler-Macher haben wir, auch Miesmacher, soziale, machen Kanzler.

Aber unsere sozialgerechte Krustensau, die quietscht:

   ... wider die Verkrustungen des teutschen Arbeitsmarktes ... !

Lasst Arbeitnehmer selbst entscheiden.
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss