sonnenaufgang1

Krisen dieser Zeit

übergeordnete
Ausführungen zu
regionale Krisen

Liberale Notizen

aktuell

Welt

 

 

 

 

 

zu
Welt
gehören

diesseits der Welt

Nationen

Vereinte Nationen

Globalisierung

 

 

 

 

regionale Krisen

Länder

jenseits der Welt

WebLogs

weitergehende
Ausführungen zu
regionale Krisen

Irak-Krise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18.03.18 / 28.12.06

Die Welt der Krisen

Krisen gibt es seit Menschengedenken. Obwohl die Menschheit nur als Gesellschaft, dem klassischen Miteinander überlebt, sind Krisen das Resultat gelegentlichen Zusammenstoßes von Teilgesellschaften. Der rote Faden aller Krisen ist seit eh und je der Gebietsanspruch für Teilmengen von Menschen mit (“momentan”) gleichen Interessen.

Da die Anzahl der Einwohner weiter zunimmt und noch schneller der Bestand von Ressourcen abnimmt, folglich der Wirkungsgrad menschlicher Arbeit weiter unter Druck steht, muss vorsorglich mit mehr und heftigeren Krisen gerechnet werden.

Sozialisten, Konservative und Nationalisten versprechen die Lösung von Krisen dadurch, dass sie sich jeweils durchsetzen. Es ist besser Nationalisten, Konservativen und Sozialisten das Versprechen nicht abzunehmen.

Bereits das Postulat der Vielfalt aber auch das Gebot von Toleranz, so wie die Sozialpolitik nach dem Subjektprinzip weisen auf Liberalismus, als prozesspolitisch wirksame Methode zur Krisenbewältigung hin.

Weil die Kampfkapazität jeder Teilmenge von Menschen begrenzt ist, muss bewusst sein: Es ist gut, Krisen von vorne herein zu vermeiden; an ihre Stelle treten dann jedoch andere, nicht gedachte Krisen. Aufgabe aber bleibt, jede Krise zu überwinden. Mit konservativer, sozialistischen oder nationalistischer Besessenheit ist dies nicht zu leisten. Denkbar ist, dass Sozialisten, Nationalisten oder Konservative Elemente des liberalen Programme übernehmen.

Mit partiellem Liberalismus ist es allerdings nicht getan; es ergeben sich hierbei Widersprüche und dadurch induzierte Krisen. Erst die Werte-Hierarchie ergibt Liberalismus:

Würde, Menschenrechte, Toleranz, Bürgerrechte, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und folglich Marktwirtschaft beinhalten die Summe der Verhaltensweisen, die auskömmliches und friedfertiges Leben aller Menschen ermöglicht.

Aus der Beschreibung laufender und früherer Krisen wird sichtbar, was Liberale tun oder unterlassen, um Krisen zu überwinden. Bei den zahlreichen seit 1991 nur teilweise überwundenen Krisen geht es um Herrschaften, Territorien, Eitelkeiten und Einbildungen von Individuen. Die Liste der Krisen, die seit “der Wende” wirksam sind, zeigt, dass sie nur bei ausreichender Liberalität überwunden werden können:
 

1989

-

1991

Wie die UdSSR Geschichte wurde

1991

-

2001

Zerfall von Jugoslawien

2001

-

 

4 islamistische Attentate an einem Morgen der US-Ostküste

2001

-

 

Afghanistan-Krieg

2002

-

 

Nach dem Reich, die Repuiblik, nun Islam als Staatsräson

2003

-

 

Irak-Krieg

2007

-

2008

Finanzkrise

2009

-

 

mangelhafte Stabilität der EU

2011

-

 

Syrien-Krieg

2014

-

 

Russland überfällt die Krim und das Donez-Becken (Ukraine)

2016

-

 

Friedensfortschritt in Kolumbien

(1991)

-

2016

Die ABenddämmerung der USA

2017

-

 

Venezuela gesunken

 

-

 

kein Ende im Nahen Osten

 

 

 

 

 

-

2018

Deutschland? Lehnt seit 70 Jahren Liberalismus bisher immer mehr ab

 

 

 

 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor

hintergrundweiss