sonnenaufgang1

 

übergeordnete
Ausführungen zu
Vorwort

Liberale Notizen

 

 

 

 

 

 

 

zu
Liberale Notizen
gehören

Vorwort

aktuell

Geschichte

Gesellschaft

Liberalismus

Staat & Demokratie

Themen der Zeit

Theorie

spain-kleinfrance-kleinuk-klein 

sonstiges

 

 

 

 

Vorwort

Mit den Liberalen Notizen (LN) ist beabsichtigt, Liberalismus eingebettet in Geschichte und vor allem in Zeitgeschichte umfassend darzustellen. Der politische Kontext, kann daher nicht ausgeblendet werden. Andere Strömungen werden entsprechend berücksichtigt, ggf. erläutert und der Kritik unterzogen.

Zur Veranschaulichung und Darstellung des Praxis-Bezuges beginnen die Liberalen Notizen mit den WebLogs unter aktuell, in denen laufendes politisches Geschehen kommentiert wird. Hierbei wird häufig per Link auf die späteren Ausführungen Bezug genommen. In “aktuell” wird mit Bedacht in eher deftiger Sprache oft polemisch, ironisch, spöttisch argumentiert. Wichtiges Anliegen ist die Domestizierung der Wichtigtuer “in allen Lebensbereichen” (Politik, Medien). Schwerpunkt ist die Bundes-Politik.

Seriosität ohne auf Farbe zu verzichten, erhält im Weiteren, dem Hauptteil der LN, Vorfahrt : Geschichte (nur einzelne Tupfer), Gesellschaft, Liberalismus, Staat und Demokratie, prägende Themen der Zeit und (graue) Theorie, daneben schließlich wenige Beiträge in anderen Sprachen (Links s.o.).

Eine Vielzahl (bekannter) Allerwelt-Aussagen werden gebracht, um den gedanklichen Bezugsrahmen zwecks besserem Verständnis herzustellen.

Die Arbeit an den LN geht in großen Schritten dem Ende entgegen. Das Überarbeiten bzw. Aktualisieren vieler Beiträge und die Bereinigung der Gesamt-Aussage hat begonnen; künftig wird das Wort Kollektiv vielfach eingesetzt, Gesellschaft hingegen nur dann, wenn Kollektiv plus strukturierendes und differenzierendes Wissen mit-gemeint ist. Es steht noch immer Arbeit für Jahre an. Hinweise auf den Stand ergeben sich aus dem Verzeichnis.

Unvermeidlich fließt Emotion vielfach ein. Obwohl ab dem Kapitel “Geschichte” wird - trotz Aussagen auf Basis von gesundem Menschenverstand, statt stringentem Beweis - bis zu einem gewissen Grad Wissenschaftlichkeit in Stil und Gründlichkeit beachtet. Es soll und kann etwa die erschöpfende Berücksichtigung der Fachliteratur nicht geboten werden. Belehrung fremdelte aus liberaler Sicht so wie so.

Über den Sinn in den LN “Unbestimmtheit” zu bringen:

Aus den einführenden Gedanken zur Relativitätstheorie von Albert Einstein wie dies in Sexl, R. und Schmidt H., “Raum-Zeit-Relativität”, Braunschweig, 1996 (Erstauflage 1978) Seite 6ff dargestellt wird, folgt nämlich, dass aus Sicht der (erdgebundenen) Menschheit weder Position noch Geschwindigkeit keines der allesamt aus (volatiler) Energie (E=m*c**2 !!) kondensierten, sicher unzähligen Masse-Körper absolut - eben nur relativ - im Universum bestimmt werden können. Diese “Einschränkungen” gelten entsprechend für das Universum, d.h., die Gesamtheit von Energie und ihren, auf ebenfalls relativen Zeitpunkt bezogenen Kondensat-Zustand, genannt Materie, (sowie das Ergebnis des entsprechenden Umkehr- Prozesses). Die Prognose des physikalischen Verhaltens (künftigen) Masse-Kondensates auf Basis ihres jeweiligen energetischen (volatilen) Vorgänger-Substrates (und den Umkehr- Prozess) ist als Traum denkbar, aber die entsprechende Realität gehört zu immerwährender Illusion. Des Menschen.

Fazit: Mikro- und Makrokosmos bleiben, da nur unscharf oder gar nicht wahrnehmbar bzw. entgrenzt, für immer unbestimmt. Zu allem Überfluss: Für den Menschen in den Dimensionen des Midi-Kosmos (10**(-6) - 10**4 m) gibt es wegen der Wirkungen aus Makro-Kosmos und Mikro- Kosmos für Prozesse und Zustände lediglich genäherte Quantifizierung(en). In jeder wissenschaftlichen Disziplin. “Ich”, “der Mensch” oder “wir” bestehen, relativ, aus einem vollendeten Nichts - des vermutlich grenzenlosen Ganzen.

Unbestimmtheit unter Theorie ist gliedert in:

  1. makrokosmische Unbestimmtheit: Entgrenztheit.
  2. fehlende Wahrnehmbarkeit von Distanzverhältnissen
  3. mikrokosmische Unbestimmtheit: sozialwissenschaftliche Unschärfe (Englisch: “uncertainty”).

Das schwierige Thema wird lediglich angerissen; aber hinreichend, um zum empfehlenswert tugendhaften, in jeder Hinsicht demütigen Verhalten aller Individuen der irdischen Menschheit anzuregen. Kurzum: Die Liberalen Notizen bringen Liberalismus heute, mit dem Ziel es individuell abzurunden oder nur  weiter zu denken.

7. Oktober 2021
 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Änderungsstand

Schlagworte

Glossar

Nutzeranleitung

Kalauer

Impressum

über den  Autor

hintergrundweiss