sonnenaufgang1

Menschenwürde ist absolut

übergeordnete
Ausführungen zu
Würde ist absolut

Liberale Notizen

Liberalismus

Menschenbild

 

 

 

 

 

zu
Menschenbild
gehörene

rationale Grundlage

Würde ist absolut

Selbstbestimmung

Mein. & Red.Freiheit

Reflexibilität

 

 

 

 

 

Soz.staat adjuvant

Pragmatismus

weitergehende
Ausführungen zu
Würde ist absolut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

29.03.17, 14:00

Jede Relativierung von umfassender Menschenwürde lädt zur Willkür ein und endet im Totalitarismus

 

Menschenwürde ist eine Qualität jenseits jeder Rechtsordnung. Dies ergibt sich aus den beiden wesentlichen gedanklichen Quellen für die Idee, die bezogen auf Realität übereinstimmende Ergebnisse erbringt: 

  • Menschenwürde ist göttlichen Ursprungs. Der DLF kommentiert das Interview mit Bischoff Marx vom 18. Juni 2004 so: “Ein Gottesbezug in der Präambel (der EU- Verfassung) zeige die Grenzen des Menschen und belege, dass Menschenwürde nicht nur vom Willen des Menschen abhänge, sondern vor allem darin begründet sei, dass die Menschen Geschöpfe Gottes seien”.
     
  • Menschenwürde aus ontologischem (metaphysischem) Sicht. Das Postulat der Menschenwürde negieren, hätte zur Folge, den Menschen selbst zu negieren. Das Postulat der Menschenwürde ist unter dem Gesichtspunkt des inhärenten Überlebensinstinktes des Menschen sogar logisch zwingend. Anders: Menschenwürde zu negieren, hat Mensch-Negierung zur Folge.

Menschenwürde wurzelt also nicht im Willen des Menschen; die Würde des einzelnen Menschen ist nicht von der Zustimmung eines anderen Menschen, etwa im Rahmen einer Rechtsordnung (Gesellschaftsvertrag), abhängig.

Folglich wurde die deutsche Rechtsordnung wie folgt entwickelt bzw. angepasst:

  • Verbot der Folter
  • Art 1,1,1: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”.
  • Abschaffen der Todesstrafe.
  • Verfassungswidrigkeit des sog. Flugzeugabschusserlaubnisgesetzes der GroKo
    2005-2009

Würde steht damit jedem Menschen bedingungslos in gleicher Weise zu. Weiterführende Aussagen enthalten die Unterabschnitte zu dieser Einführung.

Würde gilt absolut, aber nicht Mittel zur Heilung jeder Problemlage

Es würde die strapaziert, gar in Frage gestellt. Das Gebot der Würde geht nicht so weit, dass unterschiedliche Leistung zu gleichem Einkommen führt oder die Egalisierung etwa der unterschiedlichen Rollen Chef/Mitarbeiter stattfindet. Fairness, Zusammenhalt, Zusammengehörigkeit und Selbstbestimmung sind die wichtigsten Werte dafür, dass Würde etwa fehlende Mühe nicht heilt. 

linie-600-5

sonstiges

Verzeichnis

Glossar

Stichworte

Nutzeranleitung

Änderungsstand

Impressum

Kalauer

über den Autor